kuriose Studiengänge – wir klären auf

Bei dem Wort Studium kommen sofort Gedanken an Betriebswirtschaft, Naturwissenschaften aller Art, Sport, Medizin, Jura und Sozialpädagogik.
Die Auswahl an Studiengängen ist enorm, die Entscheidung, was man später einmal werden möchte (wenn man groß ist), noch schwerer, immerhin steht hier ein langer Weg bevor und eine steile Karriere soll geebnet werden. Da sollte man schon weise wählen.
Um euch die Suche nach dem besten, für euch passenden, Studiengang zu erleichtern, haben wir hier einige originelle Themengebiete für euch rausgesucht.
Frei nach dem Motto „BWL kann ja jeder“
student_life by Giorgos Karafergias

Im Bereich Natur empfehlen wir den Studiengang „Körperpflege“ auf Lehramt an der TU Darmstadt. Ebenso könnt ihr euch in „Sexualpädagogik und Familienplanung“ an der FH Merseburg ausbilden lassen. Dies ist allerdings nur mit einem Bachelor möglich. Inhaltlich geht es hier unter anderem um die Entwicklung der eigenen Reflexionsfähigkeit. Na dann.

Den Freaks unter uns lege ich die Kristallographie ans Herz. Wer gern schöne Steinchen sammelt und sich über dessen Entstehung und „Fortpflanzung“ bilden möchte. Hier geht es um Züchtung, Physik und Materialforschung dieser Stoffe.

Wer sich lieber um andere Menschen kümmert, sollte sich schleunigst an der Uni Heidelberg einschreiben. Hier wird das Fach „Straßenkinderpädagogik“ angeboten. Dem Singen mit Kindern könnt ihr euch in Detmold widmen. An der HfM Stuttgart schafft ihr es möglicherweise bis zum Master of Music für Blockflöte. Harfe oder andere Instrumente sind sicherlich auch möglich. Kann mir das jemand mit der Blockflöte nochmal erklären?

Den Tier(Pferde-)freunden dieser Welt empfehle ich die Georg-August-Universität in Göttingen. Hier macht ihr euren Abschluss in Pferdewissenschaften (Master of Science).

Auch interessant ist der Studiengang Space Master.
Nein, hier macht ihr nicht einen auf Mister Spok & Co. (zum Ende hin vielleicht). Dies ist ein Elitestudiengang für Weltraumforschung und Raumfahrttechnik. Klingt alles sehr interessant, denn schon das zweite Semester dürft ihr auf dem Weltraum-Campus der schwedischen Universität Luleå in Kiruna verweilen. Ab dem zweiten Jahr habt ihr die Wahl zwischen verschiedenen Universitäten wie zum Beispiel Helsinki, Toulouse oder Prag (Tschechien). Ihr dürft wääählen, wohin ihr wollt! Eure Entscheidung! Der Wahnsinn!

Wem das alles zu aufregend ist, der geht an die Hochschule Bremen. Im Bereich Tourismus könnt ihr euch hier dem Thema „Angewandte Freizeitwissenschaft B.A.“ widmen. Den Professor dazu möchte ich gern sehen. Btw: dies ist bundesweit ein einzigartiger Studiengang.

Kaffee by Waltraud.Wirklich interessant finde ich den Studiengang Coffeemanagement B.A. an der Northern Business School in Hamburg (in Kooperation mit dem deutschen Kaffeeverbund, versteht sich). Coffeemanagement kann in Vollzeit bzw. freitags und samstags (für Berufstätige und Auszubildende) studiert werden. Aufgrund dessen, dass dies ein Teilzeitstudiengang ist, wird die Ausbildung jedoch nicht mit BAFöG gefördert.

Dann eben der Bachelor Weinbau und Oenologie. Ein duales Studium mit beruflicher und akademischer Ausbildung. Werdet erfolgreicher Winzer und Betriebsleiter in der Weinwirtschaft. Für alle, denen nicht viel an Wein liegt haben wir noch Brauwesen und Getränketechnologie (Bachelor) gefunden. Wer kennt schon einen „Diplom Braumeister“? U. A. könnt ihr euch an der TU Freising für Brauwesen einschreiben.

Nun ist’s genug der Kuriositäten. Einige Studiengänge beginnen nur im Wintersemester. Dafür musste man sich bis 15.07. diesen Jahres bewerben. Ich hoffe, ich komme nicht zu spät mit diesem Beitrag und drücke für alle Einschreiberlinge alle Daumen meiner kleinen Welt.
Wer bereits studiert und gerade über seinen Hausarbeiten, Protokollen, Diplom- oder anderen Abschlussarbeiten sitzt, viel Glück. Wer noch drucken und binden lassen muss, toi toi toi. Und wer schon fertig ist, herzlichen Glückwunsch und genießt eure langersehnten Semesterferien.

PS: Ich wollte früher übrigens Tierärztin werden, bis ich entdeckte, dass ich kein Blut sehen kann. Jetzt schreibe ich Texte.

Bildquelle: flickr.com – Giorgos Karafergias
flickr.com – Waltraud.