Abbildungsverzeichnis für Bachelorarbeit in Word erstellen


Im Abbildungsverzeichnis der Bachelorarbeit listet der Studierende alle visuellen Darstellungen wie Bilder, Diagramme, Zeichnungen und Grafiken auf, die er in seinem Werk verwendet. Dieses Verzeichnis ist ein Pendant zum Inhalts- und Literaturverzeichnis und ein weiteres Merkmal für die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit. Abbildungsverzeichnisse dienen dazu, die

  • komplexe Struktur von Bachelorarbeiten abzubilden
  • Quellen der Abbildungen nachzuweisen
  • Argumente des Fließtextes nachvollziehbarer zu machen

Mit einem Blick in das Verzeichnis erkennen die Leser, welche Bilder, Grafiken und andere Abbildungen im Textvorkommen. Sie verschaffen sich damit einen Überblick über alle visuellen Darstellungen, ohne die gesamte wissenschaftliche Arbeit durchzublättern.

Leinenbuchbindung bei Studentendruckportal.de

Aufbau und Richtlinien zu Abbildungsverzeichnissen beachten

Mit Microsoft Word können Sie Abbildungen einfügen, individuell beschriften und das Abbildungsverzeichnis Ihrer Bachelorarbeit erstellen. In diesem Verzeichnis wird jede im Text vorkommende bildliche Darstellung mit Nummerierung, Überschrift und Seitenzahl aufgelistet. Für die Frage, ob in den Abbildungsverzeichnissen nur die Titel oder auch die Quellen der Abbildungen anzuführen sind, gibt es keine allgemeine Antwort. Hierfür sind die Richtlinien der zuständigen Hochschule und Fachrichtung entscheidend. Der Aufbau eines Abbildungsverzeichnisses sieht so aus:

  • Abbildung 1: Überschrift Seite
  • Abbildung 2: Überschrift Seite
  • Abbildung 3: Überschrift Seite
  • Abbildung 4: Überschrift Seite

Die Hochschulen und Fachinstitute legen regelmäßig fest, ob Studierende in den Bachelorarbeiten Abbildungsverzeichnisse einfügen müssen und welche formalen Richtlinien sie dabei beachten sollen. Diese Vorgaben können je nach Studiengang und Fachdisziplin variieren. Im Zweifelsfall sollten Studenten Abbildungsverzeichnisse erstellen, um ihre gründliche Arbeitsweise zu unterstreichen. Die Abbildungen sind entweder nach dem Literaturverzeichnis oder nach dem Inhaltsverzeichnis aufzulisten.

Warum Abbildungen in Bachelorarbeiten sinnvoll sind

Studien belegen, dass Menschen die aufgenommenen Informationen in verbaler und bildhafter Form verarbeiten. Spricht eine wissenschaftliche Arbeit sowohl den verbalen als auch den visuellen Kanal an, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich der Leser die Fakten merkt und in seinem Gedächtnis speichert.

Abbildungen sind sinnvoll, um komplexe Themen verständlich zu erklären und den Fließtext aufzulockern. Visuelle Darstellungen wie Bilder, Grafiken und Diagramme helfen den Lesern dabei, die Fakten zu verarbeiten und deren Bedeutung besser zu verstehen. Wenn Sie in Ihrer wissenschaftlichen Arbeit mehrere Argumente verwenden, um eine Frage zu beantworten, sind Abbildungen ideale Instrumente, um diese Argumentation zu untermauern. Dies gilt auch dann, wenn Sie eine Hypothese widerlegen. Insgesamt verbessern Abbildungen samt dazugehörigem Verzeichnis das Textverständnis.

Was Studenten bei der Verwendung von Abbildungen berücksichtigen sollten

Wenn Sie Abbildungen in wissenschaftliche Arbeiten einfügen, beachten Sie diese Tipps:

  • Abbildungen mit Textbezug einbauen: Jede Abbildung, die in der Arbeit vorkommt, muss einen Bezug zum Inhalt haben. Verwendet der Studierende Bilder, Grafiken und Diagramme, die mit dem Fließtext in keinem Zusammenhang stehen, schadet dies dem Textverständnis. Abbildungen ohne Textbezug sorgen bei den Lesern für Verwirrung und lenken sie vom eigentlichen Thema ab.

  • Abbildung und Fließtext in Beziehung setzen: Studierende sollten wichtige Schlagworte, die im Text vorkommen, in den Abbildungen ansprechen. Sie fügen in einer geeigneten Textpassage einen Verweis ein, der auf die dazugehörige Abbildung hinweist. Grafiken, Bilder und Diagramme sollten die beschriebenen Fakten näher erklären und keine Inhalte abbilden, die in den schriftlichen Ausführungen nicht erwähnt werden.

  • Quelle nennen: Abbildungen benötigen ebenso wie Textzitate genaue Quellenangaben. Daher müssen Studierende die Quelle jeder Abbildung in der Beschriftung nennen beziehungsweise selbst kreierte Bilder, Grafiken und Diagramme mit dem Zusatz „eigene Darstellung“ versehen.

  • Abbildung beschriften: Im Idealfall beschriften Sie die Abbildungen so, dass sie sich vom Fließtext deutlich abheben. Sie können die Beschriftung rechtsbündig anordnen, eine kleinere Schrift aussuchen und eine andere Schriftart wählen.

Abbildungen der Bachelorarbeit mit Word einfügen, nummerieren und beschriften

Vor dem Erstellen des Abbildungsverzeichnisses sind die Abbildungen mit fortlaufenden Nummern auszustatten und individuell zu beschriften. Die Nummerierung orientiert sich an der Reihenfolge, in der Sie die Bilder, Grafiken und Diagramme in die wissenschaftliche Abschlussarbeit einbauen. Mit anderen Worten: Die erste Abbildung erhält die Nummer eins. In der Beschriftung erfährt der Leser, was auf der bildlichen Darstellung zu sehen ist und aus welcher Quelle sie stammt. Die Überschriften der Abbildungen werden in unveränderter Form in das Abbildungsverzeichnis übernommen, um einheitliche Schreibweisen in Fließtext und Verzeichnis sicherzustellen.

