Abbildungsverzeichnis für Bachelorarbeit in Word erstellen


Im Abbildungsverzeichnis der Bachelorarbeit listet der Studierende alle visuellen Darstellungen wie Bilder, Diagramme, Zeichnungen und Grafiken auf, die er in seinem Werk verwendet. Dieses Verzeichnis ist ein Pendant zum Inhalts- und Literaturverzeichnis und ein weiteres Merkmal für die Qualität einer wissenschaftlichen Arbeit. Abbildungsverzeichnisse dienen dazu, die

  • komplexe Struktur von Bachelorarbeiten abzubilden
  • Quellen der Abbildungen nachzuweisen
  • Argumente des Fließtextes nachvollziehbarer zu machen

Mit einem Blick in das Verzeichnis erkennen die Leser, welche Bilder, Grafiken und andere Abbildungen im Textvorkommen. Sie verschaffen sich damit einen Überblick über alle visuellen Darstellungen, ohne die gesamte wissenschaftliche Arbeit durchzublättern.

Leinenbuchbindung bei Studentendruckportal.de

Aufbau und Richtlinien zu Abbildungsverzeichnissen beachten

Mit Microsoft Word können Sie Abbildungen einfügen, individuell beschriften und das Abbildungsverzeichnis Ihrer Bachelorarbeit erstellen. In diesem Verzeichnis wird jede im Text vorkommende bildliche Darstellung mit Nummerierung, Überschrift und Seitenzahl aufgelistet. Für die Frage, ob in den Abbildungsverzeichnissen nur die Titel oder auch die Quellen der Abbildungen anzuführen sind, gibt es keine allgemeine Antwort. Hierfür sind die Richtlinien der zuständigen Hochschule und Fachrichtung entscheidend. Der Aufbau eines Abbildungsverzeichnisses sieht so aus:

  • Abbildung 1: Überschrift Seite
  • Abbildung 2: Überschrift Seite
  • Abbildung 3: Überschrift Seite
  • Abbildung 4: Überschrift Seite

Die Hochschulen und Fachinstitute legen regelmäßig fest, ob Studierende in den Bachelorarbeiten Abbildungsverzeichnisse einfügen müssen und welche formalen Richtlinien sie dabei beachten sollen. Diese Vorgaben können je nach Studiengang und Fachdisziplin variieren. Im Zweifelsfall sollten Studenten Abbildungsverzeichnisse erstellen, um ihre gründliche Arbeitsweise zu unterstreichen. Die Abbildungen sind entweder nach dem Literaturverzeichnis oder nach dem Inhaltsverzeichnis aufzulisten.

Warum Abbildungen in Bachelorarbeiten sinnvoll sind

Studien belegen, dass Menschen die aufgenommenen Informationen in verbaler und bildhafter Form verarbeiten. Spricht eine wissenschaftliche Arbeit sowohl den verbalen als auch den visuellen Kanal an, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass sich der Leser die Fakten merkt und in seinem Gedächtnis speichert.

Abbildungen sind sinnvoll, um komplexe Themen verständlich zu erklären und den Fließtext aufzulockern. Visuelle Darstellungen wie Bilder, Grafiken und Diagramme helfen den Lesern dabei, die Fakten zu verarbeiten und deren Bedeutung besser zu verstehen. Wenn Sie in Ihrer wissenschaftlichen Arbeit mehrere Argumente verwenden, um eine Frage zu beantworten, sind Abbildungen ideale Instrumente, um diese Argumentation zu untermauern. Dies gilt auch dann, wenn Sie eine Hypothese widerlegen. Insgesamt verbessern Abbildungen samt dazugehörigem Verzeichnis das Textverständnis.

Was Studenten bei der Verwendung von Abbildungen berücksichtigen sollten

Wenn Sie Abbildungen in wissenschaftliche Arbeiten einfügen, beachten Sie diese Tipps:

  • Abbildungen mit Textbezug einbauen: Jede Abbildung, die in der Arbeit vorkommt, muss einen Bezug zum Inhalt haben. Verwendet der Studierende Bilder, Grafiken und Diagramme, die mit dem Fließtext in keinem Zusammenhang stehen, schadet dies dem Textverständnis. Abbildungen ohne Textbezug sorgen bei den Lesern für Verwirrung und lenken sie vom eigentlichen Thema ab.

  • Abbildung und Fließtext in Beziehung setzen: Studierende sollten wichtige Schlagworte, die im Text vorkommen, in den Abbildungen ansprechen. Sie fügen in einer geeigneten Textpassage einen Verweis ein, der auf die dazugehörige Abbildung hinweist. Grafiken, Bilder und Diagramme sollten die beschriebenen Fakten näher erklären und keine Inhalte abbilden, die in den schriftlichen Ausführungen nicht erwähnt werden.

  • Quelle nennen: Abbildungen benötigen ebenso wie Textzitate genaue Quellenangaben. Daher müssen Studierende die Quelle jeder Abbildung in der Beschriftung nennen beziehungsweise selbst kreierte Bilder, Grafiken und Diagramme mit dem Zusatz „eigene Darstellung“ versehen.

  • Abbildung beschriften: Im Idealfall beschriften Sie die Abbildungen so, dass sie sich vom Fließtext deutlich abheben. Sie können die Beschriftung rechtsbündig anordnen, eine kleinere Schrift aussuchen und eine andere Schriftart wählen.

Abbildungen der Bachelorarbeit mit Word einfügen, nummerieren und beschriften

Vor dem Erstellen des Abbildungsverzeichnisses sind die Abbildungen mit fortlaufenden Nummern auszustatten und individuell zu beschriften. Die Nummerierung orientiert sich an der Reihenfolge, in der Sie die Bilder, Grafiken und Diagramme in die wissenschaftliche Abschlussarbeit einbauen. Mit anderen Worten: Die erste Abbildung erhält die Nummer eins. In der Beschriftung erfährt der Leser, was auf der bildlichen Darstellung zu sehen ist und aus welcher Quelle sie stammt. Die Überschriften der Abbildungen werden in unveränderter Form in das Abbildungsverzeichnis übernommen, um einheitliche Schreibweisen in Fließtext und Verzeichnis sicherzustellen.

Beim Einfügen, Beschriften und Nummerieren der Abbildungen sind diese Schritte zu beachten:

  • Eine geeignete Stelle finden: In welcher Textstelle die Abbildung erscheinen sollte, hängt vom inhaltlichen Zusammenhang und der Formatierung ab. Im Einzelfall kann es notwendig sein, einen Seitenumbruch vorzunehmen, wenn die Abbildung auf der gewählten Seite keinen Platz mehr findet. Beim Schreiben markieren Sie die Textpassagen, in denen die Abbildungen vorkommen sollen. Die Abbildungen selbst fügen Sie erst in den fertigen Text ein, um nachträgliche Verschiebungen zu verhindern.
  • „Absatz einfügen“ und „Grafik wählen“: Mit diesen zwei Befehlen platzieren Sie die Abbildung an der gewünschten Stelle im Text. Das Programm unterscheidet zwischen Grafik, Form und Diagramm.
  • Abbildung verschieben: Die Abbildung bildet einen eigenständigen Absatz, den Sie über die Kombination „Format“ – „Zeilenumbruch“ – „Oben und unten“ verschieben können.
  • Abbildung beschriften: Um die eingefügte Abbildung zu beschriften, markieren Sie diese Darstellung mit der linken Maustaste, um unter dem Punkt „Verweise“ die Aufgabe „Beschriftung einfügen“ auszuführen. Das Programm zeigt den Begriff „Abbildung“ und die Abbildungsnummer an. Der Titel der Abbildung lässt sich individuell gestalten.
  • Position festlegen: Um die Abbildungsbeschriftung unter der Darstellung zu positionieren, entscheiden Sie sich für den Punkt „unter dem ausgewählten Element“.
  • Format der Nummerierung bestimmen: Im Textverarbeitungsprogramm sind arabische Ziffern als standardmäßiges Zahlenformat vorgesehen. Als alternative Nummerierungsformen können Sie römische Zahlen oder Buchstaben wählen.

