Bachelorarbeit richtig speichern

Du hast Monate an deiner Bachelorarbeit gesessen, Schweiß, Tränen und Nerven investiert. Jetzt willst du die Bachelorarbeit drucken und binden lassen – doch plötzlich ist das Dokument beschädigt, die Kopie fehlerhaft oder dein Rechner von einem Virus befallen wurden. Alles weg! Eine Horrrorvorstellung, oder? Damit dir das nicht passiert, verraten wir dir heute, wie du deine Bachelorarbeit richtig speicherst und sicherst.

Jedes Speichermedium hat ein „Verfallsdatum“

Egal, ob es um deine Bachelorarbeit, Fotos oder Dokumente geht – ein Haltbarkeitsdatum hat jedes Speichermedium. Ganz egal, ob Festplasse, CD oder USB-Stick. Viele wissen, dass sie ihre Unterlagen sichern sollten, denken aber erst dann wirklich darüber nach, wenn es zu spät ist. Eine Blu-Ray kann zum Beispiel mehrere Jahrzehnte halten. Allerdings nur, wenn sie im Dunklen und nicht zu warm gelagert werden. Ähnlich ist es bei externen Festplatten oder USB-Sticks. Wie lange sie genau funktionieren, weiß niemand so richtig. Wenn du Pech hast, hast du ein defektes Speichermedium mit Produktionsfehlern, das dann plötzlich den Geist aufgibt.

Du solltest zudem immer schauen, welche neuen Speichermedien es gibt und deine Datenformate auf dem neuesten Stand halten. Am besten kopierst du deine Daten regelmäßig auf ein aktuelleres Speichermedien. Besonders dann, wenn du über einen sehr langen Zeitraum an etwas arbeitest.

Welches Speichermedium ist am besten für deine Bachelorarbeit?

Wovon wir dir eher abraten würden, sind DVDs und Blu-Rays. Für eine dauerhafte Datensicherung sind sie eher ungeeignet. Sie haben ein recht geringes Volumen und sind obendrein noch sehr empfindlich. Auch USB-Sticks sind nicht ideal. Ihr Flash-Speicher neigt dazu, einfach mal auszufallen und schwupps sind deine Daten weg. Meist kann dann nicht mal ein spezieller Datenretter helfen.

Am besten ist eine externe Festplatte als Speichermedium. Mach am besten immer zwei Kopien von deiner Bachelorarbeit und speichere sie auf separaten Festplatten. Zusätzlich solltest du noch eine Sicherungskopie als Back-up haben, auf die du zur Not auch offline zugreifen kannst. Generell solltest du regelmäßig Sicherungskopien erstellen, um kein Risiko einzugehen. Und prüfe im Nachgang immer, ob deine Bachelorarbeit auch wirklich gespeichert wurde!

Yeah, endlich mehr Bafög!

Endlich mal wieder gute Neuigkeiten von der Bafög-Front: Nach langem, langem Stillstand gibt es ab dem Wintersemester 2016 für alle, die studieren oder gerade ihre Bachelorarbeit drucken und binden lassen mehr Geld. Die 25. Bafög-Reform tritt endlich in Kraft und bringt etliche Neuerungen mit sich.

Mehr Geld, mehr Nerven für die Bachelorarbeit

Das „neue“ Bafög bietet etliche Vorteile:

  • Die Bedarfssätze werden um 7 % angehoben. Kleines Beispiel: Wer bislang studiert und bei den Eltern gewohnt hat, hat maximal 495 Euro bekommen. Ab Herbst 2016 sind es 537 Euro. Wer außerhalb wohnt, erhält künftig 735 Euro statt 670 Euro.
  • Auch die Freibeträge – vom Einkommen der Eltern oder Lebenspartner – werden um 7 % angehoben.

Was ebenfalls sehr interessant ist: Ab dem 1.8.2016 wird die Ausbildung nicht mehr nur bis zur letzten Prüfung, sondern darüber hinaus bis zur Bekanntgabe des Abschlussergebnisses gefördert. Es gibt also keine unschöne Lücke mehr zwischen einem Bachelor- und einem Masterstudium. Das ist perfekt, wenn du ein bisschen Weltluft schnuppern willst.

Nach dem Bachelorarbeit drucken und binden ins Ausland

Du hast deine Bachelorarbeit drucken und binden lassen und kannst es jetzt kaum erwarten, abzuhauen? Wenn du nach dem Bachelorarbeit binden ein Auslandspraktikum oder ähnliches geplant hast, musst du dir erst mal keine Gedanken über dein Bafög machen. Und selbst, wenn du bislang kein Inland-Bafög erhalten hast, kann sich das durch die neue Reform ändern. Es ist gut möglich, dass du Anspruch auf Auslands-BAföG hast. Dein Bafög-Amt vor Ort kann dir hierzu Auskunft geben.

Auch für ein komplettes Studium im Ausland gibt es Neuerungen, die bereits in Kraft getreten sind. Es kommt also endlich wieder Bewegung in das ganze Thema. Und was besonders schön ist: Die Anhebung der Bafög-Sätze kommt nicht nur allen zugute, die bereits Bafög beziehen, sondern auch denjenigen, bislang keine staatliche Förderung bekommen konnten.