Beim Einfügen, Beschriften und Nummerieren der Abbildungen sind diese Schritte zu beachten:

  • Eine geeignete Stelle finden: In welcher Textstelle die Abbildung erscheinen sollte, hängt vom inhaltlichen Zusammenhang und der Formatierung ab. Im Einzelfall kann es notwendig sein, einen Seitenumbruch vorzunehmen, wenn die Abbildung auf der gewählten Seite keinen Platz mehr findet. Beim Schreiben markieren Sie die Textpassagen, in denen die Abbildungen vorkommen sollen. Die Abbildungen selbst fügen Sie erst in den fertigen Text ein, um nachträgliche Verschiebungen zu verhindern.
  • „Absatz einfügen“ und „Grafik wählen“: Mit diesen zwei Befehlen platzieren Sie die Abbildung an der gewünschten Stelle im Text. Das Programm unterscheidet zwischen Grafik, Form und Diagramm.
  • Abbildung verschieben: Die Abbildung bildet einen eigenständigen Absatz, den Sie über die Kombination „Format“ – „Zeilenumbruch“ – „Oben und unten“ verschieben können.
  • Abbildung beschriften: Um die eingefügte Abbildung zu beschriften, markieren Sie diese Darstellung mit der linken Maustaste, um unter dem Punkt „Verweise“ die Aufgabe „Beschriftung einfügen“ auszuführen. Das Programm zeigt den Begriff „Abbildung“ und die Abbildungsnummer an. Der Titel der Abbildung lässt sich individuell gestalten.
  • Position festlegen: Um die Abbildungsbeschriftung unter der Darstellung zu positionieren, entscheiden Sie sich für den Punkt „unter dem ausgewählten Element“.
  • Format der Nummerierung bestimmen: Im Textverarbeitungsprogramm sind arabische Ziffern als standardmäßiges Zahlenformat vorgesehen. Als alternative Nummerierungsformen können Sie römische Zahlen oder Buchstaben wählen.

Die Erstellung des Abbildungsverzeichnisses mit Word ausführen

Sobald die Abbildungen mit den Beschriftungen eingefügt sind, lässt sich das dazugehörige Verzeichnis mit wenigen Handgriffen erstellen. Dafür markiert der Autor jene Stelle der wissenschaftlichen Arbeit, an der das Verzeichnis aufscheinen soll. Der passende Menüpunkt im Word-Dokument findet sich unter „Verweise“ und lautet „Abbildungsverzeichnis einfügen“. Die Arbeitsschritte funktionieren wie folgt:

  • Es geht ein Fenster auf, das an oberster Stelle eine Seitenansicht als Muster für die Formatierung angibt.

  • Im Kästchen darunter platziert der Autor ein Häckchen, damit das Verzeichnis jene Seitenzahlen anzeigt, auf denen die Abbildungen zu finden sind.

  • Unter dem Kästchen „Seitenzahlen anzeigen“ können Sie das Kästchen „Seitenzahlen rechtsbündig“anklicken. Dieses Häkchen ist die Grundlage dafür, dass der Titel der Darstellung links erscheint und die Seitenzahlen der Abbildungen rechts zu sehen sind.

  • Die nächste Einstellung betrifft den Punkt „Füllzeichen“ (Übergang zwischen dem Titel und der Seitenzahl).

  • Anschließend können Sie das voreingestellte Format übernehmen und die Beschriftungskategorie bestimmen. Die Bezeichnung im Verzeichnis sollte dieselbe Bezeichnung tragen wie die Abbildungsbeschriftung im Text. Üblicherweise ist dies der Begriff „Abbildung“.

  • Mit einem Häckchen im Raster „Kategorie und Nummer“ übernimmt das Textverarbeitungsprogramm die Abbildungsbezeichnung und die dazugehörige Nummer in das Verzeichnis.

  • Sie bestätigen die vorgenommenen Einstellungen, indem Sie den Button „OK“ anklicken. Mit diesem Mausklick sorgen Sie dafür, dass das Verzeichnis an der gewünschten Stelle eingefügt wird.

  • Anpassungen vornehmen: Nach dem Einfügen des Abbildungsverzeichnisses können Sie individuelle Anpassungen vornehmen. Dies betrifft die Punkte Formatierung, Auswahl der Schriftarten und Zeilenumbrüche. Zudem können Sie das Verzeichnis verschieben, den Text löschen und einen neuen Titel einfügen, bevor Sie die endgültige Formatierung vornehmen.

Aktualisierung des Abbildungsverzeichnisses vor dem Druck durchführen

Wenn Sie die Abbildungen nachträglich auf andere Seiten verschieben, müssen Sie das Verzeichnis in Eigeninitiative aktualisieren. Es erfolgt keine automatische Anpassung. Vor dem Drucken und Binden Ihrer Arbeit sollten Sie noch eine Aktualisierung Ihres Abbildungsverzeichnisses vornehmen, um die richtige Wiedergabe der Seitenzahlen sicherzustellen. Dieser Vorgang lässt sich mit wenigen Klicks umsetzen:

  • Verzeichnis mit der Maus markieren (graue Hinterlegung)
  • Auf Verweise klicken und den Punkt „Tabelle aktualisieren“ auswählen

Mit Microsoft Word können Sie das Abbildungsverzeichnis Ihrer Bachelorarbeit leicht gestalten, einfügen, anpassen und aktualisieren. Die Vorbereitungsarbeiten, nämlich das Einfügen, Beschriften und Bearbeiten der Abbildungen, funktionieren ebenfalls über dieses Textverarbeitungsprogramm. Sobald die Verzeichnisse für Inhalt, Literatur und Abbildungen der Endversion entsprechen und die Formatierung abgeschlossen ist, können Sie Ihre Bachelorarbeit drucken und binden lassen.