Die Erstellung des Abbildungsverzeichnisses mit Word ausführen

Sobald die Abbildungen mit den Beschriftungen eingefügt sind, lässt sich das dazugehörige Verzeichnis mit wenigen Handgriffen erstellen. Dafür markiert der Autor jene Stelle der wissenschaftlichen Arbeit, an der das Verzeichnis aufscheinen soll. Der passende Menüpunkt im Word-Dokument findet sich unter „Verweise“ und lautet „Abbildungsverzeichnis einfügen“. Die Arbeitsschritte funktionieren wie folgt:

  • Es geht ein Fenster auf, das an oberster Stelle eine Seitenansicht als Muster für die Formatierung angibt.

  • Im Kästchen darunter platziert der Autor ein Häckchen, damit das Verzeichnis jene Seitenzahlen anzeigt, auf denen die Abbildungen zu finden sind.

  • Unter dem Kästchen „Seitenzahlen anzeigen“ können Sie das Kästchen „Seitenzahlen rechtsbündig“anklicken. Dieses Häkchen ist die Grundlage dafür, dass der Titel der Darstellung links erscheint und die Seitenzahlen der Abbildungen rechts zu sehen sind.

  • Die nächste Einstellung betrifft den Punkt „Füllzeichen“ (Übergang zwischen dem Titel und der Seitenzahl).

  • Anschließend können Sie das voreingestellte Format übernehmen und die Beschriftungskategorie bestimmen. Die Bezeichnung im Verzeichnis sollte dieselbe Bezeichnung tragen wie die Abbildungsbeschriftung im Text. Üblicherweise ist dies der Begriff „Abbildung“.

  • Mit einem Häckchen im Raster „Kategorie und Nummer“ übernimmt das Textverarbeitungsprogramm die Abbildungsbezeichnung und die dazugehörige Nummer in das Verzeichnis.

  • Sie bestätigen die vorgenommenen Einstellungen, indem Sie den Button „OK“ anklicken. Mit diesem Mausklick sorgen Sie dafür, dass das Verzeichnis an der gewünschten Stelle eingefügt wird.

  • Anpassungen vornehmen: Nach dem Einfügen des Abbildungsverzeichnisses können Sie individuelle Anpassungen vornehmen. Dies betrifft die Punkte Formatierung, Auswahl der Schriftarten und Zeilenumbrüche. Zudem können Sie das Verzeichnis verschieben, den Text löschen und einen neuen Titel einfügen, bevor Sie die endgültige Formatierung vornehmen.

Aktualisierung des Abbildungsverzeichnisses vor dem Druck durchführen

Wenn Sie die Abbildungen nachträglich auf andere Seiten verschieben, müssen Sie das Verzeichnis in Eigeninitiative aktualisieren. Es erfolgt keine automatische Anpassung. Vor dem Drucken und Binden Ihrer Arbeit sollten Sie noch eine Aktualisierung Ihres Abbildungsverzeichnisses vornehmen, um die richtige Wiedergabe der Seitenzahlen sicherzustellen. Dieser Vorgang lässt sich mit wenigen Klicks umsetzen:

  • Verzeichnis mit der Maus markieren (graue Hinterlegung)
  • Auf Verweise klicken und den Punkt „Tabelle aktualisieren“ auswählen

Mit Microsoft Word können Sie das Abbildungsverzeichnis Ihrer Bachelorarbeit leicht gestalten, einfügen, anpassen und aktualisieren. Die Vorbereitungsarbeiten, nämlich das Einfügen, Beschriften und Bearbeiten der Abbildungen, funktionieren ebenfalls über dieses Textverarbeitungsprogramm. Sobald die Verzeichnisse für Inhalt, Literatur und Abbildungen der Endversion entsprechen und die Formatierung abgeschlossen ist, können Sie Ihre Bachelorarbeit drucken und binden lassen.

Verteidigung deiner Bachelorarbeit: Das ist wichtig

Inhaltsverzeichnis:

Ob Verteidigung oder Kolloquium: am Ende deiner Bachelorarbeit (nach dem Bachelorarbeit drucken und binden natürlich) steht immer noch die mündliche Verteidigung. Wir verraten dir, worauf du achten musst und wie du dich darauf vorbereiten kannst.

Die Verteidigung deiner Bachelorarbeit

Wenn du die Bachelorarbeit endlich abgegeben hast, hast du den schwersten und zeitaufwändigsten Teil schon hinter dir. So ganz fertig bist du damit aber noch nicht, denn in vielen Studiengängen wird auch noch ein mündlicher Vortrag zu deiner Bachelorarbeit gefordert.

Die sogenannte Verteidigung dauert zwischen 20 und 60 Minuten und verfolgt das Ziel, noch mal einzelne Details zu deiner Arbeit abzufragen. Die Prüfer haben deine Abschlussarbeit bereits gelesen und bewertet (oftmals musst du mindestens ein „ausreichend“ als Bewertung bekommen haben) und können während deiner Verteidigung letzte Fragen stellen.

Falls du dir nicht sicher bist, ob du deine Bachelorarbeit verteidigen musst, sorgt ein Blick in die Studienordnung für Klarheit. Das ist nämlich je nach Studiengang und Hochschule unterschiedlich. Solltest du deine Arbeit verteidigen müssen, dann sieh es als Chance und nutze den Vortrag auch, um selbstsicherer zu werden. Später im Job wird es dir schließlich regelmäßig passieren, dass du Ergebnisse präsentieren musst.

Bachelorarbeit verteidigen: So bereitest du dich vor

Dass du vor der Verteidigung aufgeregt bist, ist vollkommen normal. Trotzdem kannst du dich gut darauf vorbereiten und so sicherstellen, dass du keine unnötigen Punktabzüge bekommst. Kläre deshalb rechtzeitig den Termin ab und nutze unsere Top 5-Tipps:

  1. Übe deine Verteidigung: Sprich deinen Vortrag ruhig mehrfach laut vor – ob vor dir selbst oder vor Freunden und Familie. Du bekommst so nicht nur ein besseres Gefühl für den zeitlichen Umfang, sondern wirst auch sicherer. Du kannst deine Verteidigung auch vor einem Spiegel üben.
  2. Optimiere dein Timing: Reicht die Präsentationszeit für dich aus? Damit du nicht zum Getriebenen der Zeit wirst, solltest du die Vortragszeit vorab mehrfach stoppen. So weißt du, ob du dir beim Sprechen Zeit lassen kannst oder an der ein oder anderen Stelle vielleicht doch besser aufdrehen solltest.
  3. Rede vorab mit deinen Prüfern: Es gibt durchaus Prüfer, die sich ein Handout wünschen oder technisch bestimmte Ansprüche haben. Damit du nicht in ein Fettnäppfchen trittst, solltest du vorab mit ihnen sprechen.
  4. Finde deinen roten Faden: Du musst deinen Vortrag nicht auswendig lernen. Viel sinnvoller ist es, wenn du dir die wichtigsten Begriffe merkst und diese als roten Faden nutzt. Du sprichst so viel freier und sprichst automatisch langsamer. #5 Verlier den roten Faden nicht!
  5. Überleg dir eine gute Struktur: Auch, wenn dein Prüfer deine Arbeit schon kennt – es sind auch Dozenten anwesend, die sie noch nicht kennen. Diese sollen sich ebenso abgeholt fühlen! Geh deinen Vortrag deshalb so lange durch, bis du eine gut nachvollziehbare Struktur gefunden hast.

So läuft die Verteidigung deiner Bachelorarbeit ab

Auch, wenn es als Vortrag verstanden wird – letztlich geht es bei der Verteidigung um ein Gespräch bzw. eine Diskussion. Dabei gibt es zwei Teile:

  • Im ersten Teil führst du in dein Thema ein und erläuterst den Forschungsgegenstand bzw. deine Herangehensweise und natürlich auch das Ergebnis.
  • Im zweiten Teil stellen dir die Prüfer Fragen und fordern dich heraus. Ihre Fragen können dabei ganz unterschiedlicher Art sein und zum Beispiel auch deine ausgewählte Literatur betreffen. Fachtermini werden ebenso gern abgefragt.

Wie auch immer die Fragen ausfallen: Lass dich davon nicht verunsichern. Nach mehreren Wochen und Monaten an deiner Bachelorarbeit stehst du voll im Thema und weißt, worum es geht. Wichtig ist nur, dass du deine Nervosität in den Griff bekommst und den roten Faden nicht verlierst. Sprich ansonsten auch mit Master-Studenten, um dir von ihnen Tipps zu holen.

