Bindungsangst? Softcover vs. Hardcover

Es gleicht einem Kampf der Giganten, wenn zwei der beliebtesten Bindungen überhaupt aufeinander treffen: das Softcover und das Hardcover. Weichei vs. harter Kerl könnte man sie auch nennen, das wäre allerdings zu vorschnell geurteilt. Im Battle der Bindungen werden die beiden zwar sicher niemals Freunde, zu hoch ist der Druck, aber das müssen sie auch gar nicht. Soft- und Hardcover haben nämlich jeweils ihre ganz eigenen Vorzüge.

Während das Hardcover eher eine sehr klassische und edle Klebebindung aus festem Karton ist, eignet sich die Softcover-Bindung für alle, die es etwas moderner, anschmiegsamer und vor allem bunter mögen. Denn mit einem Softcover erinnert die Abschluss- oder Diplomarbeit eher an ein Magazin und bekommt so einen deutlich markanteren, auffälligeren Look.

Und was noch besser ist: Ihr könnt sogar das Cover individuell gestalten. Ganz nach euren Vorstellungen und passend zum jeweiligen Inhalt.

Die harten (und weichen) Fakten im Überblick

Softcover Hardcover
Format DIN A4, DIN A5 DIN A4
Farbe Individuell nach Wunsch Schwarz, Blau, Rot
Einband Flexibler Karton
matt/glänzend
Fester Karton
Lederstruktur
Papier-Stärke 80 – 120g/m² 80 – 120g/m²
Vorteil Flexibel, leicht transportabel Hochwertig, langlebig, stabil

Die Softcover-Bindung ist eine Klebebindung, die dem Hardcover qualitativ in nichts nachsteht. Sie wird auch als Paperbackbindung bezeichnet und ist ideal für Masterarbeiten, Dissertationen oder eigene Erinnerungen, die formschön festgehalten werden sollen. Ein Umschlag mit matter oder glänzender Schutzfolie umfasst einen Innenteil, für den verschiedene Papier-Stärken verwendet werden können.

Die Hardcover-Bindung hingegen ist etwas steifer, hält dafür aber auch einiges aus. Sie ist perfekt für alle, die Eindruck machen und ihre Abschlussarbeit beispielsweise mit einer Prägung versehen lassen wollen. Gepaart mit allem, was Haptiker so mögen, ist sie „die Professionelle“ unter den Bindungen und deshalb besonders bei Professoren gern gesehen.

Softcover oder Hardcover – wer gewinnt?

Schwer, hier einen Sieger zu ermitteln. Beide Bindungen kämpfen mit harten Bandagen und sind gut ausgestattet. Das Softcover eignet sich aber besonders für Individualisten und alle mit einer kreativen Ader. Wer es etwas klassischer und hochwertiger mag, für den ist das Hardcover die richtige Wahl.

„Drum prüfe, wer sich ewig bindet“ könnte man an dieser Stelle noch klugscheißerisch anmerken. Schiller hat es eben schon immer gewusst.