So bereitest du alles für deine Bachelorarbeit vor

Inhaltsverzeichnis:

Einfach drauf losschreiben? Bei der Bachelorarbeit absolut unmöglich. Bevor du dich ans Werk machst, solltest du alles gut vorbereiten und planen. Und du brauchst einen Zeitplan! Nur so kannst du dich voll aufs Schreiben konzentrieren und dich rechtzeitig ums Bachelorarbeit drucken und binden kümmern. Wir geben dir Tipps, wie du alles für deine Bachelorarbeit vorbereitest, ohne in Stress zu geraten!

Die Themenfindung deiner Bachelorarbeit

Falls du noch gar nicht wirklich weißt, wie das Thema deiner Bachelorarbeit aussehen muss: In der Regel ist es eine konkrete Fragestellung, die du mithilfe wissenschaftlicher Methoden und Literatur im Laufe deiner Abschlussarbeit beantwortest. Im Idealfall ist es ein Thema, was dich ohnehin interessiert und mit dem du dich vorab schon etwas beschäftigt hast.

Falls du überhaupt keinen Einfall für ein Thema hast, lass dich inspirieren. Sprich mit deinen Dozenten oder Kommilitonen oder such dir ein Unternehmen, in dem du deine Bachelorarbeit schreiben kannst. Im Gegensatz zur Masterarbeit geht es vor allem darum, zu zeigen, dass du die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens verstanden hast und anwenden kannst. Es ist deshalb nicht schlimm, wenn schon andere Bachelorarbeiten zu demselben Thema verfasst haben.

Drei Tipps für die Wahl des Themas deiner Bachelorarbeit

Das richtige Thema ist unheimlich wichtig für den Verlauf deiner Bachelorarbeit und hat Einfluss auf deine Motivation und deinen Fokus. Bevor du dich für ein Thema entscheidest, solltest du deshalb Folgendes bedenken:

  • Interessiert dich das Thema oder hast du es nur aus der Not heraus gewählt? Ist Letzteres der Fall, wirst du es echt schwer haben, dich über mehrere Wochen und Monate damit auseinanderzusetzen. Lass dir also kein Thema aufzwängen, sondern wähle ein Gebiet, mit dem du dich auch wirklich identifizieren kannst.
  • Gibt es genügend Literatur zu deinem Thema? Auch, wenn deine Fragestellung noch so toll ist – gibt es keine entsprechende Fachliteratur dazu, wirst du dich damit nicht wirklich tiefgreifend auseinandersetzen können. Mach also schon vor der Themenwahl eine grobe Literaturrecherche, damit du ein besseres Gefühl für das Ganze bekommst.
  • Ist deine Fragestellung spezifisch genug? Eine grobe Idee zu haben, ist super. Aber hast du auch genügend Futter, 40 Seiten oder mehr wirklich mit Inhalt füllen zu können? Du musst bedenken, dass dir begrenzte Zeit und Möglichkeiten zur Verfügung stehen. Achte also darauf, dass du konkret wirst.

Art der Bachelorarbeit

Das Thema allein ist nicht alles. Du musst dich entscheiden, welche Art Bachelorarbeit du verfassen möchtest. Generell unterscheidet man zwischen theoretischen Bachelorarbeiten und praktischen Bachelorarbeiten. Die beiden Gebiete haben jeweils verschiedene Herangehensweisen und ihre ganze eigenen Vor- und Nachteile.