So bereitest du alles für deine Bachelorarbeit vor

Inhaltsverzeichnis:

Einfach drauf losschreiben? Bei der Bachelorarbeit absolut unmöglich. Bevor du dich ans Werk machst, solltest du alles gut vorbereiten und planen. Und du brauchst einen Zeitplan! Nur so kannst du dich voll aufs Schreiben konzentrieren und dich rechtzeitig ums Bachelorarbeit drucken und binden kümmern. Wir geben dir Tipps, wie du alles für deine Bachelorarbeit vorbereitest, ohne in Stress zu geraten!

Die Themenfindung deiner Bachelorarbeit

Falls du noch gar nicht wirklich weißt, wie das Thema deiner Bachelorarbeit aussehen muss: In der Regel ist es eine konkrete Fragestellung, die du mithilfe wissenschaftlicher Methoden und Literatur im Laufe deiner Abschlussarbeit beantwortest. Im Idealfall ist es ein Thema, was dich ohnehin interessiert und mit dem du dich vorab schon etwas beschäftigt hast.

Falls du überhaupt keinen Einfall für ein Thema hast, lass dich inspirieren. Sprich mit deinen Dozenten oder Kommilitonen oder such dir ein Unternehmen, in dem du deine Bachelorarbeit schreiben kannst. Im Gegensatz zur Masterarbeit geht es vor allem darum, zu zeigen, dass du die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens verstanden hast und anwenden kannst. Es ist deshalb nicht schlimm, wenn schon andere Bachelorarbeiten zu demselben Thema verfasst haben.

Drei Tipps für die Wahl des Themas deiner Bachelorarbeit

Das richtige Thema ist unheimlich wichtig für den Verlauf deiner Bachelorarbeit und hat Einfluss auf deine Motivation und deinen Fokus. Bevor du dich für ein Thema entscheidest, solltest du deshalb Folgendes bedenken:

  • Interessiert dich das Thema oder hast du es nur aus der Not heraus gewählt? Ist Letzteres der Fall, wirst du es echt schwer haben, dich über mehrere Wochen und Monate damit auseinanderzusetzen. Lass dir also kein Thema aufzwängen, sondern wähle ein Gebiet, mit dem du dich auch wirklich identifizieren kannst.
  • Gibt es genügend Literatur zu deinem Thema? Auch, wenn deine Fragestellung noch so toll ist – gibt es keine entsprechende Fachliteratur dazu, wirst du dich damit nicht wirklich tiefgreifend auseinandersetzen können. Mach also schon vor der Themenwahl eine grobe Literaturrecherche, damit du ein besseres Gefühl für das Ganze bekommst.
  • Ist deine Fragestellung spezifisch genug? Eine grobe Idee zu haben, ist super. Aber hast du auch genügend Futter, 40 Seiten oder mehr wirklich mit Inhalt füllen zu können? Du musst bedenken, dass dir begrenzte Zeit und Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Achte also darauf, dass du konkret wirst.

Art der Bachelorarbeit

Das Thema allein ist nicht alles. Du musst dich entscheiden, welche Art Bachelorarbeit du verfassen möchtest. Generell unterscheidet man zwischen theoretischen Bachelorarbeiten und praktischen Bachelorarbeiten. Die beiden Gebiete haben jeweils verschiedene Herangehensweisen und ihre ganze eigenen Vor- und Nachteile.

  • Empirisch: Empirische Abschlussarbeiten sind sehr beliebt, denn sie machen es durch integrierte Studien leichter, auf die vorgeschriebene Mindestanzahl an Seiten zu kommen. Außerdem hältst du alle wichtigen Fäden in der Hand und stellst eine Hypothese auf, die du am Ende überprüfst und diskutierst. Doch so verlockend das auch klingt: Eine Studie erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, der nicht zu unterschätzen ist. Du musst Teilnehmer finden, ihre Daten erheben und diese schließlich auch auswerten. Und du darfst die Literaturrecherche nicht vergessen!
  • Theoretisch: Hierbei beantwortest du deine Fragestellung in erster Linie mithilfe von wissenschaftlicher Literatur und musst keine Studie einbauen. Grundsätzlich gibt es für die Herangehensweise drei Möglichkeiten:
    • These-Antithese-Synthese: Im Diskurs stellst du einer bestehenden These verschiedene Probleme und Antithesen entgegen, um so eine Lösung erarbeiten zu können.
    • Vergleich In einem Vergleich: Du vergleichst unterschiedliche theoretische Ansätze miteinander, analysierst sie und bewertest sie schließlich.
    • Systematisch: Du fokussierst dich auf eine Theorie und untersuchst, ob diese für deine Fragestellung sinnvolle Lösungsansätze bietet.

Auch, wenn die theoretische Bachelorarbeit vielleicht einfacher aussieht, weil du keine Umfrage machen musst, musst du dennoch mehr als genügend Zeit für die Literaturrecherche einplanen.

Dissertation drucken und binden

Inhaltsverzeichnis:

Es ist geschafft, deine Dissertation ist endlich fertig! Jetzt musst du ihr nur noch einen würdigen Rahmen verpassen, damit du sie endgültig abschließen kannst. Wir vom Studentendruckportal helfen dir beim Dissertation drucken und binden und bieten dir beste Qualität zum fairen Preis!

Beste Qualität beim Dissertation drucken und binden

Damit deine Dissertation hochwertig aussieht und auch lange Bestand hat, setzen wir auf beste Druckqualität und bieten dir auch beim Papier unterschiedlichste Stärken zur Auswahl. Sonderformate oder randlose Drucke sind für uns ebenfalls kein Problem. Wir empfehlen dir unser 100g/m² Markenpapier. Es hat eine besonders brillante Farbwiedergabe und eine hochwertige Oberflächen-Haptik.

Wir verwenden ausschließlich Qualitäts-Papier, das alterungsbeständig nach ISO9706 und ökologisch nachhaltig nach ISO14001 ist. Alle unsere Papiersorten sind säurefrei.

Bindungen für deine Dissertation

Du hast viel Zeit und Energie in deine Dissertation gesteckt, deshalb sollte sie auch optisch Eindruck machen und hochwertig gebunden sein. Bei uns kannst du dich beim Dissertation drucken und binden zwischen verschiedenen Bindungen entscheiden. Zum Beispiel einer Spiralbindung, Lederbuchbindung, Hardcover oder Softcover. Es gibt zudem verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Dissertation noch individueller gestalten kannst.

Du kannst das Umschlag-Design deiner Dissertation frei designen. Farbe und Schrift sind ganz dir überlassen. Falls du Hilfe bei der Gestaltung brauchst, sind wir gern für dich da. Schreib uns einfach eine E-Mail, ruf uns an oder komm in unserem Shop in Dresden vorbei.

Die perfekte Bindung für deine Dissertation

Wenn du deine Dissertation besonders edel aussehen lassen möchtest, empfehlen wir dir die Hardcover Bindung. Wir beziehen die Hardcover ausschließlich von „Leitz“ und bieten wir damit bestmögliche Qualität. Deine Dissertation bekommt ein so genanntes Vor- und Nachsatzblatt. Vor dem Inhaltsverzeichnis wird also jeweils eine leere Papierseite eingefügt.

Apropos Papier: Wir empfehlen dir das 100g Papier, es hat eine hervorragende Haptik und verstärkt die Brillanz der Farben. Wir nutzen Papier der Firma Mondi Color Copy. Das ist einer der führenden Papierhersteller weltweit.

Warum Hardcover gut geeignet für deine Dissertation ist:

  • Stabiler Rücken
  • Edles Vor- und Nachsatzpapier
  • Verschiedene Optionen zur Individualisierung
  • Große Farbauswahl
  • Individuelles Umschlag-Design
  • Hochwertige und einzigartige Haptik

Studentendruckportal.de „Hardcover“

Eine weitere Möglichkeit ist eine Lederbuchbindung, eine qualitativ hochwertige Kunstlederbindung, die mit hervorragender Haptik und einem ansprechenden Design punktet. Du kannst zwischen einem blauen oder einem schwarzen Einband wählen.