Duales Studium

Duales Studium SDP

Inhaltsverzeichnis:

Duales Studium

Das duale Studienmodell vereint die theoretische Ausbildung an einer Hochschule mit praktischen Erfahrungen in einem Betrieb. Je nach gewähltem Studientyp können die Absolventen neben einem anerkannten Studienabschluss auch Praxiserfahrung oder sogar eine fertige Berufsausbildung vorweisen. Es gibt vier verschiedene duale Studienmodelle, die sich teilweise stark voneinander unterscheiden.

Die vier verschiedenen dualen Studienmodelle im Vergleich

Duale Studiengänge sind sowohl für Schulabgänger ohne Ausbildung als auch für Studenten und Absolventen mit abgeschlossener Berufsausbildung verfügbar. Im zweiten Fall handelt es sich um eine Weiterbildung.

Modell 1: Studium inklusive Ausbildung (ausbildungsintegrierend)

Bei dieser ausbildungsintegrierten Variante absolvieren Schulabgänger ein Bachelorstudium und schließen parallel dazu eine Berufsausbildung in einem Ausbildungsunternehmen ab. Letzteres geht mit der Hochschule eine Partnerschaft ein. Bei dieser Studienvariante besuchen Studierende nicht nur Seminare an einer Universität, sondern auch Kurse an einer Berufsschule. Wer das duale Studium erfolgreich beendet, hat einen akademischen Hochschulabschluss und einen offiziell anerkannten Berufsabschluss.

Modell 2: Studium mit Praxisphasen (praxisintegrierend/ kooperativ)

Im Gegensatz zum ausbildungsintegrierenden Studienmodell bietet diese duale Studienvariante keine fertige Berufsausbildung. Studierende arbeiten in den Praxisphasen als Praktikanten oder Mitarbeiter im Unternehmen, nicht jedoch als Auszubildende. Bei diesem praxisintegrierenden Studienmodell erwerben Studierende Arbeitserfahrung, indem sie während des gesamten Studiums in ein und demselben Betrieb verschiedene Tätigkeiten ausüben. Alternativ absolvieren sie in jedem Semester ein mehrmonatiges Praktikum in einem anderen Unternehmen. Im zweiten Fall sammeln die Studenten in unterschiedlichen Betrieben Praxiserfahrungen.

Modell 3: Berufsintegrierendes Studium für Arbeitnehmer

Dieses Modell spricht Arbeitnehmer an, die sich neben dem Job über einen Studiengang weiterbilden möchten. Es geht darum, die Arbeitszeit zu reduzieren und die entstandenen Zeitfenster für die Weiterbildung zu nutzen. Die Studenten müssen sich mit dem Arbeitgeber zeitlich abstimmen. Einige Anbieter lassen auch Arbeitnehmer ohne Abitur zu den Studiengängen zu. In diesem Bereich steigt das Angebot an Masterstudiengängen.

Modell 4: Berufsbegleitendes Studium für Vollzeitbeschäftigte

Bei dieser dualen Studienvariante studieren Vollzeitbeschäftigte parallel zur Arbeit und können dabei auf die Unterstützung des Arbeitgebers bauen. Das Unternehmen stellt die Studierenden für Anwesenheitsphasen frei oder fördert das Studium durch finanzielle Leistungen. Meist ist dieses Modell als Abend- oder Fernstudium konzipiert.

Vorteile eines dualen Studienmodells

Wer sich für ein duales Studienmodell entscheidet, genießt diese Vorteile:

  • Praxisbezug: Duale Studien gewähren schon während der Ausbildungszeit die Chance, das Berufsleben aus der Praxis kennenzulernen. Studierende, die sich für diese duale Lösung entscheiden, haben im Gegensatz zu anderen Studenten bereits beim Abschluss des Studiums einige praktische Erfahrungen gesammelt. Sie können die theoretischen Lehrinhalte aus der Universität direkt im Ausbildungsbetrieb umsetzen. Diese Kombination bringt Vorteile bei potenziellen Arbeitgebern ein.
  • Doppelter Abschluss (Studium und Berufsausbildung): Ist in den dualen Studien eine Berufsausbildung integriert, halten die Absolventen zwei Abschlüsse in Händen: einen anerkannten Bachelorabschluss und einen Berufsabschluss. Die Anwesenheitszeiten in der Hochschule, der Besuch der Berufsschule und die Arbeit im Unternehmen münden in einen Doppelabschluss. Diese dualen Studien dauern weniger lange, als erst eine Berufausbildung zu absolvieren und dann zu studieren.
  • Gehalt und finanzielle Unterstützung: In den Ausbildungs- und Praxiszeiten bekommen Studierende ein Gehalt, das per Vertrag geregelt ist. Manche Ausbildungsunternehmen finanzieren sogar die Studiengebühren. Dank der finanziellen Unterstützung können Studenten Kosten für Lehrunterlagen, Lebensmittel und Wohnung leichter bestreiten.
  • Gute Chancen auf einen festen Arbeitsplatz: Viele Unternehmen beteiligen sich an dualen Studienmodellen, weil sie vielversprechende Talente zu guten Nachwuchsführungskräften ausbilden und im Betrieb halten möchten. Sie finanzieren die Ausbildung, um die fertigen Absolventen als Beschäftigte des Unternehmens einzustellen. Die Chancen stehen gut, dass Studienabgänger eine Übernahmevereinbarung unterzeichnen und sich damit die Suche nach einem Arbeitsplatz ersparen.

Nachteile eines dualen Studiengangs

Freilich sollten Sie als Studieninteressierter nicht nur die Vorteile, sondern auch die Nachteile eines dualen Studiengangs berücksichtigen, ehe Sie sich entscheiden:

  • Hoher Arbeitsaufwand: Der Studienkalender ist meist dicht gedrängt, weil theoretische Lehreinheiten und Arbeitspraxis unterzubringen sind. Dazwischen müssen die Studierenden Klausuren schreiben und erfolgreich bestehen. Lange Semesterferien gibt es nicht, weil die Studenten in vorlesungsfreien Zeiten arbeiten müssen und ihnen regelmäßig nur 25 bis 30 Urlaubstage zur Verfügung stehen.
  • Starre Strukturen: Der starre Studienplan lässt kaum Zeit, sich in die Materie einzuarbeiten und ein Semester zu wiederholen. Es ist schwierig, das Studienfach zu wechseln oder das Studium abzubrechen. Studienabbrecher müssen mit negativen finanziellen Konsequenzen rechnen, weil sie dem Arbeitgeber regelmäßig die von ihm bezahlten Studiengebühren ersetzen müssen. Manche sehen sich daher gezwungen, das Studium fortzusetzen, obwohl dieser duale Studiengang nicht die richtige Wahl ist.
  • Keine wissenschaftliche Grundausbildung: Bedingt durch den stark ausgeprägten Praxisbezug sind die Themen Wissenschaft und Forschung nicht Schwerpunkt eines dualen Studiengangs. Studenten, die während der Ausbildung ihr Interesse für eine wissenschaftliche Karriere an einer Universität entdecken, tun sich später schwer, in diesem Bereich Fuß zu fassen. Dies gilt auch für Studierende, die ein Doktoratsstudium anstreben.
  • Tätigkeitsbereich eingeschränkt: Bei dualen Studien sind die Tätigkeitsbereiche durch die Arbeitseinsätze im Unternehmen regelmäßig vorgegeben. Anders als bei einem klassischen Studium gibt es hier einen speziellen Schwerpunkt, sodass eine spätere Spezialisierung im Laufe der Ausbildung ausscheidet.
  • Verpflichtende Arbeitsverträge: Üblicherweise unterzeichnen Studierende Arbeitsverträge, die sie dazu verpflichten, für eine gewisse Zeitspanne im Ausbildungsunternehmen zu bleiben. Damit verlieren sie die Möglichkeit, sich in einem anderen Betrieb zu bewerben. Der Berufsweg ist daher zunächst vorgegeben.

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, hängt davon ab, für welchen dualen Studiengang Sie sich entscheiden.

  • Befähigung für das Studium: Die meisten Anbieter verlangen eine abgeschlossene Schulausbildung in Form eines Abiturs. In einigen Fächern sind auch Studierende, die eine fachgebundene Hochschulreife vorweisen, für die duale Studienausbildung zugelassen. Vereinzelt gehört die Fachhochschulreife, das heißt ein Schulbesuch bis zur zwölften Klasse und ein einjähriges Berufspraktikum, zu den Zulassungsvoraussetzungen.
  • Ausbildungsvertrag: Die Studienbewerber müssen sich zudem in einem Unternehmen bewerben und mit demselben einen Ausbildungsvertrag abschließen. Sie sollten sich zeitgerecht um einen Ausbildungsplatz umsehen, um den dualen Studiengang absolvieren zu können.
  • Persönliche Voraussetzungen: Die Doppelbelastung von Lernen für Prüfungen und Arbeiten im Unternehmen setzt eine Portion Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft voraus. Da sich während des dualen Studiengangs die arbeits- und lernfreien Phasen auf einige Urlaubstage beschränken, ist ein gutes Zeitmanagement gefragt.

Wichtige Informationen zum dualen Studiengang

Studiendauer

Duale Studien nehmen regelmäßig zwischen drei und fünf Jahren in Anspruch. Studiengänge, die eine abgeschlossene Berufsausbildung beinhalten (ausbildungsintegrierend), dauern länger als Angebote mit bloßen Praxisphasen (praxisintegrierend). In welchen Zeitspannen Lehreinheiten und Arbeitszeiten einander ablösen, variiert je nach Hochschule und Unternehmen.

Bachelorarbeit: Thema mit Praxisbezug

Wenn Sie einen dualen Studiengang belegen, profitieren Sie von Ihren Arbeitserfahrungen auch bei der Abschlussarbeit. Sie können für Ihr duales Studium ein Thema mit Praxisbezug wählen und beim Studentendruckportal Ihre Bachelorarbeit binden lassen.

Titel: Bachelor oder Master

Die Absolventen dualer Studienprogramme erwerben akademische Grade wie Bachelor of Arts (zum Beispiel Betriebswirtschaftslehre, Medien, Soziales, Hotelmanagement), Bachelor of Science (beispielsweise Wirtschaft, Informatik) oder Bachelor of Engineering (Technik). In einigen Fachbereichen gibt es auch Masterstudiengänge mit dualer Ausrichtung, die mit dem Master of Science abschließen.

Studienanbieter

Den Ursprung hat dieses duale Studienmodell in den Berufsakademien der 1970er-Jahre. Die Absolventen haben diese Ausbildung zunächst mit einem Diplom-BA abgeschlossen. Inzwischen bieten die meisten Berufsakademien (BA) Bachelorstudiengänge an. Diese Studienakademien wurden in einigen deutschen Bundesländern, darunter Baden-Württemberg und Thüringen, in duale Hochschulen (DH) umfunktioniert. Studieninteressierte können hauptsächlich an Berufsakademien und Fachhochschulen duale Studiengänge mit Bachelorabschluss absolvieren. Des Weiteren bieten einige Universitäten in Kooperation mit Unternehmen kombinierte Studienmodelle mit Theorie und Praxis an. Einige bekannte Anbieter sind:

  • Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • IUBH Internationale Hochschule
  • FOM Hochschule
  • iba – Internationale Berufsakademie

Fachrichtungen

Studenten können duale Studiengänge in den unterschiedlichsten Fachrichtungen belegen, allen voran in Betriebswirtschaft und Technik.