  • Empirisch: Empirische Abschlussarbeiten sind sehr beliebt, denn sie machen es durch integrierte Studien leichter, auf die vorgeschriebene Mindestanzahl an Seiten zu kommen. Außerdem hältst du alle wichtigen Fäden in der Hand und stellst eine Hypothese auf, die du am Ende überprüfst und diskutierst. Doch so verlockend das auch klingt: Eine Studie erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, der nicht zu unterschätzen ist. Du musst Teilnehmer finden, ihre Daten erheben und diese schließlich auch auswerten. Und du darfst die Literaturrecherche nicht vergessen!
  • Theoretisch: Hierbei beantwortest du deine Fragestellung in erster Linie mithilfe von wissenschaftlicher Literatur und musst keine Studie einbauen. Grundsätzlich gibt es für die Herangehensweise drei Möglichkeiten:
    • These-Antithese-Synthese: Im Diskurs stellst du einer bestehenden These verschiedene Probleme und Antithesen entgegen, um so eine Lösung erarbeiten zu können.
    • Vergleich In einem Vergleich: Du vergleichst unterschiedliche theoretische Ansätze miteinander, analysierst sie und bewertest sie schließlich.
    • Systematisch: Du fokussierst dich auf eine Theorie und untersuchst, ob diese für deine Fragestellung sinnvolle Lösungsansätze bietet.

Auch, wenn die theoretische Bachelorarbeit vielleicht einfacher aussieht, weil du keine Umfrage machen musst, musst du dennoch mehr als genügend Zeit für die Literaturrecherche einplanen.

So findest du das passende Thema für deine Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Dein Studium ist fast vorbei, wäre da nicht noch eine Kleinigkeit namens Bachelorarbeit. Falls du für diese noch kein Thema gefunden hast, haben wir für dich sieben Tipps, wie du eines findest, das dir die Arbeit erleichtert

Die Bachelorarbeit steht und fällt mit dem richtigen Thema


1. Lass dich inspirieren

Du hast schon ein grobes Thema für deine Bachelorarbeit im Kopf, aber noch keine finale Fragestellung formuliert? Dann nimm dir Zeit, recherchiere in Bibliotheken oder im Internet, bis du ein Thema findest, das dich vollends packt. Das richtige Thema ist der Grundbaustein für deine Arbeit und deshalb extrem wichtig.

2. Wirf einen Blick in alte Aufzeichnungen

In deinen ersten Semestern hast du zwar noch nicht mal ansatzweise an deine Bachelorarbeit gedacht, aber es ist gut möglich, dass in deinen Notizen etwas dabei ist, das dir beim Finden eines Themas hilft. Wirf also ruhig einen Blick in alte Seminarunterlagen und schau, ob du etwas Hilfreiches findest.

3. Sprich mit einem passenden Dozenten

Ebenfalls hilfreich kann es sein, wenn du dir einen Dozenten suchst, der sich in dem Bereich ausfällt, den deine Bachelorarbeit anschneiden soll. So kann er dich am besten dabei unterstützen, eine mögliche Fragestellung zu finden und zu formulieren. Manchmal reichen einfach schon ein paar Gedanken eines Externen, um dich auf den richtigen Weg zu bringen.

4. Besuche Workshops zu Bachelorarbeiten

Wenn du dich allein überhaupt nicht aufraffen kannst, schau doch mal ob, ob deine Universität Workshops rund um die Bachelorarbeit anbietet. Du solltest allerdings nicht zu lange damit warten, denn die Nachfrage ist meist groß. Sollte es keinen passenden Kurs geben, kannst du auch einen für das Schreiben einer Hausarbeit besuchen. Beide Arbeiten unterscheiden sich zwar vom Umfang, ähneln sich aber von der Struktur.

Bachelorarbeit: Der Blick über den Tellerrand


5. Mach ein Praktikum

Eine weitere Möglichkeit, Inspiration für das Thema deiner Bachelorarbeit zu finden, kann ein Praktikum bei einem Unternehmen sein. Du bekommst Einblick in den Unternehmensalltag und kannst dich vielleicht auf einen Bereich konzentrieren, indem neue Erkenntnisse gebraucht werden. Im besten Fall wird deine Bachelorarbeit sogar vergütet. Frag am besten bei deiner Uni nach, ob diese Möglichkeit für dich besteht.