Wir versehen deine Arbeit mit einem Vor- und Nachsatzblatt, die erste und letzte Papierseite bleiben also leer. Wir empfehlen eine Papierstärke von 100g/m², da Qualität und Haptik hier optimal sind. Binden können wir bis zu 350 Seiten, je nach gewählter Papierstärke. Oder bis zu 700 Seiten, bei doppelseitigem Druck. Du kannst außerdem aus verschiedenen Veredelungsoptionen wie Buchecken oder einer Prägung in Silber oder Gold wählen.

Warum eine Lederbuchbindung gut geeignet für deine Dissertation ist:

  • Wahlweise mit Prägung in Silber oder Gold
  • Edles Vor- und Nachsatzpapier
  • Verschiedene Optionen zur Individualisierung
  • Mehrere Farbvarianten
  • Veredelungsoptionen wie Buchecken

Studentendruckportal.de „Lederbuchbindung“

Darum solltest du deine Dissertation drucken und binden lassen

Deine Dissertation ist eine wissenschaftliche Arbeit, für die du viel Zeit aufgebracht hast. Daher sollte sie nicht einfach auf deinem Drucker zuhause ausgedruckt und lose getackert werden, sondern in bestmöglicher Qualität gedruckt und gebunden werden.

Wir bieten dir dafür unterschiedliche Papierstärken und Bindungen an, sodass du deine Dissertation hochwertig verewigen und auch veredeln kannst. Entscheide selbst, welchen Einband du haben willst, welche Farbe er haben soll oder welche Prägung du willst. Und achte vor allem darauf, dass du uns deine Druckdaten rechtzeitig zukommen lässt.

Sollte die Zeit doch zu knapp werden, bieten wir dir unseren 24h Overnight Express an. Der Versand und die Lieferung deiner Dissertation erfolgt so am schnellsten. Wenn du werktags bis 12 Uhr bestellst, bekommst du deine Dissertation am nächsten Werktag bis 12 Uhr. Bitte beachte aber: In Ballungszentren kann die Zustellung länger dauern. In der Regel erfolgt sie innerhalb von 21 Stunden.

Dissertation drucken und binden weiterlesen

Diplomarbeit schreiben: So geht’s

Inhaltsverzeichnis:

Vom Arbeitsplan zum Diplomarbeit drucken und binden – wir zeigen dir in wenigen Steps, wie du deine Abschlussarbeit zu einem würdigen Abschluss bringst. Alles, was du brauchst, ist das richtige Thema, um loszulegen!

Dein Arbeitsplan

Damit du voll loslegen kannst und gleichzeitig nicht den Überblick verlierst, brauchst du unbedingt einen Arbeitsplan. Überlege dir, welche einzelnen Bereiche dein Themengebiet umfasst und mache dir Notizen zu jedem einzelnen Part.

      • Welche Fachliteratur brauchst du?
      • Was willst du genau untersuchen?
      • Welche Methoden willst du anwenden?
      • Wie lange brauchst du schätzungsweise dafür?

Der letzte Punkt ist mit am schwierigsten, denn jede Teilaufgabe umfasst Recherchen und Untersuchungen sowie deren Dokumentation. Plane lieber mehr Zeit ein, als dich zu unterschätzen und am Ende nicht rechtzeitig fertig zu werden. Überleg dir realistisch, wie viele Seiten du am Tag schaffen kannst und rechne dann mindestens zwei Wochen Puffer dazu. Vergiss nicht, dass du deine Diplomarbeit am Ende auch noch Korrektur lesen lassen musst. Sollte sich herausstellen, dass es noch Lücken gibt, solltest du genügend „Luft“ haben, um diese noch füllen zu können.

Die Thesen

Deine Diplomarbeit befasst sich mit einer spezifischen Frage- bzw. Problemstellung. Daraus entstehen neue Fragen, über die du Vermutungen zu den Antworten und Lösungen anstellen musst. Das sind die sog. Hypothesen, die du zu Beginn deiner Diplomarbeit benennen musst.

Dabei ist es unheimlich wichtig, dass du diese richtig formulierst. Schließlich geht es um Vermutungen, nicht um klare Erkenntnisse. Schreibe deshalb so, dass die These offen formuliert sind und du sie im Laufe deiner Diplomarbeit mithilfe wissenschaftlicher Methodik beweisen kannst. Zum Beispiel: „Es ist zu vermuten, dass….“.

Die Gliederung

Sobald du deine Thesen formuliert hast und dein Arbeitsplan steht, geht es an die Gliederung. Diese solltest du unbedingt schriftlich festhalten. Das macht es dir leichter, dich daran zu orientieren und den Faden nicht zu verlieren. Außerdem behältst du so während der ganzen Zeit immer alle wichtigen Punkte im Blick und weißt, welche Punkte du noch abarbeiten musst.

Während deiner Arbeit an der Diplomarbeit werden sich sicher einige Änderungen an der Gliederung ergeben, das ist aber ganz normal. Erst, wenn du den gesamten Text zu einem Ende gebracht hast, kannst du auch die Gliederung komplett abschließen und fertigstellen.

Wissenschaftliches Schreiben

Das Schreiben deiner Diplomarbeit fällt in die Kategorie wissenschaftliches Schreiben. Du schreibst nicht für eine breite Masse, sondern für einen wissenschaftlich interessierten Leser, der zu deinem Thema Informationen möchte. Formuliere deine Sätze deshalb klar und deutlich, verzichte auf Füllwörter oder zu ausschweifende Aussagen.

Wichtig ist, dass du von Beginn an einen roten Faden hast, an dem du dich orientierst. Wenn du zusätzliche Gedanken unterbringen willst, nutze dafür lieber die Fußnoten, anstatt den Haupttext zu sehr aufzublasen.

Auch mit Fachtermini solltest du sparsam umgehen. Zu viele Fachbegriffe sind anstrengend und können den Lesefluss stören. Frag am besten deinen Dozenten oder Professor um Rat, wie viel Fachsprache angebracht ist. Sinnvoll ist in jedem Fall eine gute Balance. Geh auf die wichtigsten Sachverhalte ein, formuliere sie klar und verständlich, aber achte darauf, dass deine Diplomarbeit trotzdem noch gut lesbar ist.

Studentendruckportal.de „Leinenbuchbindung“

Fazit

Du hast alle wichtigen Punkte hinter dich gebracht? Dann geht es an den letzten Doppelcheck. Gib deine Arbeit Freunden, Familie oder auch einem Lektor, damit sie diese auf Verständlichkeit und Ausdruck prüfen. Nach mehreren Monaten Arbeit bist du oftmals „betriebsblind“ und eventuelle Lücken oder auch Rechtschreibfehler fallen dir womöglich nicht mehr auf.

Hast du das Thema erfüllt? Hast du Lösungsansätze für deine anfänglichen Thesen? All das können dir deine Korrekturleser beantworten – sofern sie denn auch einen wissenschaftlichen Bezug zum Thema haben. Greife deshalb auch auf Experten zurück, wenn möglich, damit deine Diplomarbeit zu einem guten Ergebnis führt.

Zehn goldene Regeln für das Masterarbeit schreiben

Inhaltsverzeichnis:

Zehn goldene Regeln für das Masterarbeit schreiben

Schlaflose Nächte, permanenter Zeitdruck und ein Arbeitspensum, das schier kein Ende nehmen will: Die Masterarbeit trägt ihren Titel nicht umsonst und ist eine letzte große Hürde am Ende deines Masterstudiums. Bevor du komplett im Chaos versinkst, sind hier zehn wertvolle Tipps, wie du das Masterarbeit schreiben am besten meisterst.

1. Wähle ein Thema, für das dein Herz schlägt

In den meisten Fällen sitzt du mehrere Monate an deiner Masterarbeit – ganz egal, ob Sommer oder Winter, Wochenende oder Wochentag. Und über all diese Wochen und Monate beschäftigst du dich mit einem einzigen Thema. Stell dir vor, dieses interessiert dich überhaupt nicht? Wie lange werden die Monate wohl sein? Wähle deshalb ein Thema, das dich auch wirklich interessiert.

2. Plane deine Zeit so genau wie möglich

Wenn es um die Motivation und das Dranbleiben geht, ist ein guter Zeitplan die halbe Miete. Je besser du die Monate bis zum Abgabetermin planst, desto leichter wird dir das Masterarbeit schreiben fallen. Teile deine Tage genau ein und gönn dir auch Pausentage, als Highlights. Vielleicht hilft dir auch das Prinzip 20-30-40-10. Das heißt: 20 Prozent Recherche, 30 Prozent Literaturrecherche, 40 Prozent Masterarbeit schreiben, 10 Prozent Korrektur.