  • Technik: Die Ausbildung zu technischen Berufen setzt neben einem fundierten theoretischen Wissen die Vermittlung praktischer Kenntnisse und Fertigkeiten voraus. Duale Studienprogramme gibt es insbesondere in den Bereichen Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Mechatronik, Agrartechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrtechnik.
  • Wirtschaft: In den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaft ist das Angebot an dualen Studiengängen groß. Die Bandbreite reicht vom klassischen Bachelor in Betriebswirtschaft über den Bereich Business Administration bis zu Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftspsychologie.
  • Informatik: Computeraffine Studenten können Tätigkeitsbilder in den Bereichen Informatik und Wirtschaftsinformatik im Wege einer dualen Ausbildung erlernen.
  • Soziales: Im Bereich Soziales und Gesundheit stehen praxisorientierten Studenten die duale Studienangebote in Sozialer Arbeit, Gesundheitsmanagement, Psychologie, Gesundheitspsychologie und Sozialmanagement offen.
  • Management: Besonders vielfältig sind die Angebote im Bereich Management, der die unterschiedlichsten Sparten abdeckt. Hier erlauben die dualen Studienprogramme unter anderem Spezialisierungen in Handelsmanagement, Industriemanagement sowie Hotel- und Tourismusmanagement. Zudem gibt es duale Bachelorprogramme für General Management, Logistikmanagement und Sportmanagement.
  • Medien und Kommunikation: Die Medienbranche ist unter anderem mit einem Bachelor in Medien- und Kommunikationsmanagement sowie Mediendesign vertreten.

Im Gegensatz dazu gibt es in den Fachbereichen Naturwissenschaften, Kunst und Geisteswissenschaften keine Angebote für eine duale Ausbildung mit Theorie und Praxis. Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen möchten, hilft Ihnen eine

Auflistung über duale Studienprogramme weiter.

Fazit

Als Schulabgänger, Absolvent und Arbeitnehmer können Sie einen dualen Studiengang absolvieren und damit Theorie und Praxis miteinander verbinden. Egal welches duale Studienprogramm Sie wählen, um den Bachelor abzuschließen und Arbeitserfahrungen zu sammeln, Sie müssen jedenfalls eine Abschlussarbeit schreiben. Wenn Sie in Betriebswirtschaftslehre, Technik, Soziales, Medienmanagement, Tourismus oder einer anderen Fachrichtung ihr duales Studium abschließen, können Sie beim Studentendruckportal.de Ihre Bachelorarbeit binden und drucken lassen.

Literaturverzeichnis in meiner Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Das Beste kommt zum Schluss: Das Literaturverzeichnis

Ganz am Ende der Bachelorarbeit oder Masterarbeit kommt ein Part, der von vielen als lästig empfunden wird, aber für die Gesamtheit der Arbeit eine äußerst wichtige Rolle spielt: Das Literaturverzeichnis. Darin sind alle Quellen aufgelistet, die in der Arbeit verwendet und zitiert wurden. Das Literaturverzeichnis garantiert, dass alle Quelle nachvollziehbar sind und stellt sicher, dass Plagiate vermieden werden. Was es sonst noch zum Literaturverzeichnis zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

Der formale Aufbau von Quellen im Literaturverzeichnis

Grundsätzlich müssen Sie alle Quellen, die Sie für Ihre Arbeit verwendet haben, im Literaturverzeichnis angeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein gedrucktes Werk, einen Sammelband, eine Zeitschrift oder eine Internetquelle handelt. Für alle gibt es ganz klare formale Vorgaben. Bei Monografien bzw. gedruckten Quellen ist der vorgeschriebene Aufbau in der Regel wie folgt:

Name, Vorname: Titel/Untertitel, Auflage, Ort, Jahr.

Alle Einträge werden alphabetisch geordnet, anhand des Nachnamens der Autoren. Mehr zum konkreten Aufbau aber später.

Welche Literatur zählt zum Literaturverzeichnis?

Was gehört eigentlich alles ins Literaturverzeichnis, fragen Sie sich vielleicht. Sämtliche Literatur, die Sie während der Arbeit gelesen haben? Oder nur die Literatur, die Sie zitiert haben?

Damit es nicht zu Verwirrungen kommt: Im Literaturverzeichnis dokumentieren Sie alle sekundären Literatur,quellen die Sie im Text zitiert haben. Bücher, Zeitschriften oder Internetartikel, die Sie darüber hinaus gelesen haben, müssen nicht ins Literaturverzeichnis.

Neben dem bereits erwähnten formalen Aufbau einer Quellenangabe gibt es noch mehr Punkte, die Sie beachten sollten. Nachfolgend ein paar kurze Infos zu den Vorgaben, wie Sie Ihr Literaturverzeichnis gestalten sollten.

In welcher Reihenfolge müssen Werke und Autoren genannt werden?

  • Alle Autoren, ob Monografie oder Zeitschriftenartikel, werden anhand ihres Nachnamens alphabetisch geordnet. Die Reihenfolge der Namen bleibt dabei wie auch in der Quelle, da diese nicht willkürlich ist.
  • Nutzen Sie mehrere Quellen eines Autors aus einem Jahr, nummerieren Sie diese nach der Jahreszahl. Zum Beispiel: Winter (2003a).
  • Stammen die Quellen aus unterschiedlichen Jahren, ordnen Sie diese chronologisch, beginnend beim ältesten Werk.

Was, wenn es mehrere Autoren gibt?

  • Wenn mehrere Autoren an einem Werk beteiligt waren, trennen Sie diese durch ein Semikolon. Allerdings nur, wenn es maximal drei Autoren sind. Bei mehr Verfassern führen Sie nur den ersten Namen auf. Die restlichen Autoren werden mit et al. abgekürzt. Zum Beispiel: Winter, Patrick et al.

Was, wenn es mehrere Erscheinungsorte gibt?

  • Hier verhält es sich wie bei den Autoren: Bis zu drei Orte werden aufgeführt und durch Komma oder Semikolon getrennt. Gibt es mehr als drei Erscheinungsorte, wird nur der erste genannt, danach folgt et al.

Welcher Zeilenabstand ist der richtige?

  • Zwischen alle einzeln aufgeführten Angaben steht ein einfacher Zeilenabstand, ab der zweiten Zeile folgt mit der Tab-Taste ein Einzug.

Muss die Auflage zwingend genannt werden?

  • Die Nennung einer Auflage bzw. deren Zahl ist immer dann essentiell, wenn Sie eine neue Auflage verwendet haben. Es kann schließlich sein, dass eine neue Auflage erschienen ist, die überarbeitet wurde oder dass die Seitenzahlen sich geändert haben.

Welche Zeichensetzung ist richtig?

  • Hier gibt es verschiedene Systeme mit jeweils unterschiedlichen Vorgaben. Bei den einen wird alles durch Kommata getrennt, bei anderen durch Schrägstriche, Wichtig ist eine Einheitlichkeit im gesamten Literaturverzeichnis. Entscheiden Sie sich für eine Trennung durch Semikolon, sollte dies auch im gesamten Verzeichnis so beibehalten werden.

Literaturverzeichnis: Die wichtigsten Bestandteile einer Quellenangabe

Allgemeine Angaben, die Bestandteil jeder Quelle sind, sind der Name des Autors, der Titel und das Erscheinungsjahr. Verwenden Sie Monografien, müssen Sie darüber hinaus Angaben zur Auflage, dem Verlag und dem Erscheinungsort machen.

Ein Beispiel dafür ist: Kippenhahn, R.: Verschlüsselte Botschaften. Geheimschrift, Enigma und Chipkarte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001.

Bei Internetquellen ist das nicht ausreichend. Hier müssen Sie noch ein paar mehr Angaben machen. Zum Beispiel zur vollständigen URL der Website, zum Betreiber der Website, dem Veröffentlichungsdatum und dem Datum Ihres letzten Zugriffs.

Ein Beispiel dafür ist: Wikipedia: “Bachelor”, https://de.wikipedia.org/wiki/Bachelor, Stand: 6. Dezember 2017, zuletzt aufgerufen am 12.01.2018.

Richtige Quellenangabe in Deiner Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit und Dissertation

Inhaltsverzeichnis:

Die Bedeutung von Quellenangaben in der Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit ist fertig geschrieben, Vorwort und Nachwort sind verfasst, die richtigen Zitate eingebaut – jetzt fehlen nur noch das Literaturverzeichnis und die Quellenangaben. Doch auch, wenn es so klingt, als wären die Quellenangaben bei der Bachelorarbeit schnell gemacht, so erfordern sie absolute Richtigkeit und damit Konzentration. Denn sie sind ein wichtiger Bestandteil Ihrer Bachelorarbeit. Alles, was für die Quellenangaben wichtig ist, verrät dieser Artikel.

Quellenangaben Bachelorarbeit: Die verschiedenen Zitiersysteme


Quellenangaben sind eine wichtige Grundlage Ihrer Bachelorarbeit. Sie helfen dabei, Zitate zu identifizieren und zu überprüfen und lassen Rückschlüsse auf die verwendete Literatur zu. Vor allem auf die Aktualität dieser.

Vom Grundprinzip her setzen sich Quellenangaben immer aus den gleichen Elementen zusammen: Name und Vorname, Titel bzw. Untertitel, Auflage, Ort und Jahr. Dabei ist wichtig zu wissen, dass die Quellenangaben Internet sich zum Beispiel von denen eines Buches oder einer Zeitschrift unterscheiden.

Je nach Medium, ob Buch, Zeitschrift, Skript oder Internetquelle, sind folgende Angaben Bestandteil der Quellenangaben:

  • Name & Vorname des Autors bzw. der Autoren
  • Titel & Untertitel
  • ggf. Herausgeber und Titel der Sammlung, in der das Werk veröffentlicht wurde
  • Seitenzahl
  • Zeitschriftenname, Heftnummer, Seitenzahl, Jahrgangsnummer
  • Ort
  • Verlag

Die richtigen Informationen für die Quellenangaben der Bachelorarbeit


Wo finden Sie die Informationen für die Quellenangaben? Diese Frage ist Ihnen sicher schon in den Kopf gekommen. In der Fachliteratur sind alle wichtigen Angaben oftmals bereits auf den ersten Seiten eines Buchs zu finden. Sie sollten nicht allein die Informationen vom Cover verwenden, da diese von den tatsächlichen Angaben abweichen können.

Falls Sie für die Quellenangaben auf Sammelbände zurückgreifen, finden Sie alle wichtigen Fakten in der Regel im Inhaltsverzeichnis. Sollten Sie sich unsicher sein, können Sie auch die hinterlegten Informationen der Deutschen Nationalbibliothek einsehen und nutzen.

Quellenangaben Internet: Ihre Vorgehensweise bei der Bachelorarbeit


Auch, wenn Google oftmals nur einen Klick entfernt ist und den Zugriff auf Inhalte weltweit vereinfacht, sollten Sie für Ihre Bachelorarbeit besser auf Quellen in Papierform zurückgreifen. Sollte es sich bei der Aktualität Ihres Themas aber nicht vermeiden lassen, müssen Sie auch die Quellenangaben Internet richtig zitieren können. Dazu gehören nicht nur der Autor und Titel eines Beitrags, sondern auch die URL, der Domainname und das Datum, an dem Sie den Artikel aufgerufen haben.

Sie sollten allerdings achtsam sein, denn Quellenangaben im Internet müssen in zwei Arten unterschieden werden:

  • Informationen, die direkt auf der Webseite stehen und
  • Informationen, die als Dokument zum Download bereitstehen.

Informationen, die Sie direkt auf einer Webseite finden, können schnell verändert werden. Ganz im Gegensatz zu den Inhalten, die in downloadbaren Dokumenten zu finden sind. Für beide Formate gilt, dass Sie die exakte und vollständige URL sowie das Datum des Aufrufs bzw. Downloads kennzeichen müssen. Aus dem Impressum müssen Sie außerdem die Angaben zum Betreiber der Seite ergänzen.

Beispiel für Auflistungen in den Quellenangaben


Damit Sie ein besseres Gefühl für die formalen Vorgaben bei Quellenangaben bekommen, sind hier einige Beispiele, wie gedruckte Quellen oder Quellenangaben Internet richtig dargestellt werden:

Quellenangaben gedruckte Quellen:

  • Bauer, Ernst Walter: Humanbiologie, Cornelsen Verlag, 1. Mai 2000, S. 230.

Gibt es zwei Autoren, werden sie durch Schrägstriche oder Semikolons getrennt. Bei mehr als drei Autoren, nennen Sie jeweils nur den ersten. Auf die anderen verweisen sie mit „et al.“.

Quellenangaben Internet:

Der Autor ist nicht bekannt, daher gibt es keine Angabe dazu.

Quellenangaben Bachelorarbeit: Die wichtigsten Fakten


Die Quellenangaben bei der Bachelorarbeit sind ein komplexes Thema. Damit Sie nichts vergessen und der Erfolg Ihrer Arbeit am Ende nicht an unvollständigen oder fehlerhaften Quellenangaben scheitert, haben wir hier noch mal die wichtigsten Punkte für Sie zusammengefasst:

  • Quellenangaben dienen dazu, die verwendeten Quellen nachprüfen und einsehen zu können. Es müssen deshalb alle nötigen Informationen enthalten sein, um dies zu ermöglichen.
  • Es gibt unterschiedliche Quellenarten – angefangen von Monografien, über Zeitschriften und Sammelbänden bis hin zu Internetquellen.
  • Jede Quelle, auf die Sie im Rahmen Ihrer Bachelorarbeit zugreifen, müssen Sie entsprechend kennzeichnen.
  • Wie Quellenangaben formal gestaltet werden, regeln die verschiedenen Zitiersysteme. Für jede Quellenart gibt es spezielle Arten der Quellenangaben.
  • Die können sich in ihrer Darstellung unterscheiden, stellen aber generell immer die gleichen Forderungen an die Vollständigkeit der Quellenangaben.
  • Das Schema für Quellenangaben Bachelorarbeit ist dabei wie folgt:
  • Name, Vorname: Titel/Untertitel, Auflage, Ort, Jahr.
  • Je nach Quellenart müssen die Quellenangaben entsprechend erweitert werden.

Notieren und dokumentieren Sie von Beginn alle verwendeten Quellen so genau wie möglich. Das spart Ihnen ein späteres Nacharbeiten und Zeit.

Unser Partner das Studentenwerk Dresden

Heute möchten wir Euch unseren Partner das Studentenwerk Dresden kurz vorstellen.

Studentenwerk DresdenDas Studentenwerk Dresden ist der Hauptansprechpartner für Studenten aus Dresden, Zittau und Görlitz. Über 48.000 Studenten aus den verschiedenen Studienstandorten können die Leistungen vom Studentenwerk Dresden in Anspruch nehmen.

Das Studentenwerk vermittelt Wohnheimplätze, betreibt die einzelnen Mensen und steht Studenten in vielen Fragen zur Seite.

Das Studentendruckportal.de bietet als Partner den Studenten europaweit Druckprodukte an, welche direkt auf Studenten zugeschnitten wurden. Studenten können hier zum Beipiel ihre Diplomarbeit binden, ihre Diplomarbeit drucken und prägen lassen. Des Weiteren können sie Poster, Broschüren, Skripte usw. drucken lassen. Natürlich kann man auch seine Bachelorarbeit oder andere Werke drucken und binden lassen.

Das Studentenwerk Dresden aus der Sicht von Google Street-View:


Größere Kartenansicht

Diplomarbeit drucken und binden – Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Wie und wo lass ich meine Studienarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit oder Doktorarbeit drucken und binden?

In meinem Fall handelte es sich, um eine Diplomarbeit. Ich, wir geben mir mal den Spitznamen „Der Mann der letzten Sekunde„, hatte das Vergnügen 2008 eine Diplomarbeit zu verfassen.

Phase I – Das Thema der Diplomarbeit

Nachdem ich ein Thema gefunden und von der Uni/Unternehmen bestätigt bekommen hatte legte ich voller Euphorie los. Die ersten Schritte gingen in die SLUB und dort wurden alle Bücher gehammster, welche mit dem Thema meiner Diplomarbeit nur ansatzweise zu tun hatten.

Das bedeutet, es waren gefühlte 1.000.000 Bücher mit einem Gesamtgewicht von einer Tonne. Nun konnte ich endlich loslegen. Die ersten Seiten gestalteten sich als nicht sehr schwierig. Meine Recherchen brachten auch die ersten Erfolge mit sich und ich war bestens motiviert.

Phase II – Die Gestaltung der Diplomarbeit

Nach den ersten zwei Monaten kam ich zur Phase zwei. Phase zwei bedeutete neue Ideen und damit ging das Chaos los. Neue Ideen = gesamte definierte Struktur der Arbeit umgestalten = das Anfang vom Ende.

Nein so schlimm war es nicht. Es gab zum Glück mehere Betreuer die mich wieder auf den rechten Weg brachten und mir signalisierten, dass ich mit meinen ersten Seiten der Diplomarbeit auf dem richtigen Pfad war.

Phase III – Der theoretische Teil der Diplomarbeit

Dann folgte die Phase drei. Phase drei = 40 geschriebene Seiten = nicht mehr so motiviert, denn es ist Sommer. Jetzt sagte ich mir 65 Seiten nach drei Monaten super. Da kann ich die Geschwindikeit etwas herunterfahren. Was sich als großer Fehler erwies.

Ein Monat später merkte ich, dass ich lieber nicht die Geschwindigkeit heruntergefahren hätte. Das brachte große Selbstzweifel mit sich – ich glaube, dass kennt jeder. 🙂

Ich hätte am liebsten die gesamte Diplomarbeit noch einmal neu geschrieben. Doch da waren sie wieder meine Betreuer. Ich nenne sie mal meine persönlichen Götter (für diesen Zeitraum), brachten mich wieder aus diesem tiefen Tal der Hilflosigkeit und gaben mir die nötige Energie für den Endspurt.

Ich merkte, dass bis jetzt alles zur besten Zufriedenheit meiner Betreuer, im Unternehmen und in der Uni war.

Phase IV – Das große Finale der Diplomarbeit

Nun ging auf in die letzte Runde. Die Tage betrugen nur noch gefühlte 3 Stunden. Die ersten Nachtschichten wurden eingelegt und meine Kaffeemaschine war im ständigen betrieb. Die letzte Woche vor der Abgabe forderte mir alles ab – Tag = Nacht. Meine Frau wurde ausquartiert und meine Augenringe immer größer.