6. Frag im Freundeskreis nach

Wenn du den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr siehst, dann wende dich am besten auch an deine Freunde. Vielleicht haben sie Ideen, an die du vorher noch gar nicht gedacht hast. Oder ihr brainstormt gemeinsam, um ein für dich passendes Thema zu finden. Inspirieren wird dich das Ganze auf jeden Fall.

7. Erstelle eine Mind-Map

Wenn du schon beim Brainstormen bist, dann erstelle doch einfach eine Mind-Map, um deine Gedanken zu sortieren. Diese Vorgehensweise kann voll thematischer Inspiration stecken und dir neue Ideen und Fragestellungen für deine Bachelorarbeit aufzeigen.

So zitierst du richtig in deiner Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Wenn es um deine Bachelorarbeit geht, spielen Zitate eine unheimlich wichtige Rolle. Sie belegen nicht nur deine aufgestellten Thesen, sie zeigen auch, wie gut deine Recherchearbeit ist. Fremdes Gedankengut in deinen Text einfließen zu lassen, ist allerdings mit einigen Tücken verbunden. – denn schnell können sie als Plagiat entlarvt werden. Wir verraten dir, wobei es beim Zitieren in der Bachelorarbeit ankommt.

So findest du das richtige Zitat für die Bachelorarbeit

Wenn du dich für das richtige Zitat in deiner Bachelorarbeit entscheidest, kannst du den jeweiligen Sachverhalt untermauern und belegen. Wichtig ist, dass du dafür eine Textpassage wählst, die den Aspekt gut auf den Punkt bringt. Dafür brauchst du die entsprechende Literatur und die richtige Quelle. Dabei solltest du nicht nur aktuelle Literatur, sondern auch ältere Quellen heranziehen. Beide Bereiche sind wichtig. Du solltest den Fokus aber vorrangig auf aktuelle Entwicklungen und Trends legen.

Direkte und indirekte Zitate in der Bachelorarbeit

Beim Zitieren in der Bachelorarbeit gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • Direkte Zitate und
  • Indirekte Zitate

Beim direkten Zitat übernimmst du den jeweiligen Abschnitt Wort für Wort (auch kursive oder fettgedruckte Partien) und fügst ihn an der richtigen Stelle in deiner Bachelorarbeit ein. Alles muss dabei in originaler Form belassen werden, es darf sich nichts unterscheiden.

Beim indirekten Zitate nimmst du nur Bezug zur jeweiligen Quelle und gibst den Inhalt lediglich sinngemäß wieder. Dafür kannst du das Zitat in deinen eigenen Worten umschreiben.

Bei beiden Zitatarten darf die Nennung des Autors, der Quelle und der entsprechenden Seitenzahl nicht fehlen. Wichtig zu wissen: Jede Universität/Hochschule hat eigene Regeln bezüglich der Zitierweise. Es gibt die amerikanische und die deutsche Zitierweise. Informiere dich vorab, welche von deiner Hochschule und in deinem Fachbereich gewünscht ist.

Das Lektorat deiner Bachelorarbeit

Bevor du deine Bachelorarbeit drucken und binden lässt, solltest du sie einer letzten Prüfung unterziehen. Dabei geht es nicht nur darum, Zitate und deren Quellen zu überprüfen, sondern auch formale Fehler auszumerzen. Plane für diesen letzten Schritt genügend Zeit ein, denn er ist unheimlich wichtig.

Bachelorarbeit binden lassen in Dresden

Inhaltsverzeichnis:

Deine Bachelorarbeit ist endlich in Sack und Tüten? Zumindest inhaltlich und formal? Perfekt! Das Schwerste hast du hinter dir. Jetzt geht es nur noch darum, deine Bachelorarbeit binden zu lassen, damit bereit zur Abgabe ist. Wo das Bachelorarbeit binden in Dresden am besten geht? Natürlich beim Studentendruckportal. Wir verraten dir, was uns ausmacht.

