Diplomarbeit schreiben: So geht’s

Inhaltsverzeichnis:

Vom Arbeitsplan zum Diplomarbeit drucken und binden – wir zeigen dir in wenigen Steps, wie du deine Abschlussarbeit zu einem würdigen Abschluss bringst. Alles, was du brauchst, ist das richtige Thema, um loszulegen!

Dein Arbeitsplan

Damit du voll loslegen kannst und gleichzeitig nicht den Überblick verlierst, brauchst du unbedingt einen Arbeitsplan. Überlege dir, welche einzelnen Bereiche dein Themengebiet umfasst und mache dir Notizen zu jedem einzelnen Part.

      • Welche Fachliteratur brauchst du?
      • Was willst du genau untersuchen?
      • Welche Methoden willst du anwenden?
      • Wie lange brauchst du schätzungsweise dafür?

Der letzte Punkt ist mit am schwierigsten, denn jede Teilaufgabe umfasst Recherchen und Untersuchungen sowie deren Dokumentation. Plane lieber mehr Zeit ein, als dich zu unterschätzen und am Ende nicht rechtzeitig fertig zu werden. Überleg dir realistisch, wie viele Seiten du am Tag schaffen kannst und rechne dann mindestens zwei Wochen Puffer dazu. Vergiss nicht, dass du deine Diplomarbeit am Ende auch noch Korrektur lesen lassen musst. Sollte sich herausstellen, dass es noch Lücken gibt, solltest du genügend „Luft“ haben, um diese noch füllen zu können.

Die Thesen

Deine Diplomarbeit befasst sich mit einer spezifischen Frage- bzw. Problemstellung. Daraus entstehen neue Fragen, über die du Vermutungen zu den Antworten und Lösungen anstellen musst. Das sind die sog. Hypothesen, die du zu Beginn deiner Diplomarbeit benennen musst.

Dabei ist es unheimlich wichtig, dass du diese richtig formulierst. Schließlich geht es um Vermutungen, nicht um klare Erkenntnisse. Schreibe deshalb so, dass die These offen formuliert sind und du sie im Laufe deiner Diplomarbeit mithilfe wissenschaftlicher Methodik beweisen kannst. Zum Beispiel: „Es ist zu vermuten, dass….“.

Die Gliederung

Sobald du deine Thesen formuliert hast und dein Arbeitsplan steht, geht es an die Gliederung. Diese solltest du unbedingt schriftlich festhalten. Das macht es dir leichter, dich daran zu orientieren und den Faden nicht zu verlieren. Außerdem behältst du so während der ganzen Zeit immer alle wichtigen Punkte im Blick und weißt, welche Punkte du noch abarbeiten musst.

Während deiner Arbeit an der Diplomarbeit werden sich sicher einige Änderungen an der Gliederung ergeben, das ist aber ganz normal. Erst, wenn du den gesamten Text zu einem Ende gebracht hast, kannst du auch die Gliederung komplett abschließen und fertigstellen.

Wissenschaftliches Schreiben

Das Schreiben deiner Diplomarbeit fällt in die Kategorie wissenschaftliches Schreiben. Du schreibst nicht für eine breite Masse, sondern für einen wissenschaftlich interessierten Leser, der zu deinem Thema Informationen möchte. Formuliere deine Sätze deshalb klar und deutlich, verzichte auf Füllwörter oder zu ausschweifende Aussagen.

Wichtig ist, dass du von Beginn an einen roten Faden hast, an dem du dich orientierst. Wenn du zusätzliche Gedanken unterbringen willst, nutze dafür lieber die Fußnoten, anstatt den Haupttext zu sehr aufzublasen.

Auch mit Fachtermini solltest du sparsam umgehen. Zu viele Fachbegriffe sind anstrengend und können den Lesefluss stören. Frag am besten deinen Dozenten oder Professor um Rat, wie viel Fachsprache angebracht ist. Sinnvoll ist in jedem Fall eine gute Balance. Geh auf die wichtigsten Sachverhalte ein, formuliere sie klar und verständlich, aber achte darauf, dass deine Diplomarbeit trotzdem noch gut lesbar ist.

Studentendruckportal.de „Leinenbuchbindung“

Fazit

Du hast alle wichtigen Punkte hinter dich gebracht? Dann geht es an den letzten Doppelcheck. Gib deine Arbeit Freunden, Familie oder auch einem Lektor, damit sie diese auf Verständlichkeit und Ausdruck prüfen. Nach mehreren Monaten Arbeit bist du oftmals „betriebsblind“ und eventuelle Lücken oder auch Rechtschreibfehler fallen dir womöglich nicht mehr auf.

Hast du das Thema erfüllt? Hast du Lösungsansätze für deine anfänglichen Thesen? All das können dir deine Korrekturleser beantworten – sofern sie denn auch einen wissenschaftlichen Bezug zum Thema haben. Greife deshalb auch auf Experten zurück, wenn möglich, damit deine Diplomarbeit zu einem guten Ergebnis führt.

Diplomarbeit schreiben: Die Checkliste

Inhaltsverzeichnis:

Ob Bachelorarbeit, Masterarbeit, Staatsexamen oder Diplomarbeit – es spielt keine Rolle, wie die Abschlussarbeit heißt. Sie ist eine große Herausforderung für jeden Studierenden und das Ende eines anstrengenden Studiums. Auch wenn sie auf dich vielleicht einschüchternd wirkt, mit der richtigen Vorbereitung ist das Diplomarbeit schreiben kein Problem. Hier kommt die ultimative Checkliste für dich!

Die Grundlagen beim Diplomarbeit schreiben

Du solltest bei der Diplomarbeit nicht einfach planlos drauflos schreiben. Bevor es losgeht, brauchst du die entsprechende Vorarbeit und Basis. Du solltest dir vorab genügend Zeit nehmen und in Ruhe überlegen, worüber du schreiben willst. Schließlich wirst du dich mit dem Thema einige Wochen lang befassen.

Damit du das Diplomarbeit schreiben nicht Ewigkeiten vor dir her schiebst, gibt es zum Glück Deadlines und Fristen, die eingehalten werden müssen. Auch, wenn es viel Druck ist, kann er am Ende hilfreich für dich sein und dir dabei helfen, nicht den Fokus zu verlieren. Informiere dich vorab trotzdem, welche formalen Vorgaben etc. in der Prüfungsordnung deiner Hochschule stehen, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt.

Das Thema deiner Diplomarbeit

Worüber schreiben? Mit dem richtigen Thema steht und fällt deine Diplomarbeit. Um das richtige Thema zu finden, solltest du deshalb nach dem Ausschlussprinzip vorgehen: Welche Themen kommen für dich überhaupt nicht infrage? Welche interessieren dich persönlich nicht? Nur ein Thema, das du selbst spannend und herausfordernd findest, wird dich auch über einen längeren Zeitraum motivieren

Entscheidend ist auch, welchen Zweck du mit deiner Diplomarbeit verfolgst. Denn je nachdem kann dein Thema Einfluss darauf haben.

  • Das richtige Thema kann deine späteren Berufschancen deutlich erhöhen. Vor allem dann, wenn sich Firmen mit diesem Gebiet beschaffen, die du dich auch zukünftigen Arbeitgeber vorstellen könntest.
  • Mit dem richtigen Thema kannst du dir aber auch einen Namen machen und dich wissenschaftlich profilieren. Zum Beispiel, wenn du mit deiner Diplomarbeit eine Forschungslücke schließt oder eine neue Methode zur Untersuchung entwickelst.

Wichtig ist, dass du die Ausformulierung deines Themas ganz genau mit einem Experten besprichst. Das kann dein Professor sein oder euch eine externe Person, die Ahnung von der entsprechenden Materie hat. Denn du bei der Formulierung des Themas kommt es oft schon auf Kleinigkeiten an. Befasse dich vor allem mit folgenden Fragen, bevor du dich final entscheidest:

  • Ist das Thema für eine Diplomarbeit zu breit gefächert oder vielleicht sogar zu eng gefasst?
  • Besteht die Gefahr, dass du während deiner Recherche beim Diplomarbeit schreiben auf Forschungsprobleme stößt, die du als Student nicht lösen kannst?
  • Gibt es auf dem Gebiet schon zu viele Forschungen und wenig Raum für neue Erkenntnisse?

Literaturrecherche zur Themenfindung

Die richtige Themenfindung basiert nicht nur auf einem Gefühl. Nimm dir bewusst die Zeit, unterschiedlichste Forschungsliteratur zu durchstöbern. Das hilft dir nicht nur dabei, ein besseres Gefühl zu entwickeln, sondern dich auch schon in die Thematik einzuarbeiten. Mach dir am besten Notizen, was du in welcher Literatur gelesen hast. Das vereinfacht es im Nachhinein, dich zu entscheiden oder hilft dir, wenn du zu einem späteren Zeitpunkt beim Diplomarbeit schreiben mit diesem Thema konfrontiert wirst.

Generell sollte dein Thema so gut formuliert sein, dass du es auch einem Laien in maximal drei Sätzen erklären kannst. Auch für dich selbst ist das ein guter Test, ob deine Themenformulierung auf den Punkt ist und du dich im richtigen Rahmen bewegst.

Viele haben mit den ersten Steps beim Diplomarbeit schreiben die größten Probleme. Oder sie bekommen später Schwierigkeiten, wenn sie merken, dass ihr Thema nicht gut gewählt war. Motivationslöcher sind im Verlaufe einer Abschlussarbeit vollkommen normal. Dennoch legst du mit dem richtigen Thema einen wichtigen Grundstein für deine Diplomarbeit und hilfst dir selbst dabei, motiviert zu bleiben.

Checkliste für die Diplomarbeit

Ob Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Staatsexamen – welchen Namen auch immer die Abschlussarbeit trägt, sie ist eine echt Herausforderung und bedarf guter Planung. Erfolgreich eine Diplomarbeit zu schreiben, ist aber gar nicht so schwer. Mit der richtigen Checkliste!

Grundlagen für die Diplomarbeit schaffen

Bevor es ans Schreiben und Binden der Diplomarbeit geht, braucht es das richtige Fundament: mit einem spannenden Thema und einer gründlichen Einarbeitung in eben dieses. Und es braucht einen gewissen Druck in Form von Fristen und Prüfungsterminen, damit die Arbeit nicht schleifen gelassen wird.

Das passende Thema findet ihr, indem ihr eines wählt, das euch auch persönlich interessiert. Nur dann werdet ihr die nötige Motivation aufbringen und auch über längere Zeit am Ball bleiben. Außerdem solltet ihr natürlich wissen, welchen Zweck eure Diplomarbeit erfüllen soll. Auch in Hinblick auf die späteren beruflichen Möglichkeiten.

Mit der Diplomarbeit wissenschaftlich profilieren

Wenn ihr keine beruflichen Absichten verfolgt, könnt ihr euch beim Diplomarbeit schreiben natürlich auch wissenschaftlich versuchen. Forschungslücken schließen oder neue Untersuchungsmethoden entwickeln. Sollte euer Professor bei der Formulierung der Themenstellung nicht behilflich sein können, dann sucht euch einen externen Experten, der euch unterstützt. Achtet vor allem darauf, folgende Fragen zu berücksichtigen:

  • Ist das Thema für eine Diplomarbeit ausreichend gesteckt?
  • Enthält das Thema eventuell strittige Forschungsprobleme?
  • Ist es schon überforscht oder bietet es noch genügend Raum?

Brainstorming für die Diplomarbeit

Bevor es wirklich zur Sache geht, könnt und solltet ihr euch die Zeit zum Stöbern nehmen – in unterschiedlichster Forschungsliteratur. Das hilft euch dabei, euch in die Problematik einzuarbeiten. Macht euch am besten auch Notizen, damit ihr später auf die entsprechenden Literaturstellen zugreifen könnt.

Am Ende müsst ihr genau wissen, worum es in eurem Thema geht und es in maximal zwei oder drei Sätzen zusammenfassen können. Wenn das funktioniert, seid ihr auf dem richtigen Weg.

Abkupfern bei der Diplomarbeit? Lohnt sich nicht!

Niemand hat wirklich Lust, seine Diplomarbeit zu schreiben. Und besonders, wenn die Zeit knapp wird, greifen viele Studenten gern in die Trickkiste und schreiben einfach mal schnell ein Passagen ab. Getreu dem Motto: Wird schon niemand mitkriegen. Aber falsch gedacht!

Plagiate in der Diplomarbeit

Wer eine wissenschaftliche Arbeit verfasst, sei es eine Dissertation oder eine Diplomarbeit, muss alle verwendeten Hilfsmittel und Quellen offenlegen. Das ist die Grundlage. Wer deshalb mit Plagiaten in der Diplomarbeit erwischt wird, muss nicht nur mit dem Nichtbestehen der Prüfung rechnen, sondern im Ernstfall sogar mit einer Exmatrikulation.

Am Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg wurde gerade erst ein solcher Fall behandelt: In ihrer Diplomarbeit hatte eine Studentin zahlreiche Passagen aus den Werken anderer Autoren übernommen und sie nur minimal abgeändert. Dies hat sie allerdings nicht entsprechend gekennzeichnet, sondern das Gedankengut der anderen Autoren als ihr eigenes ausgegeben.

Der Schwindel ist aufgeflogen und ihre Hochschule bewertete die Arbeit mit einem „Nichtbestanden“. Auch eine erneute Wiederholung lehnt sie ab und exmatrikulierte die Studentin, die daraufhin Klage einreichte. Allerdings vergeblich: Die Klage wurde abgewiesen, auch die Berufung war nicht erfolgreich.

Anforderungen an die Diplomarbeit

Eine Diplomarbeit soll nachweisen, dass ein Problem innerhalb einer festgelegten Zeit anhand wissenschaftlicher Methoden selbstständig bearbeitet wurde – indem alle verwendeten Hilfsmittel und Quellen entsprechend gekennzeichnet werden. Dabei wird kein erhöhter Maßstab im Vergleich zu einer Doktorarbeit angelegt.

Wenn ihr fremdes Gedankengut übernehmt, weil das vielleicht schneller geht und besser klingt, es aber nicht als Zitat ausweist, dann begeht ihr vorsätzliche Täuschung! Besonders dann, wenn ihr in eurer Diplomarbeit an mehreren Stellen Passagen von anderen Autoren einbaut. Das sieht dann schnell nach System aus und kann euch auf die Füße fallen. Im Fall der oben erwähnten Studentin haben die Richter entschieden, dass nicht nur ein Plagiat vorliegt, sondern auch die Tatsache einer eigenständigen Gedankenführung nicht vorliegt.

Ist es das wirklich wert? Wenn ihr Zeitprobleme beim Diplomarbeit schreiben habt, dann befolgt einfach unsere Tipps und fangt früh genug an.

Eine Diplomarbeit aus Kontoauszügen

Viele zerbrechen sich monatelang den Kopf, welches Thema sie für ihre Diplomarbeit wählen können. Einige möchten besonders praxisnah arbeiten und suchen sich sich dazu ein Unternehmen, andere entscheiden mehr aus dem Bauch heraus, womit sie sich beschäftigen wollen. Martin Wanka, Kunststudent aus Köln, ist das Ganze etwas unkomplizierter angegangen: Er hat eine Diplomarbeit aus Kontoauszügen binden lassen!

Wie man aus Kontoauszügen eine 300-seitige Diplomarbeit zaubert

Was macht man normalerweise mit Kontoauszügen? Richtig, man heftet sie vorbildlich ab oder entsorgt sie nach einer Weile. Martin Wanka hingegen hat daraus seine 300-seitige Diplomarbeit binden lassen. Mit allen Kontoauszügen seiner siebenjährigen Studienzeit. Nur ein verrücktes Projekt für den Absolventen an der Kunsthochschule für Medien in Köln?

photo-1418479631014-8cbf89db3431

In der Vergangenheit hat der 31-Jährige bereits einige skurrile Selbstexperimente gemacht. Für seine Abschlussarbeit hat er sich allerdings etwas Solides gesucht und sich für das Thema Finanzen entschieden. Er wollte zeigen, wie er als Student gelebt und wofür er Geld ausgegeben hat. Deshalb hat er alle Kontoauszüge zwischen 2006 und 2013 bei seiner Bank angefordert und zu einzelnen Abbuchungen Notizen gemacht. Dabei wird deutlich, dass er – wie die meisten Studenten – wenig Geld hatte und deshalb einen Studienkredit aufnehmen musste.

Eine Diplomarbeit mit Geschichte

Die Kontoauszüge zeigen aber nicht nur nackte Zahlen, sondern verraten auch einiges über den Studenten. Man sieht, wann er Party gemacht hat, wann er umgezogen ist und wann er eine neue Freundin hatte. Und wann er mal wieder so große Geldprobleme hatte, dass ihm seine Mutter Geld überweisen musste. Mit dem Vermerk, es für Essen und nicht für Zigaretten auszugeben.

Zugegeben: Eine skurrile Diplomarbeit. Immerhin hat sie Martin Wanka im Gesamten aber eine Zwei eingebracht und dokumentiert sein Leben als Student.

Wenn ihr eure Abschlussarbeit in Sack und Tüten habt, könnt ihr euch gerne direkt an uns wenden. Diplomarbeiten drucken und binden sind genau unser Ding! Ihr braucht auch keinen Kontoauszug vorzulegen 😉

Diplomarbeit binden? Geht ganz einfach online!

„In diesem Jahr möchte ich meine Diplomarbeit schreiben und abschließen.“ Klingt das nicht nach einem wunderbaren Vorsatz für 2015? Beim Schreiben können wir euch zwar nicht wirklich helfen, dafür aber beim Diplomarbeit binden. