Die Danksagung in deiner Abschlussarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Auch, wenn deine Bachelorarbeit dir viel abverlangt: Zeit für eine Danksagung sollte immer sein. Sie ist zwar optional, aber dennoch ein individueller Text, der deiner Bachelorarbeit eine persönliche Note verleiht. Außerdem kannst du die Bachelorarbeit-, Dissertation– und Masterarbeit – Danksagung nutzen, um allen zu danken, die dich unterstützt haben. Sei es mental oder auch mit finanziellen Mitteln.

Darauf kommt es an: Danksagung Bachelorarbeit

Für die Danksagung Bachelorarbeit gibt es keinen formellen Rahmen. Du kannst sie in der Ich-Form verfassen, solltest aber eine Seite nicht überschreiten. Und du solltest sie auch wirklich nur schreiben, wenn du etwas zu sagen hast. Für Grüße an deine Eltern oder Geschwister ist die Danksagung Bachelorarbeit nicht der richtige Platz.

Sinnvoller ist es, wenn du etwas zur Entstehung deiner Abschlussarbeit schreibst oder verrätst, was dich motiviert oder auch gebremst hat. Auch ein paar Zeilen an deinen Betreuer oder Leute, die dich finanziell supportet haben, sind drin.

Was gehört in die Danksagung Bachelorarbeit?

Entscheidest du dich dafür, eine Danksagung zu schreiben, dann sollte sie am Anfang deiner Bachelorarbeit stehen. Was sonst noch wichtig ist? Hier kommt die Checkliste:

    • Bedanke dich bei Leuten, die dich unterstützt haben: Bei einzelnen Personen oder auch Unternehmen.
    • Stelle deinen persönlicher Bezug zur Arbeit her und verrate, wie du auf das jeweilige Thema gekommen bist.
    • Zähle Unternehmen oder Stiftungen auf, die dir mit finanziellen oder sachlichen Mitteln geholfen haben.
    • Zeige auch auf, wo du Probleme hattest oder auf Hindernisse gestoßen bist – und wie du sie vor allem gelöst hast.

Die Danksagung Bachelorarbeit ist ein Kann, kein Muss. Gibt es niemanden, dem du danken kannst, solltest du sie lieber bleiben lassen.

Andernfalls ist sie eine gute Gelegenheit, um deiner Bachelorarbeit ein paar persönliche, formlose Worte voranzustellen und die Arbeit individuell einzuleiten. Du musst die Danksagung nicht nummerieren und auch in deiner Gliederung nicht aufzählen.

Dein Survival-Guide für die Bachelorarbeit

Du dürftest es bereits wissen: Die Abschlussarbeit rückt immer näher. Wahrscheinlich bist du nicht wirklich motiviert, aber wir haben einen kleinen Leitfaden zusammengestellt, der dir den Weg zum Bachelorarbeit drucken und binden etwas erleichtert.

1. Das richtige Thema

Der Anfang von allem ist natürlich das Thema. Damit steht und fällt alles, besonders deine Motivation. Was interessiert dich? In welchem Bereich gibt es noch genügend zu erforschen? Und wie stehst du zu der ganzen Thematik?

2. Der Betreuer

Wenn das Thema steht, brauchst du jemanden, der dich gut berät und betreut – einen Dozenten! Dieser sollte dir nicht nur sympathisch sein, sondern sich auch mit dem Thema auskennen. Nur dann kann er dir bei Fragen weiterhelfen und dir wichtige Hinweise geben. Du solltest dich frühzeitig für einen Betreuer entscheiden, damit andere nicht schneller sind.

3. Der „Tatort“

Du willst mit deiner Bachelorarbeit schnell vorankommen? Dann meide deine Couch und am besten generell deine Wohnung. Besser ist es, die Bibliothek der Hochschule zu nutzen. Hier sind alle konzentriert, du hast Ruhe und wenig Abwechslung (mach am besten auch dein Handy aus).

4. Hol dir Unterstützung

Im Team arbeitet es sich immer noch am besten. Such dir also am besten Leute, die auch an ihrer Abschlussarbeit schreiben und schließt euch zusammen. Trefft euch, unterstützt euch, du wirst sehen, dass dich das auf lange Sicht mehr motiviert. So vermeidest du außerdem Schreibblockaden, die sich gern mal einschleichen.

5. Verschiedene Programme

Um deine Abschlussarbeit erfolgreich zum Abschluss zu bringen, solltest du auf verschiedene Medien setzen. Nicht nur deinen Computer, sondern auch Programme, die dir beim Organisieren deiner Literatur helfen. Und natürlich gibt es auch noch das gute, alte Papier. Ideal für Brainstormings.

6. Das Zeitmanagement

Wenn es dir schwer fällt, konzentriert an deiner Abschlussarbeit zu schreiben, musst du anfangen, sie in deinen Tagesablauf zu integrieren. Am besten setzt du dir immer ein festes Zeitfenster, an dem du an deiner Arbeit schreibst. Dabei solltest du von Anfang ganz klar Pausen etc. regeln und dich auch daran halten.

7. Gönn dir

Wer hart arbeitet, der darf auch entspannen und sich belohnen. Du hast wieder einen Tag erfolgreich an deiner Arbeit geschrieben? Dann belohn dich dafür! Gönn dir eine Runde Netflix, geh mit Freunden aus oder bestell dir eine Pizza. So bleibst du motivierst und bist auch am nächsten Tag wieder voll dabei.

Das richtige Thema für die Abschlussarbeit finden: So geht’s

Die Abschlussarbeit. Ein leidiges Thema für viele Studierende. Was oftmals fast schwerer ist, als das Schreiben selbst, ist die Suche nach einem spannenden Thema. Denn damit steht und fällt die ganze Sache. Eine echte Marktlücke, die immer mehr Start-ups für sich entdecken.

Mehr Praxis, bitte!

Vielen fehlt im Studium der nötige Praxisbezug. Sie wollen ihre Bachelor- oder Masterarbeit nicht einfach nur runterschreiben, sondern am liebsten mit einem Unternehmen zusammenarbeiten. Am besten zu einem praktischen Thema. Der Vorteil dabei ist, dass sie vielleicht direkt bei ihrem zukünftigen Arbeitgeber punkten können – zumindest haben sie direkt einen Fuß in der Tür.

Und auch Unternehmen kommen die baldigen Absolventen genau recht. In vielen Branchen herrscht Fachkräftemangel und man freut sich über jeden klugen und motivierten Kopf. Die Betreuung einer Abschlussarbeit ist für beide Seiten optimal, um Kontakt aufzunehmen. Die Jöbborse Staufenbiel hat unlängst eine Studie veröffentlicht, aus der hervorgeht, dass gut 35 Prozent aller Unternehmen Studierenden bei der Abschlussarbeit unter die Arme greifen wollen. Bei Ingenieuren und Informatikern sind es sogar fast 90 Prozent.

Portale helfen bei der Themensuche für die Abschlussarbeit

Mussten Studierende bislang zahllose Websites von Unternehmen durchsuchen, so helfen ihnen jetzt Portale, die alle deutschlandweiten Angebote zusammenfassen. Zum Beispiel www.die-bachelorarbeit.de oder www.die-masterarbeit.de. Hier finden sowohl Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler als auch Informatiker und Ingenieurwissenschaftler ein passendes Unternehmen für ihre Abschlussarbeit. Medien- und Kommunikationswissenschaftler dürften ebenso problemlos ein passendes Thema finden.

Wenn es schließlich um das Abschlussarbeit drucken und binden geht, sind wir vom Studentendruckportal gern behilflich!

Endspurt für die Abschlussarbeit: Weniger Schlaf und trotzdem mehr Power?

Die Abgabefrist für die Abschlussarbeit oder Bachelorarbeit rückt immer näher und es gibt noch so viel zu tun? Das Erste, was viele Studenten in dieser Situation tun: Sie schlafen weniger, um mehr zu schaffen. Doch ist das wirklich sinnvoll?

photo-1422433555807-2559a27433bd

Mit wenig Schlaf zur Bachelorarbeit?

Der Journalist Akshat Rathi hat das Experiment vor einigen Jahren gemacht: Er wollte unbedingt seine Doktorarbeit in Chemie abschließen und entschied sich dazu, seinen Schlafrhythmus auszutricksen. Statt acht Stunden am Stück zu schlafen, schlief er pro Nacht nur 3,5 Stunden und legte tagsüber drei 20-minütige Nickerchen ein.

Das Fachbegriff für diesen mehrphasigen Schlafthythmus ist Everyman-Muster. Der Körper kommt nur kurz zur Ruhe, dafür aber sehr tief. So sollen die Tage verlängert werden, ohne dass die Leistung gemindert wird.

Bei Akshat Rathi hat das hervorragend funktioniert, zumindest eine zeitlang. Er konnte sein erstes Doktorandenjahr erfolgreich abschließen, sich parallel in verschiedene Kurse einschreiben und gleichzeitig im Labor arbeiten. Er holte das Maximum aus jedem Tag. Doch das blieb nicht ohne Folgen.

Die Schattenseiten von wenig Schlaf

Rathi’s Experiment brachte aber nicht nur Positives mit sich. In seinem Bericht erzählte er von luziden Träumen und davon, wie sein soziales Umfeld gelitten hat. Nach einem Jahr brach er den Test ab und hatte große Probleme, zum gewohnten Schlafmuster zurückzukehren. Um sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht kommt also wohl niemand herum.

Wobei auch die ein Mythos sind. Letztlich muss jeder selbst herausfinden, wie viel Schlaf er braucht, um volle Leistung bringen zu können. Klar ist aber: Wenig Schlaf bewirkt eine Steigerung des Risikos von Herzinfarkten und anderen Krankheiten. Wer seine Abschlussarbeit oder Bachelorarbeit erst auf den letzten Drücker schreibt, muss sich also nicht wundern, wenn er Zeitprobleme und zu wenig Schlaf bekommt. Wenn ihr eure Abschlussarbeit binden oder drucken lassen wollte, können wir euch aber schnell behilflich sein. Wir machen das quasi im Schlaf 😉

Per Ghostwriter zur Abschlussabeit?

Ein neuer Trend tut sich auf, wie es scheint: Immer mehr Studenten schreiben ihre Abschlussarbeit oder Bachelorarbeit nicht mehr selbst, sondern lassen lieber einen Ghostwriter ran. Sie zahlen also mehrere tausend Euro, anstatt sich selbst die Mühe zu machen und sich Wochen oder Monate hinzusetzen. Aber: Einen Ghostwriter zu beauftragen, ist schlicht und einfach Betrug. Und der kann teuer werden!

photo-1429032021766-c6a53949594f

Bachelorarbeit vom Ghostwriter

Ob aus Faulheit, weil die Zeit nicht reicht oder man keinen einzigen sinnvollen Gedanken zu Papier bringt: Gründe, einen Ghostwriter mit dem Verfassen der lästigen Abschlussarbeit zu beauftragen, gibt es genügend. Kosten allerdings auch. Wer eine gute Bachelorarbeit möchte, ist locker ab 4.000 Euro dabei. Soll es eine Dissertation sein, wird es schnell dreistellig.

Dennoch: Das Geschäft boomt! Schließlich wird kein Plagiat abgegeben, sondern eine Arbeit, bei der niemand so schnell nachweisen kann, dass sie nicht aus der eigenen Feder stammt. Gerade in den Bereichen BWL, Jura und Medizin ist die Nachfrage nach einem Autor hoch. Inzwischen gibt es bereits etliche Agenturen, die sich auf dieses Geschäft spezialisiert haben und die steigende Nachfrage bedienen. In der Regel sind es Professoren oder Akademiker, die sich als Ghostwriter etwas dazuverdienen.

Ist Ghostwriting illegal?

Per se ist Ghostwriting nicht illegal. Agenturen verweisen in ihren AGBs gern darauf, dass die erstellten Texte nicht zur Abgabe bestimmt sind, sondern nur als Vorlage dienen sollen. Aber ganz ehrlich: Wer seine Bachelorarbeit oder Abschlussarbeit gekauft hat, wird sich natürlich kaum noch die Mühe machen, etwas daran umzuändern. Allerdings versichert ihr bei der Abgabe in einer eidesstattlichen Erklärung, dass ihr alles eigenständig und ohne fremde Hilfe angefertigt habt. Fliegt der Betrug auf, müsst ihr mit hohen Strafen rechnen. Bis zu 50.000 Euro sind möglich. Und den Abschluss bzw. eure wissenschaftliche Laufbahn könnt ihr dann natürlich vergessen. Lohnt sich das Risiko wirklich?