Erfahrung beim Bachelorarbeit binden

Wir vom Studentendruckportal.de haben jahrelange Erfahrung mit dem Bachelorarbeit binden und drucken. Wir kümmern uns aber auch um deine Dissertation, Masterarbeit oder andere Abschlussarbeit und verleihen ihr die nötige Form. Dabei arbeiten wir schnell und zuverlässig, denn wir wissen, dass das Bachelorarbeit binden oftmals auf den letzten Drücker passiert. Wenn du in Dresden wohnst, kannst du von unserem Abhols-Store in Dresden profitieren. Andernfalls bieten wir selbstverständlich rund um die Uhr einen Online-Service und einen europaweiten Express- und Standard-Versand an.

Persönlicher Service beim Bachelorarbeit binden in Dresden

Solltest du Fragen oder ein Anliegen rund um deine Abschlussarbeit haben, kannst du uns ganz einfach per Mail unter info@studentendruckportal.de kontaktieren – oder telefonisch kontaktieren. Wir sind wir von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr für dich da.

Wir bieten dir aber nicht nur persönlichen Service beim Bachelorarbeit binden in Dresden, sondern natürlich auch beste Qualität und hochwertige Papiere mit perfektem Weißegrad, hoher Opazität und Langlebigkeit. Du kannst zwischen 80 g/m², 100 g/m² oder 120 g/m² Premium Papier wählen. Auch Recyclingpapier ist bei uns zu haben.

Und auch bei unseren Bindungen hast du die Qual der Wahl: Lederbuchbindung, Leinenbuchbindung, Hardcover Premium, Hardcover, Softcover (Paperback), Heißleimklebebindung und Metallringbindung – du entscheidest, wie deine Bachelorarbeit letztlich aussehen soll.

Noch Fragen zum Bachelorarbeit binden?

Dann schreib uns einfach eine Mail, ruf uns an oder komm in unserem Shop vorbei. Mehr Infos zu unseren Bindungen und Papieren findest du auf unserer Website. Hier kannst du auch deine Druckdaten hochladen und auswählen, wie das Bachelorarbeit binden für deine Arbeit genau aussehen soll.

Die größten Mythen über die Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Die Bachelorarbeit umgeben viele Mythen. Doch welche davon stimmen und welche sind Quatsch? Wir klären auf!

Mythen über die Bachelorarbeit

Mythos 1: Du solltest gleich am Beginn der Arbeit so viel wie möglich schreiben, bevor du Schreibblockaden hast.

Wir sagen: Wie sollst du etwas schreiben, wenn du noch gar kein Thema hast? Je nach Thema variiert die Struktur und Gliederung deiner Arbeit. Konzentriere dich also erst mal darauf, anstatt Energie und Zeit zu verschwenden.

Mythos 2: Die Einleitung schreibst du erst am Ende der Bachelorarbeit.

Wir sagen: Ein fataler Fehler. Wie sollst du eine Einleitung verfassen, wenn du noch gar nicht weißt, wie deine Arbeit wirklich ausgeht? Die Einleitung gibt die Richtung deiner Arbeit vor und sollte deshalb erst ganz zum Schluss geschrieben werden.

Mythos 3: Je mehr Seiten du geschrieben hast, desto besser ist deine Arbeit.

Wir sagen: Qualität, nicht Quantität. Du kannst 100 Seiten schreiben und nichts sagen oder 50 Seiten schreiben und alles sagen. Konzentriere dich lieber auf den Inhalt deiner Arbeit, anstatt den Umfang.

Mythos 4: Du musst extrem wissenschaftlich schreiben.

Wir sagen: Was du vor allem musst, ist verständlich zu schreiben und dein Thema gut auf den Punkt zu bringen. Sicher solltest du auf deine Sprache achten und nicht zu umgangssprachlich zu sein, aber ansonsten ist sehr viel wichtiger, was du sagst als wie du es sagst.

Mythos 5: Du brauchst für alle Aussagen die entsprechenden Belege.