Was ich völlig vergessen hatte war: Wie sollte ich meine Diplomarbeit drucken und wie lass ich meine Diplomarbeit binden?

Phase V – Das Drucken und Binden der Diplomarbeit

Fragen, mit denen ich mich bis jetzt noch nie befassen musste. Aber für was gibt es heute das Internet? Natürlich, um zu googeln.

Ich hatte verschiedene Arten der Bindung im Netz gefunden. Ich konnte zwischen einer Softcover-Bindung, Hardcover-Bindung, Leinen-Buchbindung und einer Lederbuchbindung auswählen. Ich entschied mich dafür meine Diplomarbeit in eine Lederbuchbindung binden zulassen und zwei weitere Exemplare wurden in eine Softcover-Bindung gebunden. Meine Diplomarbeit wurde auf 100g/m² gedruckt, was ich nur empfehlen kann.

Hier ein Link mit Info´s und Bildern zu den einzelnen Bindungen:
http://studentendruckportal.de/produkte/diplomarbeiten-drucken-binden.htm

Und nun war alles fertig und ich hatte noch 2 Stunden bis zur Abgabe beim Prüfungsamt Zeit. Heute gibt es natürlich geniale Möglichkeiten seine Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit oder Doktorarbeit online drucken zulassen. Wie zum Beispiel im http://studentendruckportal.de. Super Service, gute Qualität, qualifizierte Servicemitarbeiter und Mitarbeiter, welche fast alle selbst Studenten waren.

Euer „Mann der letzten Sekunde“ 😉

COPY4FREE in unserem Abhol-Store-Dresden Kostenlos drucken und kopieren

Am 01.02.2012 startet unsere Aktionsreihe „COPY4FREE2012“ . Wie im letzten Jahr freuen wir uns auf Euer zahlreiches Erscheinen.

Was?
Bis zu 100 SB Kopien A4 in schwarz/weiß für jeden!
Wann?
Mittwoch – 1. Febraur 2012 von 17 bis 20 Uhr.
Wo?
In unserem Abhol-Store – George-Bähr-Str. 8, 01069 Dresden

Es präsentieren sich als weitere Partner die „S-Bar“ und die Studentenkneipe „Dr.Hübners“. Unsere Partner werden Euch mit kleinen Leckereien und Getränken verwöhnen. Damit Ihr in den Genuss der Freikopien kommt klickt einfach bei Facebook „Studentendruckportal.de“ gefällt mir und schreibt einen kleinen Kommentar auf unsere Pinnwand.

» www.facebook.com/StudentenDruckPortal.de

Update – Ein kleiner Eindruck vom 01.02.2012 – Aktion in unserem Abhol-Store Dresden:

Es war wieder ein voller Erfolg, VIELEN DANK AN ALLE In unserem Facebookprofil gibt es weitere Bilder.

 

Diplomarbeit binden mit einer Softcover-/Paperbackbindung „Neu“

Ab 2012 könnt Ihr Eure Hausarbeit, Studienarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Dissertation/Doktorarbeit oder Habilitation in eine Softcover/ Paperbackbindung binden lassen. Natürlich könnt Ihr auch alles andere binden lassen.

Softcover-/Paperbackbindung
Neu ab Januar 2012: Softcover-/Paperbackbindung

Das Team vom Studentendruckportal.de hat diese Art der Buchbindung 2012 mit ins Produktportfolio eingefügt. Dadurch können Studenten und auch Nicht-Studenten Ihre Unterlagen individuell binden lassen.

Ein besonderer Vorteil dieser Art der Buchbindung ist die Möglichkeit der freien Umschlaggestaltung. Ihr könnt die Farbe und Textgestaltung auf eurem Umschlag frei auswählen.

Diese Bindung wird auch als Heißleim- und Klebebindung bezeichnet.

Unsere Werbeanhänger von „STEMA“

Die Marketing-Aktion vom Studentendruckportal.de „Werbeanhänger 2011“ ist ein voller Erfolg gewesen.Das Geniale ist dabei die eigene Entwicklung und der Umbau der Hänger zu Werbeanhängern gewesen.

Man nehme dafür PKW-Anhänger des Unternehmens „STEMA“ (http://www.stema.de/) und den Unternehmer, der Firma „Handdwerk“ (http://www.handdwerk.de/), Ronny Döring und heraus kommen super Werbeanhänger.

Studentendruckportal Werbe-Anhänger
Studentendruckportal Werbe-Anhänger

Natürlich wollen wir nicht Peter Hüttler von „DieKopie24.de“ vergessen. Für uns ist wichtig gewesen, dass wir bei der Auftragsvergabe regionale Unternehmen unterstützen.

Mit der Promo-Tour sollten die Studenten auf das neue Onlinedruckportal „Studentendruckportal.de“ aufmerksam gemacht werden. Studenten haben bei uns die Möglichkeit ihre Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Dissertation und jede andere Abschlussarbeit drucken und binden zulassen. Des Weiteren können unsere Kunden Poster/Plakate und Plots drucken lassen, sowie viele andere Produkte.

Deine Meinung ist uns wichtig! Nimm an unserer Umfrage teil.

Unter diesem Motto möchte das Team vom Studentendruckportal eine Umfrage durchführen. Wir möchten gern von Euch wissen, was Euch an unserem Onlinedruckportal (www.studentendruckportal.de) gefällt und was Ihr gern anders machen würdet?

Des Weiteren könnt Ihr uns mitteilen, welche Produkte man noch in unser aktuelles Produkt-Angebot einführen könnte. Bitte teilt uns Eure Ideen, Meinungen und Anregungen auf Facebook mit. Ihr findet unseren Facebook-Auftritt bei Facebook hier: http://www.facebook.com/StudentenDruckPortal.de

Wer möchte kann natürlich gern auch den Button „Gefällt mir“ betätigen.

Dein Team vom Studentendruckportal!