Erstellt euch stattdessen von Beginn an besser einen konkreten Zeitplan und fangt nicht erst drei Wochen vor der Angst an. Wertvolle Tipps zum Schreiben der Abschlussarbeit haben wir für euch hier zusammengefasst.

8 Tipps für das erfolgreiche Schreiben der Abschlussarbeit

Die Abschlussarbeit. Für viele Studenten ein rotes Tuch. Ohne sie wird allerdings niemand sein Studium erfolgreich abschließen können. Wir geben euch deshalb 8 Tipps, wie ihr die Organisation in den Griff bekommt und rechtzeitig eure Abschlussarbeit drucken und binden lassen könnt.

photo-1422433555807-2559a27433bd

Tipp 1: Die Themenwahl

Wer die Wahl hat, hat die Qual. Das trifft bei der Abschlussarbeit ganz besonders zu. Berücksichtigt bei der Themenwahl am besten eure eigenen Interessen, denn dann werdet ihr euch besser motivieren können. Nichts ist schlimmer, als ein zähes Thema, das euch schon nach wenigen Tagen langweilt. Oder wie wäre es mit einem Thema, das für einen möglichen späteren Job hilfreich ist?

Tipp 2: Die Eingrenzung

Steht das Thema, solltet ihr euch am besten direkt in den aktuellen Forschungsstand einlesen. Sobald sich Fragen dazu ergeben, können euch eure Kommilitonen oder euer Betreuer weiterhelfen und ihr entwickelt ein Gefühl für den Umfang der Fragestellung.

Tipp 3: Das Zeitmanagement

Nach der Fragestellung kommt …? Na? Richtig, die Zeitplanung! Stürzt euch nicht gleich in die Literaturrecherche. Viel wichtiger ist, dass ihr die Monate bis zum Abschlussarbeit drucken genau durchplant. Den ersten Monat könntet ihr beispielsweise dem aktuellen Forschungsstand und der Einleitung widmen. Im Idealfall endet eure Zeitplan übrigens ein paar Wochen vor dem Abgabetermin.

Tipp 4: Die Recherche

Jetzt ist Zeit für die Recherche. Dabei solltet ihr allerdings nicht nur lesen, sondern euch parallel auch gleich Notizen machen. Schreibt alle Argumente auf, die euch direkt in den Kopf kommen. Die helfen später beim Formulieren und lassen das „weiße Blatt“ nicht ganz so weiß erscheinen.

Tipp 5: Schreibblockaden umgehen

Schreibblockaden sind der größte Feind eines jeden Absolventen. Kommt man an einer bestimmten Stelle plötzlich nicht mehr weiter, kann es helfen, sich vorerst mit etwas anderem zu beschäftigen. Und damit sind nicht Playstation und Co. gemeint, sondern andere Bereiche der Abschlussarbeit.

Tipp 6: Der Betreuer

Solltet ihr trotzdem nicht weiterkommen, kann euch euer Berater helfen. Zum Gespräch nehmt ihr am besten eure grobe Gliederung oder die Seiten, die ihr bereits geschrieben habt, mit. So kann euer Betreuer schneller den Überblick gewinnen.

Tipp 7: Keine Chance der „Aufschieberitis“

Wir alle neigen gerne mal zum Aufschieben von unangenehmen Aufgaben. Damit euch das nicht passiert, sollte eure Zeitplanung von Anfang an großzügig sein. Sprecht am besten auch mit Kommilitonen über euren Plan und tauscht euch aus.

Tipp 8: Arbeitsgruppen

Ihr könnt euch nur schwer motivieren? Dann kann es ratsam sein, Arbeitsgruppen zu bilden. Ihr erhaltet ihr wertvolles Feedback und könnt euch gemeinsam Ziele stecken.

Unser Tipp außer der Reihe: Die Abschlussarbeit drucken und binden lassen, könnt ihr natürlich ganz unkompliziert und schnell bei uns 😉 Wir wünschen euch viel Erfolg beim Schreiben!