Wir sagen: Wenn du die Gedanken von anderen in deine Bachelorarbeit einfließen lässt, musst die dies natürlich entsprechend kennzeichnen. Aber natürlich hast du auch eigene Gedanken. Nicht jeder Satz braucht deshalb einen Beleg.

Mythos 6: Für das Bachelorarbeit drucken und binden musst du mehrere Tage einplanen.

Wir sagen: Nicht bei uns. Wir kümmern uns um das Bachelorarbeit drucken und binden in wenigen Stunden. Zumindest, wenn du dich schon um die Druckvorbereitung gekümmert und uns rechtzeitig deine Datei gegeben bzw. geschickt hast.

Die letzte Phase der Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Deine Bachelorarbeit ist endlich geschrieben, du hast alles gegeben. Das war’s! Also fast… denn jetzt geht es in die heiße Phase: Das Korrigieren und natürlich Bachelorarbeit drucken und binden. Den letzten Part übernehmen wir für dich (wenn wir rechtzeitig deine Daten bekommen), um das Überarbeiten der Bachelorarbeit musst du dich leider noch mal selbst kümmern.

Wie sieht die Korrekturphase der Bachelorarbeit aus?

Beim Korrigieren geht es nicht nur um die Rechtschreibung. Du solltest dich vor allem auf den Inhalt deiner Bachelorarbeit konzentrieren und dafür auch genügend Zeit (mindestens eine Woche) einplanen. Lies deine Arbeit lieber einmal zu viel, anstatt wegen kleinerer Fehler wertvolle Punkte zu verschenken. Du solltest auch Freunde oder Kommilitonen fragen, ob sie einen Blick auf deine Bachelorarbeit werfen können.

Am besten lässt du, nachdem du den letzten Satz geschrieben hast, ein paar Tage vergehen, damit du neutral an das Ganze herangehen kannst. So fallen dir eher inhaltliche Lücken oder auch Rechtschreibfehler auf.

So verpasst du deiner Bachelorarbeit den letzten Schliff

Damit du nicht den Überblick verlierst, fassen wir hier noch mal alles Wichtige für die heiße Phase deiner Bachelorarbeit zusammen.

  • Trifft deine Bachelorarbeit das Thema? Oder merkst du, dass du das Thema nicht umfassend genug erörterst hast? Wenn du noch etwas Luft hast, kannst du an dieser Stelle eventuell nacharbeiten.
  • Ist deine Struktur logisch? Finden sich auch andere durch deine Arbeit und finden diese schlüssig? Oder ist der Aufbau der einzelnen Kapitel ausbaufähig? Schau dir auch einzelne Sätze an und prüfe, ob sie einen Sinn ergeben.
  • Sind deine Quellen und das Literaturverzeichnis vollständig? Und tragen sie auch wirklich zu deinem Thema bei? Achte unbedingt darauf, dass dein Literaturverzeichnis keine Fehler enthält.
  • Entspricht deine Bachelorarbeit den formalen Vorgaben? Hast du das richtige Layout, das von deiner Hochschule gefordert ist? Sind die Seitenzahlen durchgängig?
  • Sind deine Formulierungen gut und verständlich gewählt? Drückst du dich wissenschaftlich aus oder redest du eher um den heißen Brei herum?
  • Zuletzt ist natürlich auch die Rechtschreibung wichtig. Nichts ist ärgerlicher als kleine Schusselfehler wie fehlende Kommata oder ähnliches.

Die knallharte Wahrheit über die Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Wir können dir hier erzählen, was wir wollen: Die Bachelorarbeit ist keine kleine Hausaufgabe, sondern eine wirkliche Herausforderung, die dir viel abverlangen wird. Sie ist die letzte Hürde vor einer hoffentlich steilen Karriere, oder eben dem Masterstudium. Warum die Bachelorarbeit so hart ist? Wir verraten es dir.

