Bachelor Thesis oder Bachelorarbeit: So überlebst du sie

Sagt man Bachelor Thesis oder Bachelorarbeit? Eigentlich ist es vollkommen egal. Die Abschlussarbeit ist in jedem Fall ein Meilenstein im Werdegang eines jeden Studierenden. Denn sie schließt nicht nur das Studium ab, sondern ist auch für die Benotung des Bachelorzeugnisses wichtig.

Die Bachelorarbeit als letzte Hürde

Ohne die abschließende wissenschaftliche Arbeit wird es nichts mit dem akademischen Grad. Das wissen viele und es bringt sie an ihre eigenen Grenzen. Denn mehrere Monate an einer einzigen Ausarbeitung zu arbeiten – meist noch neben etlichen Nebenjobs – ist kräftezehrend. Und es erfordert ein gutes Zeitmanagement. Denn machen wir uns nichts vor: die Zeit während man an der Bachelorarbeit arbeitet, ist eine der anstrengendsten des jungen Lebens. Wer ohne Plan an die Sache herangeht, wird spätestens in den letzten Wochen vor der Abgabe mächtig ins Rudern kommen.

Und: Selbst den routiniertesten Studenten kann das falsche Thema für seine Bachelorarbeit aus dem Takt bringen. Während andere, die bislang eher im Schattendasein studiert haben, regelrecht aufblühen. Das zeigt uns wieder, dass das richtige Thema ist das A und O einer erfolgreichen Bachelor Thesis ist. Neben einer konkreten Zeitplanung. Denn drei Wochen vor der Angst kann man nichts mehr reißen. Da helfen noch so viele durchgearbeitete Nächte nichts.

Eine Bachelorarbeit macht noch keinen Sommer

Noch viel schlimmer als die Bachelorarbeit an sich ist übrigens eine Bachelorarbeit im Sommersemester. Dann, wenn alle das Wetter und die Sonne genießen, baden gehen und Festivals besuchen. Deshalb an dieser Stelle ein kleiner Tipp für alle Erstsemester, die im Wintersemester angefangen haben bzw. alle, die ihr Thema für die Bachelorarbeit noch nicht angemeldet haben: Studiert lieber ein Semester länger, damit ihr euch im Sommer nicht mit eurer Abschlussarbeit herumplagen müsst.

Denn wer kennt es nicht: Am Anfang fällt euch alles noch leicht. Ihr recherchiert ein bisschen und markiert alles, was relevant sein könnte. Aber auch alles, was euch sonst so zwischen die Finger kommt. Besonders gern diverse Serien, die einen in den Bann ziehen. Während man mehr und mehr abdriftet, erzählt man allen, dass man eigentlich schon recht weit ist. Und weiß selbst ganz genau, dass man sich nur etwas vormacht.

Also, geht es von Beginn an richtig an. In unserem Blog findet ihr viele Tipps dazu, wie ihr eure Bachelorarbeit gut über die Bühne bringt. Beim Drucken und Bindern der Bachelorarbeit helfen wir euch dann natürlich. Wenn ihr sie denn rechtzeitig fertig bekommt 😉

 

Das musst du bei einem Studentenjob beachten

Du bekommst kein Bafög und deine Eltern können dir auch nichts zustecken? Dann muss ein Studentenjob her. Bei dem gibt es hinsichtlich der Arbeitszeiten und Verdienstgrenzen aber gewisse Regeln. Welche das sind, erklären wir dir hier!

Ein Job neben der Abschlussarbeit

Wenn du neben dem Studium jobben möchtest, dann gibt es dafür verschiedene Arbeitsmodelle. Am häufigsten genutzt werden Minijobs auf 450-Euro-Basis. Dabei fallen für dich keine Beiträge zur Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung an. Du kannst dich sogar von der Rentenversicherung befreien lassen. Aber Achtung: Du solltest monatlich keinesfalls über die 450 Euro kommen. Bekommst du Bafög, kannst du monatlich nur 406 Euro dazuverdienen. Dein Gesamteinkommen eines Jahres darf 4880 Euro nicht überschreitet.

Andernfalls kannst du auch als freier Mitarbeiter auf Honorarbasis arbeiten oder dir eine kurzfristige Beschäftigung suchen.

Die Abschlussarbeit als Werkstudent

Möchtest du mehr und regelmäßig verdienen, könnte eine Anstellung als Werkstudent richtig für dich sein. Hier gibt es keine Verdienstgrenzen, du musst allerdings mit der Arbeitszeit aufpassen: maximal 20 Stunden pro Woche sind neben des Studiums erlaubt. Ausnahmen gelten in der vorlesungsfreien Zeit und an den Wochenenden.

Diese Beschäftigungsart lohnt sich auf für Arbeitgeber, denn die Lohnnebenkosten sind relativ gering. Die Beiträge zur Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung entfallen, dafür zahlen beiden Seiten in die Rentenkasse ein.

Steuererklärung für Studenten

Als Student gibt es für dich bei der Steuererklärung keine Sonderregeln. Pro Kalenderjahr kannst du bis zu 8472 Euro im Jahr verdienen – steuerfrei! Und es kann sich sogar lohnen, wenn du freiwillig eine Steuererklärung abgibst. Im Idealfall kannst du nämlich die Lohnsteuer zurückfordern.

Hauptsache, du vergisst vor lauter Arbeit nicht, an deiner Abschlussarbeit, Diplomarbeit oder Masterarbeit zu schreiben. Denn die ist für dein Studium ebenso entscheidend!