EBA51: Das All-Inclusive-Containerdorf für Studenten

Es herrscht akuter Wohnungsmangel in Berlin. Die Wohnheime sind voll, die Mieten teuer. Das bekommen besonders Tausende Studenten zu spüren, die in der Hauptstadt ein Dach über dem Kopf suchen. Unternehmer und Investor Jörg Duske reagiert darauf und baut ein Containerdorf für die Master und Bachelors von morgen.

Dafür hat er ein großes Grundstück in Berlin-Plänterwald gekauft, gut erreichbar mit Bus und S-Bahn, und 13,5 Millionen Euro aus eigener Tasche investiert, um Schiffscontainer bewohnbar zu machen. Das Bauprojekt namens EBA51 (die Abkürzung für Eichbuschallee 51) klingt zwar abgedreht, funktioniert in anderen Ländern aber bereits erfolgreich. In Holland zum Beispiel. In Amsterdam befindet sich das bislang größte Studentendorf dieser Art und bietet 1000 Container-Wohnungen, die komplett belegt sind.

Auch in Berlin sind die ersten Studenten und damit Tester schon eingezogen. Im April 2014 soll der Bau dann komplett abgeschlossen sein. Mit 411 Containern samt Duschbad, Küche, Wohn- und Schlafzimmer. Auch Individualität kann ausgelebt werden: Container lassen sich zusammenlegen, sodass Wohngemeinschaften möglich sind. Die Mindestmietdauer liegt bei sechs Monaten.

Single, Double oder Triple?

Egal, ob Single (ca 26 qm), Double (ca 52 qm) oder Triple Container (ca 78 qm): Das trendige Wohnen mit Öko-Faktor hat seinen Preis. Wer einen möblierten Container beziehen will, muss monatlich 349 Euro hinlegen. Für 399 Euro gibt es auch noch einen Balkon oder eine Terrasse. Sämtliche Nebenkosten für Wasser, Heizung oder Strom sind in diesem Betrag schon enthalten.

Und im „Dorf“ wird natürlich noch einiges mehr geboten: Grillplätze, Urban Gardening, Pool, Volleyballfeld, eine Profi-Gemeinschaftsküche, ein Party-Waschsalon oder eine Werkstatt für Fahrräder sorgen für Entertainment. Eine Internet-Flat ist im Preis ebenso mit drin. Wer online seine Bachelorarbeit oder Diplomarbeit drucken lassen möchte, kann das also problemlos tun. Auch vom Container aus.

Container vs. Wohnheim

Preislich liegen die Wohn-Kästen deutlich über dem Wohnraum in Studentenheimen. Nur fehlt es dort eben an Plätzen und die Wartezeiten sind lang. Private Anbieter haben damit einen großen Vorteil und können dementsprechend mehr verlangen. Wen das nicht stört, für den ist das Studentendorf Plänterwald sicher eine interessante Alternative.

Auf der Internetseite von EBA51 können sich interessierte Studenten für den nächsten Bauabschnitt zum Sommersemester 2014 vormerken lassen. Der Bewerbungsandrang ist allerdings groß.

Bildquelle: flickr.com – Futurberlin