Das offenbart dir die Bachelorarbeit

Die Bachelorarbeit ist keine simple Beschäftigungsaufgabe, sondern sie verfolgt natürlich einen tieferen Sinn. Sie zeigt dir genau, wo deine Stärken liegen – und wo deine Schwächen. Sie fordert dich, bis zum Schluss und lässt keine Ausreden gelten. Sie will deine volle Aufmerksamkeit und lässt dich zugleich allein. Freunde und Familie können dir vielleicht mit gutem Rat zur Seite stehen, fachlich gesehen wird dir das aber nur wenig helfen.

Du wirst Tage haben, an denen dir komplett die Motivation fehlt. Netflix, Staubwischen,… alles ist plötzlich interessanter als deine Bachelorarbeit. Es wird aber auch Tage geben, an denen dir deine Texte zu oberflächlich vorkommen oder du das Gefühl hast, fremde Sätze überhaupt nicht gut mit eigenen Worten wiedergeben zu können. Die meiste Zeit wirst du dir wünschen, dass du es einfach schon hinter dir hättest.

Die größten Probleme beim Schreiben der Bachelorarbeit

Bei der Bachelorarbeit wirst du schon von Beginn an auf Herausforderungen stoßen. Das Thema ist schon die erste Baustelle. Damit steht und fällt alles. Hast du es, brauchst du auch gute Quellen. Und die musst du dann auch richtig zitieren können.

Überhaupt solltest du natürlich nicht nur kluge Sachen abschreiben, sondern auch tatsächlich eigene Gedanken, wissenschaftlich formuliert, in deine Arbeit einfließen lassen. Du brauchst nicht nur eine gute Gliederung, sondern auch inhaltlich einen roten Faden. Haben wir eigentlich schon erwähnt, dass du für das Ganze nicht unendlich viel Zeit hast?

Das ist aber nur die Spitze des Eisbergs. Beim Schreiben der Bachelorarbeit wirst du auf viele weitere Hindernisse stoßen. Aber keine Panik! Mit einer guten Zeitplanung und vor allem den richtigen Methoden kannst du es trotzdem rocken.

Das solltest du besser lassen

Von Ghostwritern o.ä. solltest du übrigens absehen. Ebenso davon, in der Nacht vor dem Abgabetermin alles Mögliche aus dem Internet zusammenzukopieren. Das geht daneben, versprochen. Sieh die Bachelorarbeit stattdessen wirklich als eine Prüfung deiner Fähigkeiten an und nimm sie nicht auf die leichte Schulter.

Das bringt dir eine Bachelorarbeit: 8 gute Gründe

Hast du dich auch schon mal gefragt, welchen Sinn die Bachelorarbeit eigentlich hat? Spätestens, wenn du dein erstes Motivationstief hast, dürfte diese Frage durch deinen Kopf schwirren. Doch auch, wenn die Bachelorarbeit auf den ersten Blick wie reine Tortur wirkt – du kannst tatsächlich viel davon lernen!

1. Du befasst dich intensiv mit einem Thema

Das Bachelor Sudium steckt voller Grundwissen. Willst du thematisch tiefer eintauchen, dann ist die Bachelorarbeit ideal dazu. Auf dem Gebiet, das du dir selbst ausgesucht hast, wirst du zum Profi und lernst so auch, dich intensiv mit einem bestimmten Thema zu befassen.

2. Du merkst dir den Inhalt sehr viel besser und länger

Da du dich über einen längeren Zeitraum sehr ausführlich mit einem Thema befasst, kannst du dir dieses Wissen deutlich besser merken. Das solltest du dir zunutze machen und ein Themengebiet wählen, das auch für deine berufliche Zukunft hilfreich ist.

3. Du lernst eine selbstständige Denk- und Arbeitsweise

Deine Bachelorarbeit verlangt dir viel ab – besonders, dich mit unterschiedlichen Auffassungen zu einem Thema auseinanderzusetzen. Du beschäftigst dich mit Quellen und musst entscheiden, welche für dich hilfreich sind und welche nicht. Das hilft dir dabei, eigenständig zu denken.