3. Katalogisiere literarische Quellen

Weißt du noch, als du in dem und dem Buch diese tolle Stelle gelesen hast? Nein, weißt du nicht. Und wahrscheinlich wird es dich auch Stunden kosten, erneut danach zu suchen. Sehr viel hilfreicher ist, wenn du sämtliche Literatur für deine Masterarbeit entsprechend verwaltest und notierst. So kannst du später immer wieder darauf zurückgreifen, ohne ewig blättern zu müssen.

4. Starte mit einem Konzept

Das Thema steht und du hast dich eingelesen, jetzt geht es weiter mit dem Konzept schreiben – inklusive eines erste Indexes. Das hilft dir beim Ordnen deiner Gedanken und führt dich zugleich perfekt an dein Thema ran. Wenn du gut drin bist, kannst du deine ersten Eindrücke für den Entwurf direkt

5. Mach dir immer und überall Notizen

Die besten Ideen hat man oft in den ungünstigsten Momenten – unter der Dusche, beim Autofahren oder Einkaufen. Dir kann das nicht passieren! Nutze ein Heft oder aber dein Handy, um spontane Geistesblitze zu deiner Masterarbeit abzuspeichern und nicht zu vergessen.

6. Schaff dir den richtigen Arbeitsplatz

Wenn du konzentriert arbeiten willst, dann geht das nicht von der Couch aus. Hier wird dich viel zu viel vom Masterarbeit schreiben ablenken. Schaff dir stattdessen einen ganz klaren Arbeitsplatz, an dem du dich ohne Ablenkung konzentrieren kannst. Das kann in deiner Wohnung oder deinem Zimmer sein, es kann aber auch in der Bibliothek sein. Wichtig ist, dass er klar getrennt ist von den Orten, an denen du sonst eher entspannst oder deine Freizeit verbringst.

7. Arbeite mit Zielen

Das Masterarbeit schreiben ist eine komplexe Angelegenheit, die du nicht mal eben in ein paar Stunden erledigst. Du wirst über mehrere Wochen und Monate daran sitzen. Setz dir deshalb unbedingt kleine Zwischenziele, die du abhaken kannst und die dich motivieren, am Ball zu bleiben. Vielleicht gönnst du dir am Ende einer jeden Etappe eine Belohnung. Zum Beispiel eine Folge „Narcos“ bei Netflix.

8. Konzentriere dich aufs Wesentliche

Wissenschaftliches Masterarbeit schreiben ist etwas komplett anderes. Hier geht es nicht um Füllwörter und darum, auf möglichst viel Text zu kommen – entscheidend ist der Inhalt! Schließlich hast du eine Fragestellung, die du beantworten willst. Ziehe deshalb nach jedem Kapitel ein Resümee und frage dich, ob dein erarbeiteter Inhalt wirklich wichtig und aussagekräftig ist. Wenn nicht, kürze ihn ein.

9. Vertritt deinen Standpunkt

Beim Masterarbeit schreiben geht es nicht nur darum, neue Thesen zu formulieren. Du brauchst auch ganz klare Argumente, um deinen Standpunkt zu untermauern. Und dafür brauchst du selbstverständlich auch Beleg und Quellen.

10. Nimm Hilfe an

Auch wenn du voll im Thema und in Orthografie ein absoluter Pro bist: Vier Augen sehen immer mehr als zwei! Zumal man irgendwann einfach betriebsblind ist und gewisse Dinge nicht mehr wahrnimmt. Lass deine Masterarbeit deshalb vor der Abgabe unbedingt noch mal gegenlesen. Vielleicht kannst du so auch letzte Logiklücken schließen oder unnötige Abzüge vermeiden.

Duales Studium

Duales Studium SDP

Inhaltsverzeichnis:

Duales Studium

Das duale Studienmodell vereint die theoretische Ausbildung an einer Hochschule mit praktischen Erfahrungen in einem Betrieb. Je nach gewähltem Studientyp können die Absolventen neben einem anerkannten Studienabschluss auch Praxiserfahrung oder sogar eine fertige Berufsausbildung vorweisen. Es gibt vier verschiedene duale Studienmodelle, die sich teilweise stark voneinander unterscheiden.

Die vier verschiedenen dualen Studienmodelle im Vergleich

Duale Studiengänge sind sowohl für Schulabgänger ohne Ausbildung als auch für Studenten und Absolventen mit abgeschlossener Berufsausbildung verfügbar. Im zweiten Fall handelt es sich um eine Weiterbildung.

Modell 1: Studium inklusive Ausbildung (ausbildungsintegrierend)

Bei dieser ausbildungsintegrierten Variante absolvieren Schulabgänger ein Bachelorstudium und schließen parallel dazu eine Berufsausbildung in einem Ausbildungsunternehmen ab. Letzteres geht mit der Hochschule eine Partnerschaft ein. Bei dieser Studienvariante besuchen Studierende nicht nur Seminare an einer Universität, sondern auch Kurse an einer Berufsschule. Wer das duale Studium erfolgreich beendet, hat einen akademischen Hochschulabschluss und einen offiziell anerkannten Berufsabschluss.

Modell 2: Studium mit Praxisphasen (praxisintegrierend/ kooperativ)

Im Gegensatz zum ausbildungsintegrierenden Studienmodell bietet diese duale Studienvariante keine fertige Berufsausbildung. Studierende arbeiten in den Praxisphasen als Praktikanten oder Mitarbeiter im Unternehmen, nicht jedoch als Auszubildende. Bei diesem praxisintegrierenden Studienmodell erwerben Studierende Arbeitserfahrung, indem sie während des gesamten Studiums in ein und demselben Betrieb verschiedene Tätigkeiten ausüben. Alternativ absolvieren sie in jedem Semester ein mehrmonatiges Praktikum in einem anderen Unternehmen. Im zweiten Fall sammeln die Studenten in unterschiedlichen Betrieben Praxiserfahrungen.

Modell 3: Berufsintegrierendes Studium für Arbeitnehmer

Dieses Modell spricht Arbeitnehmer an, die sich neben dem Job über einen Studiengang weiterbilden möchten. Es geht darum, die Arbeitszeit zu reduzieren und die entstandenen Zeitfenster für die Weiterbildung zu nutzen. Die Studenten müssen sich mit dem Arbeitgeber zeitlich abstimmen. Einige Anbieter lassen auch Arbeitnehmer ohne Abitur zu den Studiengängen zu. In diesem Bereich steigt das Angebot an Masterstudiengängen.

Modell 4: Berufsbegleitendes Studium für Vollzeitbeschäftigte

Bei dieser dualen Studienvariante studieren Vollzeitbeschäftigte parallel zur Arbeit und können dabei auf die Unterstützung des Arbeitgebers bauen. Das Unternehmen stellt die Studierenden für Anwesenheitsphasen frei oder fördert das Studium durch finanzielle Leistungen. Meist ist dieses Modell als Abend- oder Fernstudium konzipiert.

Vorteile eines dualen Studienmodells

Wer sich für ein duales Studienmodell entscheidet, genießt diese Vorteile:

  • Praxisbezug: Duale Studien gewähren schon während der Ausbildungszeit die Chance, das Berufsleben aus der Praxis kennenzulernen. Studierende, die sich für diese duale Lösung entscheiden, haben im Gegensatz zu anderen Studenten bereits beim Abschluss des Studiums einige praktische Erfahrungen gesammelt. Sie können die theoretischen Lehrinhalte aus der Universität direkt im Ausbildungsbetrieb umsetzen. Diese Kombination bringt Vorteile bei potenziellen Arbeitgebern ein.
  • Doppelter Abschluss (Studium und Berufsausbildung): Ist in den dualen Studien eine Berufsausbildung integriert, halten die Absolventen zwei Abschlüsse in Händen: einen anerkannten Bachelorabschluss und einen Berufsabschluss. Die Anwesenheitszeiten in der Hochschule, der Besuch der Berufsschule und die Arbeit im Unternehmen münden in einen Doppelabschluss. Diese dualen Studien dauern weniger lange, als erst eine Berufausbildung zu absolvieren und dann zu studieren.
  • Gehalt und finanzielle Unterstützung: In den Ausbildungs- und Praxiszeiten bekommen Studierende ein Gehalt, das per Vertrag geregelt ist. Manche Ausbildungsunternehmen finanzieren sogar die Studiengebühren. Dank der finanziellen Unterstützung können Studenten Kosten für Lehrunterlagen, Lebensmittel und Wohnung leichter bestreiten.
  • Gute Chancen auf einen festen Arbeitsplatz: Viele Unternehmen beteiligen sich an dualen Studienmodellen, weil sie vielversprechende Talente zu guten Nachwuchsführungskräften ausbilden und im Betrieb halten möchten. Sie finanzieren die Ausbildung, um die fertigen Absolventen als Beschäftigte des Unternehmens einzustellen. Die Chancen stehen gut, dass Studienabgänger eine Übernahmevereinbarung unterzeichnen und sich damit die Suche nach einem Arbeitsplatz ersparen.

Nachteile eines dualen Studiengangs

Freilich sollten Sie als Studieninteressierter nicht nur die Vorteile, sondern auch die Nachteile eines dualen Studiengangs berücksichtigen, ehe Sie sich entscheiden:

  • Hoher Arbeitsaufwand: Der Studienkalender ist meist dicht gedrängt, weil theoretische Lehreinheiten und Arbeitspraxis unterzubringen sind. Dazwischen müssen die Studierenden Klausuren schreiben und erfolgreich bestehen. Lange Semesterferien gibt es nicht, weil die Studenten in vorlesungsfreien Zeiten arbeiten müssen und ihnen regelmäßig nur 25 bis 30 Urlaubstage zur Verfügung stehen.
  • Starre Strukturen: Der starre Studienplan lässt kaum Zeit, sich in die Materie einzuarbeiten und ein Semester zu wiederholen. Es ist schwierig, das Studienfach zu wechseln oder das Studium abzubrechen. Studienabbrecher müssen mit negativen finanziellen Konsequenzen rechnen, weil sie dem Arbeitgeber regelmäßig die von ihm bezahlten Studiengebühren ersetzen müssen. Manche sehen sich daher gezwungen, das Studium fortzusetzen, obwohl dieser duale Studiengang nicht die richtige Wahl ist.
  • Keine wissenschaftliche Grundausbildung: Bedingt durch den stark ausgeprägten Praxisbezug sind die Themen Wissenschaft und Forschung nicht Schwerpunkt eines dualen Studiengangs. Studenten, die während der Ausbildung ihr Interesse für eine wissenschaftliche Karriere an einer Universität entdecken, tun sich später schwer, in diesem Bereich Fuß zu fassen. Dies gilt auch für Studierende, die ein Doktoratsstudium anstreben.
  • Tätigkeitsbereich eingeschränkt: Bei dualen Studien sind die Tätigkeitsbereiche durch die Arbeitseinsätze im Unternehmen regelmäßig vorgegeben. Anders als bei einem klassischen Studium gibt es hier einen speziellen Schwerpunkt, sodass eine spätere Spezialisierung im Laufe der Ausbildung ausscheidet.
  • Verpflichtende Arbeitsverträge: Üblicherweise unterzeichnen Studierende Arbeitsverträge, die sie dazu verpflichten, für eine gewisse Zeitspanne im Ausbildungsunternehmen zu bleiben. Damit verlieren sie die Möglichkeit, sich in einem anderen Betrieb zu bewerben. Der Berufsweg ist daher zunächst vorgegeben.

Voraussetzungen

Welche Voraussetzungen Sie mitbringen müssen, hängt davon ab, für welchen dualen Studiengang Sie sich entscheiden.

  • Befähigung für das Studium: Die meisten Anbieter verlangen eine abgeschlossene Schulausbildung in Form eines Abiturs. In einigen Fächern sind auch Studierende, die eine fachgebundene Hochschulreife vorweisen, für die duale Studienausbildung zugelassen. Vereinzelt gehört die Fachhochschulreife, das heißt ein Schulbesuch bis zur zwölften Klasse und ein einjähriges Berufspraktikum, zu den Zulassungsvoraussetzungen.
  • Ausbildungsvertrag: Die Studienbewerber müssen sich zudem in einem Unternehmen bewerben und mit demselben einen Ausbildungsvertrag abschließen. Sie sollten sich zeitgerecht um einen Ausbildungsplatz umsehen, um den dualen Studiengang absolvieren zu können.
  • Persönliche Voraussetzungen: Die Doppelbelastung von Lernen für Prüfungen und Arbeiten im Unternehmen setzt eine Portion Ehrgeiz und Leistungsbereitschaft voraus. Da sich während des dualen Studiengangs die arbeits- und lernfreien Phasen auf einige Urlaubstage beschränken, ist ein gutes Zeitmanagement gefragt.

Wichtige Informationen zum dualen Studiengang

Studiendauer

Duale Studien nehmen regelmäßig zwischen drei und fünf Jahren in Anspruch. Studiengänge, die eine abgeschlossene Berufsausbildung beinhalten (ausbildungsintegrierend), dauern länger als Angebote mit bloßen Praxisphasen (praxisintegrierend). In welchen Zeitspannen Lehreinheiten und Arbeitszeiten einander ablösen, variiert je nach Hochschule und Unternehmen.

Bachelorarbeit: Thema mit Praxisbezug

Wenn Sie einen dualen Studiengang belegen, profitieren Sie von Ihren Arbeitserfahrungen auch bei der Abschlussarbeit. Sie können für Ihr duales Studium ein Thema mit Praxisbezug wählen und beim Studentendruckportal Ihre Bachelorarbeit binden lassen.

Titel: Bachelor oder Master

Die Absolventen dualer Studienprogramme erwerben akademische Grade wie Bachelor of Arts (zum Beispiel Betriebswirtschaftslehre, Medien, Soziales, Hotelmanagement), Bachelor of Science (beispielsweise Wirtschaft, Informatik) oder Bachelor of Engineering (Technik). In einigen Fachbereichen gibt es auch Masterstudiengänge mit dualer Ausrichtung, die mit dem Master of Science abschließen.

Studienanbieter

Den Ursprung hat dieses duale Studienmodell in den Berufsakademien der 1970er-Jahre. Die Absolventen haben diese Ausbildung zunächst mit einem Diplom-BA abgeschlossen. Inzwischen bieten die meisten Berufsakademien (BA) Bachelorstudiengänge an. Diese Studienakademien wurden in einigen deutschen Bundesländern, darunter Baden-Württemberg und Thüringen, in duale Hochschulen (DH) umfunktioniert. Studieninteressierte können hauptsächlich an Berufsakademien und Fachhochschulen duale Studiengänge mit Bachelorabschluss absolvieren. Des Weiteren bieten einige Universitäten in Kooperation mit Unternehmen kombinierte Studienmodelle mit Theorie und Praxis an. Einige bekannte Anbieter sind:

  • Duale Hochschule Baden-Württemberg
  • IUBH Internationale Hochschule
  • FOM Hochschule
  • iba – Internationale Berufsakademie

Fachrichtungen

Studenten können duale Studiengänge in den unterschiedlichsten Fachrichtungen belegen, allen voran in Betriebswirtschaft und Technik.

  • Technik: Die Ausbildung zu technischen Berufen setzt neben einem fundierten theoretischen Wissen die Vermittlung praktischer Kenntnisse und Fertigkeiten voraus. Duale Studienprogramme gibt es insbesondere in den Bereichen Bauingenieurwesen, Elektrotechnik, Mechatronik, Agrartechnik, Holztechnik, Maschinenbau, Luft- und Raumfahrtechnik.
  • Wirtschaft: In den Bereichen Betriebswirtschaft und Wirtschaft ist das Angebot an dualen Studiengängen groß. Die Bandbreite reicht vom klassischen Bachelor in Betriebswirtschaft über den Bereich Business Administration bis zu Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftspsychologie.
  • Informatik: Computeraffine Studenten können Tätigkeitsbilder in den Bereichen Informatik und Wirtschaftsinformatik im Wege einer dualen Ausbildung erlernen.
  • Soziales: Im Bereich Soziales und Gesundheit stehen praxisorientierten Studenten die duale Studienangebote in Sozialer Arbeit, Gesundheitsmanagement, Psychologie, Gesundheitspsychologie und Sozialmanagement offen.
  • Management: Besonders vielfältig sind die Angebote im Bereich Management, der die unterschiedlichsten Sparten abdeckt. Hier erlauben die dualen Studienprogramme unter anderem Spezialisierungen in Handelsmanagement, Industriemanagement sowie Hotel- und Tourismusmanagement. Zudem gibt es duale Bachelorprogramme für General Management, Logistikmanagement und Sportmanagement.
  • Medien und Kommunikation: Die Medienbranche ist unter anderem mit einem Bachelor in Medien- und Kommunikationsmanagement sowie Mediendesign vertreten.