Final Countdown: Die Abschlussarbeit

Was ist das letzte große Kapitel vor dem Ende des Studiums? Genau, die Abschlussarbeit! Früher war es die Diplomarbeit, heute sind es Bachelor- oder Masterarbeit, die jeden Studenten kurz vor Schluss noch mal richtig fordern. Die Zeit der Recherche und des Schreibens sind anstrengend, können beim richtigen Thema aber eine gute Herausforderung sein. Und sie bieten eine große Fülle an theoretischem Wissen, die im späteren Berufsleben in der Praxis angewandt werden kann.

photo-1421757295538-9c80958e75b0

Selbstständiges Arbeiten beim Abschlussarbeit schreiben

Die Abschlussarbeit hat nicht nur einen fachlichen Anspruch, sie erfordert auch ein selbstständiges methodisches Arbeiten. Nicht jeder Student ist darauf vorbereitet. Zumal der Umfang der Abschlussarbeit nicht mit Klausuren o.ä. vergleichbar ist. Gut, dass sie erst zu einer Zeit geschrieben werden muss, wenn der Großteil des Studiums bereits abgeschlossen ist. Wer seine Abschlussarbeit in einem Unternehmen schreiben will, hat somit auch die Möglichkeit, in eine andere Stadt zu ziehen und dort daran weiterzuarbeiten. Eine Abschlussarbeit drucken lassen kann man von überall.

Abschlussarbeit in einem Unternehmen schreiben

Eine theoretische Abschlussarbeit eignet sich oftmals weniger für Studenten der IT oder BWL. Für sie bietet es sich eher an, ihre Bachelor- oder Masterarbeit in einem Unternehmen zu schreiben. Hier sind sie zwar an die Themenwahl der Firma gebunden und zeitlich nicht so flexibel, profitieren aber von jeder Menge Praxiserfahrung. Und: Wer mit seiner Abschlussarbeit überzeugt, hat bei einer späteren Bewerbung gute Chancen. Schließlich ist der potentielle Arbeitnehmer schon bekannt.

Ist das Werk vollbracht und die Arbeit vollständig, fehlt eigentlich nur noch eines: Die Abschlussarbeit drucken lassen. Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Wer keine Druckerei in der Nähe hat, kann sich direkt an uns wenden. Wir drucken Abschlussarbeiten jeder Art und sorgen dafür, dass sie hochwertig gebunden werden. Anschließend versenden wir sie an jede beliebige Adresse, sodass einem erfolgreichen Studienabschluss nichts mehr im Wege steht.

Auszeit nach der Abschlussarbeit gefällig?

Eine Auszeit vom Alltag, von all dem Stress und Druck – besonders für Schulabgänger wird das immer mehr zum Credo. Ein sog. Gap Year („Lückenjahr“) bietet sich aber auch für Studenten an. Die Zeit zwischen Bachelor und Master kann so wunderbar genutzt werden.

Direkt nach der Abschlussarbeit in die Ferne, um die Welt zu entdecken, den Horizont zu erweitern und herauszufinden, was man wirklich will. In vielen anderen Ländern ist das bereits Tradition. Hier in Deutschland erlebt das Gap Year erst seit einigen Jahren einen Aufschwung.

Die Zeit zwischen Bachelorarbeit und Master nutzen

Doch wozu ist so ein Gap Year wirklich gut? Um sich beruflich zu orientieren? Die große Freiheit kennen zu lernen? Nochmal durchzuatmen, bevor es an den Master und dann in die Berufswelt geht? Ein bisschen von allem wohl.

Der große Vorteil am Gap Year zwischen Bachelor und Master: Die Immatrikulation bleibt erhalten. Studenten unter 25 müssen sich so keine Gedanken wegen Versicherungen oder Kindergeld machen. Außerdem werden gerade Praktika von ausländischen Unternehmen oftmals nur an eingeschriebene Studenten vergeben.

Abschlussarbeit im Kasten? Auf ins Abenteuer Ausland!

Es ist also nicht mehr nur für Abiturienten möglich, vor dem Studium für einige Monate den Globus zu bereisen. Durch die neuen Bachelor- und Master-Abschlüsse können auch Studenten im Verlauf ihrer Karriere neue Möglichkeiten austesten. Nach dem meist sechssemestrigen Bachelor und der Abschlussarbeit wartet dann also die große, weite Welt.

Abschlussarbeit und Abschlussprüfung im Handumdrehen

Sicherlich habt ihr euch schon gefragt, wie ihr eine gute Note in eurer Studienabschlussprüfung bekommen könnt. Die glasklare Antwort: natürlich viel und noch mehr lernen. Aber es gibt viele verschiedene Materialien und Methoden, die das effektive Lernen begünstigen. Eine Alternative sind z. B. Onlinekurse, die jedem offen lassen, wann und wo er lernt. Örtliche Flexibilität, individuelle Zeiteinteilung und die günstigen Preise sind einige Vorteile von Onlinekursen. Außerdem bestätigen Untersuchungen von Fletcher (1999), Kulik (1994), Willett und Yamashita & Anderson (1983), dass Lernende mehr durch computerbasierte als durch traditionelle Unterrichtsmethoden lernen. Inzwischen lässt sich im Internet entsprechend eine reiche Auswahl an Onlinekursen finden. Aber es gibt nicht viele auf Video basierende E-Learning Modelle, die gleichzeitig gute Erklärungen und Qualität anbieten.

Onlinekurse zur Vorbereitung auf die Studienabschlussprüfung

Eine empfehlenswerte Plattform ist z.B. Lecturio.de. Unabhängig davon, ob ihr euch nun für die Studienabschlussarbeit oder Studienabschlussprüfung im Bereich Wirtschaft, IT, Jura oder Medizin vorbereiten wollt – Lecturio, eine Video E-Learning Plattform, bietet E-Vorlesungen und E-Vorträgen zu diversen Themen und Studienfächern. Top- Professoren und Dozenten referieren in über 4.000 Kursen über ihre Spezialthemen, neben den oben genannten zusätzlich auch in den Bereichen Rechnungswesen, Sprachen, Gesundheit und Freizeit.

Speziell zu unserem Thema passen zum Beispiel Kurse im Rahmen einer Bachelor- oder Abschlussarbeit, wie etwa „Wissenschaftliches Arbeiten mit Word“ oder „Inhaltsverzeichnis mit Word erstellen“.

Lernen mit Lecturio

Mit Lecturio könnt ihr ganz einfach lernen, wann und wo ihr wollt. Dank der neuen App sind die Inhalte auch für den mobilen Zugriff optimiert und auf Tablet oder Handy jederzeit griffbereit. Anhand der Lernkontrollfragen können die Teilnehmer jederzeit ihr Wissen testen.

Ihr könnt Lecturio einfach mal ausprobieren. In jeden Kurs kann man kostenlos reinschnuppern, den Dozent und das System kennenlernen. Wir zumindest sind überzeugt, dass Lecturio durch sein breitgefächertes Angebot und vielen Studenten zu besseren Noten verhelfen kann. Laut dem Arbeitsbericht des Wissenschaftsrats aus dem Jahr 2012 werden nur ca. zwei Prozent aller Staatsexamen in Rechtswissenschaften mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen. In der Fachrichtung allgemeine Human Medizin sind es nur knapp fünf Prozent, die ihr Studium mit der Note „sehr gut“ beenden. Da ist auf alle Fälle noch Luft nach oben

Quellen:

http://www.sueddeutsche.de/bildung/bericht-des-wissenschaftsrates-deutsche-hochschulen-vergeben-zu-viele-gute-noten-1.1519607

http://www.kineo.com/resources/new-to-elearning/the-benefits-of-elearning

Hinweise zu einer guten Literaturrecherche bei Haus- und Abschlussarbeiten

Hinweise zu einer guten Literaturrecherche bei Haus- und Abschlussarbeiten

Das Anfertigen von Referaten, Haus- und Abschlussarbeiten ist vor allem in der Anfangsphase keine so einfache Sache. Neben der Themenfindung zählt dazu auch eine erste intensive Suche nach geeigneter Literatur, um das theoretische Fundament einer wissenschaftlichen Arbeit zu bilden. Neben Referaten und Hausarbeiten ist dies besonders für Abschlussarbeiten aller Art, egal ab Bachelorarbeit, Diplomarbeit oder Masterarbeit, ein wichtiger Abschnitt. Doch wo beginnen? Wir geben euch einige Hinweise mit auf dem Weg, die den Einstieg erleichtern!

Strategien und Arbeitsschritte: Wie kann ich vorgehen?

Im Wesentlichen sollte man sich zwei grundsätzliche Strategien bei der Suche nach Literatur zu Nutze machen. Da wäre zum einen die systematische Suche: Man startet damit, in möglichst aktuellen Fachzeitschriften nach relevanten Artikeln Ausschau zu halten. Anschließend werden Monographien und Sammel- bzw. Herausgeberbände durchsucht. Man arbeitet sich also von aktueller zu älterer Literatur zurück.

Dem gegenüber steht die unsystematische Suche. Man liest sich als aller erstes mit Hilfe von Lehrbüchern oder Übersichtsbändern in das Thema ein. Dies hat den Vorteil, dass man am Anfang auch ein Gefühl für das Thema und Hinweise auf wichtige Stichworte bekommt. Dieses Wissen erleichtert das Auffinden relevanter Literatur. In den Lehrbüchern und Übersichtsbändern finden sich zudem meist vielfältige Literaturangaben zum Thema, wovon man die neueren/aktuelleren weiterverfolgen sollte. Man arbeitet sich also von einer kleinen, allgemeinen Übersicht hin zu einer speziellen, aktuellen und umfangreichen Literaturliste. Mit beiden Methoden in Kombination sind die Wahrscheinlichkeiten, dass man sich einen guten theoretischen Fundus erarbeitet, sehr hoch!

Kataloge und Datenbanken: Wo soll ich suchen?

Vor allem den Dresdner Studierenden bietet die SLUB (Sächsische Landes- und Universitätsbibliothek) zahlreiche Möglichkeiten der Literatursuche! Der wohl bekannteste und meist genutzte Service ist dessen WebOPAC (OPAC = Online Public Access Catalogue). Hier lässt sich eine Vielzahl von Literatur aus dem Bestand der SLUB finden. Im WebOPAC findet man vor allem Monographien, Lehrbücher und Lexika. Er ist somit für eine unsystematische Suche prädestiniert.

Möchte man jedoch speziell nach einzelnen Artikeln und Beiträgen in Zeitschriften und Sammelbänden suchen, so hilft einem diese Datenbank nur bedingt weiter. Hier lohnt sich ein Blick in das Datenbank-Infosystem (DBIS) der SLUB. Dort finden sich aufgeteilt in alle Fachgebiete zahlreiche Datenbanken, in welchen nach relevanter Literatur gesucht werden kann. Mit diesen beiden Quellen ist man in der Regel gut bedient, um erfolgreich nach wissenschaftlicher Literatur zu suchen, wobei es selbstverständlich noch zahlreiche weitere attraktive Suchdienste gibt. Diese hier aufzulisten würde allerdings den Rahmen das Blogbeitrages sprengen 😉

Die Qualitätsprüfung: Worauf sollte ich achten?

Die erste Frage, die man sich diesbezüglich stellen sollte lautet: Ist die Literatur überhaupt hinreichend relevant für mein zu bearbeitendes Thema? Das erkennt man meist schon am Titel des Werkes oder Artikels, spätestens jedoch mit dem Lesen des Abstracts oder der Zusammenfassung. Weiterhin sollte man sich folgendes fragen: Ist der Autor ein hinreichender Experte für das Thema bzw. auf diesem Gebiet bekannt? Ist die Zeitschrift oder der Verlag für das Fachgebiet als seriös einzuschätzen? Ist der Beitrag detailliert und umfangreich oder doch eher kurz und stark vereinfachend? Darüber hinaus lohnt es sich, seine erarbeitete Literaturliste mit dem Dozenten oder Betreuer der Abschlussarbeit zu besprechen. Er kann einem meistens noch den ein oder anderen Hinweis auf geeignete Literatur geben.

Und sonst so?

Habt ihr erst einmal die passende Literatur gefunden, könnt ihr sie euch, je nachdem in welcher Form sie verfügbar ist, aus dem Internet runterladen oder in der SLUB und den entsprechenden Zweigstellen ausleihen. Sicher möchtet ihr euch die ein oder anderen Seiten aus einer Monographie oder einen Artikel komplett kopieren. Das könnt ihr an den Kopierstationen in der SLUB, jedoch auch direkt bei uns im DieKopie24-Store auf der George-Bähr-Straße 8 erledigen. Zahlreiche preiswerte Kopierer stehen euch dort im Selbstbedienungsbereich zur Verfügung!

Und last but not least gibt es auf unserer Informationsseite meine-bachelorarbeit-drucken.deauch im September wieder attraktive Gutscheine fürs Studentendruckportal abzusahnen! Einfach die Frage beantworten, und mit etwas Glück seid ihr unter den Gewinnern!

 

Bildquellen: Bild1 | Bild2 | Bild3