4. Du lernst die Wissenschaftssprache

Beim wissenschaftlichen Schreiben geht es darum, ein Thema präzise darzustellen und trotzdem so verständlich zu formulieren, dass der Leser versteht, was du ausdrücken möchtest. Und all das ohne hochtrabende Formulierungen, die der Wissenschaftssprache so gern angedichtet werden.

5. Du kannst besser argumentieren

Argumente sind eine sehr gute und effektive „Waffe“. Nicht nur im Rahmen der Bachelorarbeit, sondern auch im späteren Berufsleben. Gerade bei Verhandlungen kommt es darauf an, das Richtige zu sagen bzw. schlicht die besseren Argumente zu haben. Wie das geht, zeigt dir deine Bachelorarbeit.

6. Du wirst gewissenhafter

Selbst, wenn du deine Bachelorarbeit schnell zusammengeschrieben hast – in puncto Quellen- und Literaturverzeichnis sind Genauigkeit und Gewissenhaftigkeit gefragt. Für alles brauchst du einen Nachweis bzw. Beleg, das erfordert viel Sorgfalt. Eine Eigenschaft, die dich auch nach dem Bachelorarbeit drucken und binden weiterbringen wird.

7. Du erkennst deine Eignung für eine akademische Karriere

Wissenschaftliches Arbeiten liegt nicht jedem. Durch die Bachelorarbeit merkst du frühzeitig, ob eine akademische Laufbahn tatsächlich etwas für dich ist. Oder ob du vielleicht einen anderen Weg einschlagen solltest.

8. Du lernst, selbstständiger zu werden

Deine Bachelorarbeit ist dein „Baby“: Du wählst das Thema, trägst die Quellen zusammen, bringst alles auf einen Punkt. Es ist deine Eigenleistung und etwas, auf das du irgendwann mit Stolz zurückblicken wirst. Vor allem aber ist es etwas, was dich sehr viel selbstständiger werden lässt. In jeglicher Hinsicht.

Plagiate bei der Bachelorarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Beim Schreiben der Abschlussarbeit kommt wohl jeder irgendwann an den Punkt, an dem der Kopf einfach nur noch leer ist. Was ist da einfacher, als schnell ein paar gute Ideen und Anmerkungen zu kopieren und in die Arbeit einzufügen? Dumm nur, wenn das Ganze als Plagiat auffällt und im schlimmsten Fall der akademische Grad aberkannt wird.

Was ist ein Plagiat?

Wer fremde Texte übernimmt und sie als seine eigenen ausgibt, weil er sie nicht entsprechend als Zitat gekennzeichnet hat, begeht geistigen Diebstahl. Das bezeichnet man auch als Plagiat. Es ist nicht verboten, im Rahmen der Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation mit Zitaten zu arbeiten. Allerdings muss der Urheber immer genannt werden. Das gilt im Übrigen auch, wenn Ideen oder Übersetzungen für die Arbeit herangezogen werden.

Bevor es Google gab, war es gar nicht so leicht, Plagiate zu erkennen und zu überführen. Inzwischen gibt es aber spezielle Software, die schnell offenbart, ob jemand fremdes Gedankengut in seine Arbeit hat mit einfließen lassen. Neben der Druckversion müssen Studenten ihre Abschlussarbeit deshalb auch im Word- oder PDF-Format und somit in digitaler Form abgeben.

Die häufigsten Formen der Plagiate

Es gibt verschiedene Arten von Plagiaten. Die häufigsten sind:

● Textplagiate: Textpassagen werden wortwörtlich übernommen, ohne Verfasser oder Quelle zu nennen.
● Ideenplagiate: Fremde Gedanken oder Ideen werden durch Umformulierung als Eigenleistung deklariert.
● Zitatsplagiate: Zitate, die aus zweiter Quelle zitiert werden, aber nur den Autor der Originalquelle nennen.

Die Konsequenzen bei einem Plagiat

Wer dabei erwischt wird, dass Texte oder Ideen kopiert hat, dem drohen:
● Ein „ungenügend“ bzw. „nicht bestanden“ bei der Bewertung
● Ggfl. die Annullierung der Prüfungsleistung
● Eine Nicht-Wiederholung der Prüfung und damit die Exmatrikulation
● Die Aberkennung des akademischen Titel oder Grads
● Da es sich um eine Straftat handelt, können sogar eine Geld- oder Freiheitsstrafe die
Folge sein

So werden Plagiate vermieden

Wer von Beginn an wissenschaftlich sauber arbeitet und jedes Zitat auch als solches kennzeichnet, sollte keine Probleme haben, auch fremde Gedanken ordnungsgemäß in seine Arbeit einzufügen. Immerhin ist genau diese Arbeitsweise Bestandteil des Bachelorstudiums und soll im Rahmen der Bachelorarbeit angewandt werden.

Vor dem Bachelorarbeit drucken und binden, sollte dennoch jeder Student online selbst Tools oder Software nutzen, um seine Arbeit einer Plagiatsprüfung zu unterziehen. Vielleicht fallen so noch Passen auf, die nicht unique sind oder nur mangelhaft gekennzeichnet wurden.

Bachelorarbeit auf Englisch schreiben?

Inhaltsverzeichnis:

Auch, wenn Deutsch vielleicht deine Muttersprache ist: Hast du schon mal drüber nachgedacht, deine Bachelorarbeit auf Englisch zu schreiben? Besonders wenn du eine wissenschaftliche Karriere anstrebst, kann eine Bachelorarbeit auf Englisch vorteilhaft sein.

Gründe, für eine Abschlussarbeit auf Englisch

Wusstest du, dass es in Deutschland inzwischen mehr wissenschaftliche Arbeiten auf Englisch als auf Deutsch gibt? Der Grund ist recht simpel: Wer seine Bachelorarbeit auf Englisch schreibt, erhöht damit seine Chancen, einen Job bei einem internationalen Unternehmen ergattern zu können. Wer auf Nummer sicher gehen will, schreibt seine Arbeit direkt in einem solchen Unternehmen.

Vielleicht hast du auch vor, nach deinem Studium ins Ausland zu gehen und dort zu arbeiten? Wenn du eine Bachelorarbeit auf Englisch vorweisen kannst, ist das eine super Voraussetzung. Mal ganz davon abgesehen: Auch, wenn Deutsch als Wissenschaftssprache angesehen ist, sind viele Literaturquellen auf Englisch. Bevor du diese jedes Mal übersetzen musst, ist es leichter, gleich deine ganze Bachelorarbeit auf Englisch zu schreiben.

Die Herausforderungen bei einer Bachelorarbeit auf Englisch

Eine Bachelorarbeit auf Englisch zu schreiben, ist eine echte Challenge. Besonders, wenn Englisch nicht deine Muttersprache ist. Trotzdem lernst du viel dabei und bereitest dich zugleich auf den Master vor. In vielen Master-Studiengängen ist eine wissenschaftliche Studie auf Englisch sogar Voraussetzung.

Aber: Sollte dein Wortschatz eher begrenzt sein und du dich mit Englisch nicht zu 100 Prozent wohlfühlen, solltest du nichts erzwingen. Denn du musst nicht nur Zusammenhänge analysieren, du musst sie auch entsprechend in Worte fassen können. Das erfordert Zeit und genügend wissenschaftliches Vokabular.

Niemand erwartet, dass dein Englisch perfekt ist. Trotzdem sollte deine Arbeit natürlich deine Ausgangsfrage beantworten und genügend Tiefgründigkeit haben, um eine gute Bewertung zu bekommen. Überleg dir vorab also gut, ob du alle Voraussetzungen mitbringst und bereit bist, vielleicht auch etwas mehr Zeit zu investieren. Dann steht einer Bachelorarbeit auf Englisch nichts im Wege.