Veranstaltungstipp – Das Stroga-Festival 2012

Das Sommer-Festival 2012 in Stroga vom 06. bis 08. Juli 2012

Unter dem Motto „Willkommen in Stroga!“ laden Euch die Veranstalter Wikkedsoundz und Reglerwerk wieder zum
Stroga-Festival 2012 ein!

Die 2009 erstmals als Festival durchgeführte Partyreihe wird auch dieses Jahr wieder ein idyllisches Dorf in Ausnahmezustand versetzen, wenn rund 1000 Freunde der elektronischen Musik in die 130-Seelen Gemeinde pilgern.

Die dort befindliche Alte Schälerei, eine sehr atmosphärische und rustikale Location, dient mit ihren zwei Floors und den zwei Open Air Bereichen als Spielwiese für über 70 DJs und Liveacts. Von Techno über Minimal, Electro und Drum & Bass, Breaks, Dubstep bis hin zu Chillout & Electronica dürfte für jeden elektronisch begeisterten Musikliebhaber etwas dabei sein. Mit dabei sind u.a. AKA AKA feat Thalstroem, Konrad Küchenmeister, Carsten Rechenberger & Recall 8, InsideInfo und viele weitere mehr!Zelten ist für Besucher mit einem Kombiticket Übrigends das ganze Wochenende kostenlos! Weitere Infos über Location, Acts, Specials, Anfahrt und Ticketreservierung gibt es unter: www.stroga-festival.de.

Stichwort Ticketreservierung: Auf unserem Partnerportal meine-bachelorarbeit-drucken.de habt Ihr diesen Monat die Möglichkeit, neben einem 50€-Gutschein für das Studentendruckportal auch ein 3-Tage-Ticket für das Stroga-Festival zu gewinnen. Einfach die Frage richtig beantworten und schon nehmt Ihr an der Verlosung teil!

 

Infos zum Bologna Prozess

In diesem Blogbeitrag wollen wir euch ein paar Hintergrundinfos zum „Bologna Prozess“ geben! Dieser hatte und hat das Ziel, die Anerkennung der Studienabschlüsse europaweit anzugleichen. Er wurde 1999 von 29 europäischen Ministern in Bologna beschlossen. Schon 1997 gab es ein ähnliches Abkommen, welches in der „Lissabon-Konvention“ verankert wurde. Dieses wurde vom Europarat in Zusammenarbeit mit der UNESCO am 11.04.1997 ausgearbeitet.

Im Zusammenhang mit dem „Bologna Prozess“ führten die Bildungsminister von 29 europäischen Nationen ein zweistufiges Abschlusssystem ein. Dieses beinhaltet meist den Abschluss des Bachelor und des Master.

In den letzten Jahren kam es in der Öffentlichkeit oft zu zahlreichen Diskussionen zum Thema „Bachelor“ und „Master“. Inhalt der Diskussionen sind die Wertigkeit der einzelnen Abschlussformen und die Umsetzung der Inhalte vom „Bologna Prozess“.
Bildungsbericht 2010 zu entnehmen ist geht der Wirtschaftsrat langfristig von einer Absolventenquote von 35% aus.

Bologna
1999 wurde das Bologna-Abkommen von 29 europäischen Bildungsministern unterzeichnet.

Bei Befragungen unter Studenten wurde festgestellt, dass die Umsetzung der Inhalte vom „Bologna Prozess“ noch ausbaufähig ist. Am häufigsten bemängeln die Studenten der einzelnen Hochschulen die Umsetzung des Internationalisierungsziels. Dieses beinhaltet die Bereitstellung von Stipendienangeboten oder das Lehrangebot in englischer Sprache.

Trotz der zahlreichen negativen Stimmen gibt es natürlich auch positive Meinungen. Viele Studenten befürworten die Inhalte des „Bologna-Prozess“. Was die einzelnen Abschlüsse in Zukunft in den Unternehmen wert sind, werden die nächsten Jahre zeigen. Wie man der WIWO vor einiger Zeit entnehmen konnte, stufen große Unternehmen den Bachelorabschluss nicht so gut ein. Es wurden deutschlandweit Personalmanager der großen Unternehmen in Deutschland befragt, wie Sie die verschiedenen Abschlüsse bewerten.

Absolventen der Bachelorstudiengänge wurde vorgeworfen, dass Sie zu unerfahren und zu jung für Managerpositionen wären. Wer mehr über den Inhalt dieser Befragung erfahren möchte sollte die entsprechende Ausgabe der WirtschaftsWoche lesen.