Im Gegensatz dazu gibt es in den Fachbereichen Naturwissenschaften, Kunst und Geisteswissenschaften keine Angebote für eine duale Ausbildung mit Theorie und Praxis. Wenn Sie sich einen Überblick verschaffen möchten, hilft Ihnen eine

Auflistung über duale Studienprogramme weiter.

Fazit

Als Schulabgänger, Absolvent und Arbeitnehmer können Sie einen dualen Studiengang absolvieren und damit Theorie und Praxis miteinander verbinden. Egal welches duale Studienprogramm Sie wählen, um den Bachelor abzuschließen und Arbeitserfahrungen zu sammeln, Sie müssen jedenfalls eine Abschlussarbeit schreiben. Wenn Sie in Betriebswirtschaftslehre, Technik, Soziales, Medienmanagement, Tourismus oder einer anderen Fachrichtung ihr duales Studium abschließen, können Sie beim Studentendruckportal.de Ihre Bachelorarbeit binden und drucken lassen.

Diplomarbeit schreiben: Die Checkliste

Inhaltsverzeichnis:

Ob Bachelorarbeit, Masterarbeit, Staatsexamen oder Diplomarbeit – es spielt keine Rolle, wie die Abschlussarbeit heißt. Sie ist eine große Herausforderung für jeden Studierenden und das Ende eines anstrengenden Studiums. Auch wenn sie auf dich vielleicht einschüchternd wirkt, mit der richtigen Vorbereitung ist das Diplomarbeit schreiben kein Problem. Hier kommt die ultimative Checkliste für dich!

Die Grundlagen beim Diplomarbeit schreiben

Du solltest bei der Diplomarbeit nicht einfach planlos drauflos schreiben. Bevor es losgeht, brauchst du die entsprechende Vorarbeit und Basis. Du solltest dir vorab genügend Zeit nehmen und in Ruhe überlegen, worüber du schreiben willst. Schließlich wirst du dich mit dem Thema einige Wochen lang befassen.

Damit du das Diplomarbeit schreiben nicht Ewigkeiten vor dir her schiebst, gibt es zum Glück Deadlines und Fristen, die eingehalten werden müssen. Auch, wenn es viel Druck ist, kann er am Ende hilfreich für dich sein und dir dabei helfen, nicht den Fokus zu verlieren. Informiere dich vorab trotzdem, welche formalen Vorgaben etc. in der Prüfungsordnung deiner Hochschule stehen, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt.

Das Thema deiner Diplomarbeit

Worüber schreiben? Mit dem richtigen Thema steht und fällt deine Diplomarbeit. Um das richtige Thema zu finden, solltest du deshalb nach dem Ausschlussprinzip vorgehen: Welche Themen kommen für dich überhaupt nicht infrage? Welche interessieren dich persönlich nicht? Nur ein Thema, das du selbst spannend und herausfordernd findest, wird dich auch über einen längeren Zeitraum motivieren

Entscheidend ist auch, welchen Zweck du mit deiner Diplomarbeit verfolgst. Denn je nachdem kann dein Thema Einfluss darauf haben.

  • Das richtige Thema kann deine späteren Berufschancen deutlich erhöhen. Vor allem dann, wenn sich Firmen mit diesem Gebiet beschaffen, die du dich auch zukünftigen Arbeitgeber vorstellen könntest.
  • Mit dem richtigen Thema kannst du dir aber auch einen Namen machen und dich wissenschaftlich profilieren. Zum Beispiel, wenn du mit deiner Diplomarbeit eine Forschungslücke schließt oder eine neue Methode zur Untersuchung entwickelst.

Wichtig ist, dass du die Ausformulierung deines Themas ganz genau mit einem Experten besprichst. Das kann dein Professor sein oder euch eine externe Person, die Ahnung von der entsprechenden Materie hat. Denn du bei der Formulierung des Themas kommt es oft schon auf Kleinigkeiten an. Befasse dich vor allem mit folgenden Fragen, bevor du dich final entscheidest:

  • Ist das Thema für eine Diplomarbeit zu breit gefächert oder vielleicht sogar zu eng gefasst?
  • Besteht die Gefahr, dass du während deiner Recherche beim Diplomarbeit schreiben auf Forschungsprobleme stößt, die du als Student nicht lösen kannst?
  • Gibt es auf dem Gebiet schon zu viele Forschungen und wenig Raum für neue Erkenntnisse?

Literaturrecherche zur Themenfindung

Die richtige Themenfindung basiert nicht nur auf einem Gefühl. Nimm dir bewusst die Zeit, unterschiedlichste Forschungsliteratur zu durchstöbern. Das hilft dir nicht nur dabei, ein besseres Gefühl zu entwickeln, sondern dich auch schon in die Thematik einzuarbeiten. Mach dir am besten Notizen, was du in welcher Literatur gelesen hast. Das vereinfacht es im Nachhinein, dich zu entscheiden oder hilft dir, wenn du zu einem späteren Zeitpunkt beim Diplomarbeit schreiben mit diesem Thema konfrontiert wirst.

Generell sollte dein Thema so gut formuliert sein, dass du es auch einem Laien in maximal drei Sätzen erklären kannst. Auch für dich selbst ist das ein guter Test, ob deine Themenformulierung auf den Punkt ist und du dich im richtigen Rahmen bewegst.

Viele haben mit den ersten Steps beim Diplomarbeit schreiben die größten Probleme. Oder sie bekommen später Schwierigkeiten, wenn sie merken, dass ihr Thema nicht gut gewählt war. Motivationslöcher sind im Verlaufe einer Abschlussarbeit vollkommen normal. Dennoch legst du mit dem richtigen Thema einen wichtigen Grundstein für deine Diplomarbeit und hilfst dir selbst dabei, motiviert zu bleiben.

Doktortitel: Die wissenschaftliche Dissertation

Inhaltsverzeichnis:

Der Doktortitel, eine der höchsten Auszeichnungen, stellt hohe Anforderungen. Für alle, die sich noch nicht sicher sind, was eine Dissertation ist: Wir klären euch auf!

Grundsätzlich geht es bei der Dissertation darum, dass ihr die Doktorwürde erlangt. Den gesamten Weg dorthin nennt man Promotion, inklusive der schriftlichen Abschlussarbeit, der mündlichen Prüfung und Verteidigung. Die Dissertation macht den Hauptpart aus und ist dementsprechend anspruchsvoll.

Ziele einer Dissertation

Die Dissertation ist nicht einfach nur eine lange, schriftliche Arbeit. Sie hat hohe Anforderungen und wird am Ende im besten Fall mit dem Prädikat „summa cum laude“ oder „magna cum laude“ ausgezeichnet.

An erster Stelle steht die Wahl des richtigen Themas. Es kann einen wirtschaftlichen Hintergrund haben oder vom Lehrstuhl eurer Hochschule inspiriert sein. Ihr könnt euch aber auch selbst für eine Themenstellung entscheiden. Letzteres müsst ihr allerdings mit eurer Fakultät absprechen. Bevor ihr euch dann wirklich auf ein Thema festlegt, betreibt eine umfangreiche Literaturrecherche, damit ihr auch die richtige Wahl trefft.

Auch bei der Sprache eurer Dissertation solltet ihr auf entsprechende Fachbegriffe zurückgreifen und sie auf höchstem Niveau verfassen. Wenn ihr euch bezüglich eures Schreibstils oder der Ausdrucksweise unsicher seid, holt euch Unterstützung oder wendet euch zum Beispiel an Lektoren, die auf Dissertationen spezialisiert sind.

Was macht eine Arbeit wissenschaftlich?

Alle reden immer von der Wissenschaftlichkeit einer Arbeit bzw. Dissertation, aber was bedeutet das eigentlich? Nach Umberto Eco gibt es vier Faktoren, die dafür entscheidend sind und diese Bezeichnung rechtfertigen:

  • Der Gegenstand der Arbeit ist so klar umrissen, dass ihn auch Dritte erkennen.
  • Der Gegenstand enthält neue Erkenntnisse oder betrachtet diese aus einem neuen Blickwinkel.
  • Die Arbeit ist hilfreich und nutzvoll.
  • Die Arbeit ermöglich es, eine Hypothese nachzuprüfen.

Die Herangehensweise an den Anspruch der Dissertation können unterschiedlich sein. Jedoch muss sichergestellt sein, dass sie etwas Neuartiges enthält.

Weitere Bewertungen einer Dissertation

Wie die Dissertation benotet wird, hängt außerdem von den Kriterien eurer jeweiligen Hochschule ab. Dafür gibt es die sogenannte Promotionsordnung. Sie verrät euch mehr über den Anspruch an eure Forschungsarbeit.

Wenn ihr beim Schreiben eurer Dissertation „summa cum Laude“ erreichen wollt, müsst ihr in der Regel folgende Kriterien erfüllen:

  • neuartige Hypothesen, die bisherige Erkenntnisse zusammenfassen, aber auch Neuentwicklungen umfassen, um einen deutlichen Fortschritt zu erzielen
  • ihr seid Erstautor und der wesentliche Teil der Arbeit entstammt eurer Gedanken bzw. Erarbeitung
  • die Dauer eurer Promotion sollte drei Jahre nicht übersteigen

Dies gilt natürlich nicht für alle Dissertationen, gibt aber eine grobe Richtung vor.

Dissertation: Mündliche Prüfung und Veröffentlichung

Den Doktortitel dürft ihr erst führen, wenn ihr eure mündliche Prüfung absolviert und die Dissertation veröffentlicht habt. Ihr könnt eure Dissertation übrigens auch als Monographie oder kumultative Doktorarbeit erarbeiten. Bei Letzterer veröffentlicht ihr zum Teil als Erstautor verfasste Artikel in internationalen Journalen. Bei der Monographie kann dies auch online oder über einen Verlag erfolgen. Je nachdem, welche Karriere ihr danach anstrebt.

Um es zusammenzufassen: Das Dissertation schreiben ermöglicht euch das Erlangen der Doktorwürde und stellt eine eigenständige Forschungsarbeit auf hohem Niveau dar. Neben der mündlichen Prüfung und Publikation macht die den größten Teil der Promotion aus.

Obwohl es mehrere Möglichkeiten gibt, um den Doktortitel zu erreichen, ist das Ergebnis am Ende immer gleich. Ihr müsst für euch selbst – und in Abhängigkeit von eurer Fakultät – entscheiden, welchen Weg ihr genau nehmen wollt.

Literaturverzeichnis in meiner Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Das Beste kommt zum Schluss: Das Literaturverzeichnis

Ganz am Ende der Bachelorarbeit oder Masterarbeit kommt ein Part, der von vielen als lästig empfunden wird, aber für die Gesamtheit der Arbeit eine äußerst wichtige Rolle spielt: Das Literaturverzeichnis. Darin sind alle Quellen aufgelistet, die in der Arbeit verwendet und zitiert wurden. Das Literaturverzeichnis garantiert, dass alle Quelle nachvollziehbar sind und stellt sicher, dass Plagiate vermieden werden. Was es sonst noch zum Literaturverzeichnis zu wissen gibt, erfahren Sie hier.

Der formale Aufbau von Quellen im Literaturverzeichnis

Grundsätzlich müssen Sie alle Quellen, die Sie für Ihre Arbeit verwendet haben, im Literaturverzeichnis angeben. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein gedrucktes Werk, einen Sammelband, eine Zeitschrift oder eine Internetquelle handelt. Für alle gibt es ganz klare formale Vorgaben. Bei Monografien bzw. gedruckten Quellen ist der vorgeschriebene Aufbau in der Regel wie folgt:

Name, Vorname: Titel/Untertitel, Auflage, Ort, Jahr.

Alle Einträge werden alphabetisch geordnet, anhand des Nachnamens der Autoren. Mehr zum konkreten Aufbau aber später.

Welche Literatur zählt zum Literaturverzeichnis?

Was gehört eigentlich alles ins Literaturverzeichnis, fragen Sie sich vielleicht. Sämtliche Literatur, die Sie während der Arbeit gelesen haben? Oder nur die Literatur, die Sie zitiert haben?

Damit es nicht zu Verwirrungen kommt: Im Literaturverzeichnis dokumentieren Sie alle sekundären Literatur,quellen die Sie im Text zitiert haben. Bücher, Zeitschriften oder Internetartikel, die Sie darüber hinaus gelesen haben, müssen nicht ins Literaturverzeichnis.

Neben dem bereits erwähnten formalen Aufbau einer Quellenangabe gibt es noch mehr Punkte, die Sie beachten sollten. Nachfolgend ein paar kurze Infos zu den Vorgaben, wie Sie Ihr Literaturverzeichnis gestalten sollten.

In welcher Reihenfolge müssen Werke und Autoren genannt werden?

  • Alle Autoren, ob Monografie oder Zeitschriftenartikel, werden anhand ihres Nachnamens alphabetisch geordnet. Die Reihenfolge der Namen bleibt dabei wie auch in der Quelle, da diese nicht willkürlich ist.
  • Nutzen Sie mehrere Quellen eines Autors aus einem Jahr, nummerieren Sie diese nach der Jahreszahl. Zum Beispiel: Winter (2003a).
  • Stammen die Quellen aus unterschiedlichen Jahren, ordnen Sie diese chronologisch, beginnend beim ältesten Werk.

Was, wenn es mehrere Autoren gibt?

  • Wenn mehrere Autoren an einem Werk beteiligt waren, trennen Sie diese durch ein Semikolon. Allerdings nur, wenn es maximal drei Autoren sind. Bei mehr Verfassern führen Sie nur den ersten Namen auf. Die restlichen Autoren werden mit et al. abgekürzt. Zum Beispiel: Winter, Patrick et al.

Was, wenn es mehrere Erscheinungsorte gibt?

  • Hier verhält es sich wie bei den Autoren: Bis zu drei Orte werden aufgeführt und durch Komma oder Semikolon getrennt. Gibt es mehr als drei Erscheinungsorte, wird nur der erste genannt, danach folgt et al.

Welcher Zeilenabstand ist der richtige?

  • Zwischen alle einzeln aufgeführten Angaben steht ein einfacher Zeilenabstand, ab der zweiten Zeile folgt mit der Tab-Taste ein Einzug.

Muss die Auflage zwingend genannt werden?

  • Die Nennung einer Auflage bzw. deren Zahl ist immer dann essentiell, wenn Sie eine neue Auflage verwendet haben. Es kann schließlich sein, dass eine neue Auflage erschienen ist, die überarbeitet wurde oder dass die Seitenzahlen sich geändert haben.

Welche Zeichensetzung ist richtig?

  • Hier gibt es verschiedene Systeme mit jeweils unterschiedlichen Vorgaben. Bei den einen wird alles durch Kommata getrennt, bei anderen durch Schrägstriche, Wichtig ist eine Einheitlichkeit im gesamten Literaturverzeichnis. Entscheiden Sie sich für eine Trennung durch Semikolon, sollte dies auch im gesamten Verzeichnis so beibehalten werden.

Literaturverzeichnis: Die wichtigsten Bestandteile einer Quellenangabe

Allgemeine Angaben, die Bestandteil jeder Quelle sind, sind der Name des Autors, der Titel und das Erscheinungsjahr. Verwenden Sie Monografien, müssen Sie darüber hinaus Angaben zur Auflage, dem Verlag und dem Erscheinungsort machen.

Ein Beispiel dafür ist: Kippenhahn, R.: Verschlüsselte Botschaften. Geheimschrift, Enigma und Chipkarte. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt, 2001.

Bei Internetquellen ist das nicht ausreichend. Hier müssen Sie noch ein paar mehr Angaben machen. Zum Beispiel zur vollständigen URL der Website, zum Betreiber der Website, dem Veröffentlichungsdatum und dem Datum Ihres letzten Zugriffs.

Ein Beispiel dafür ist: Wikipedia: “Bachelor”, https://de.wikipedia.org/wiki/Bachelor, Stand: 6. Dezember 2017, zuletzt aufgerufen am 12.01.2018.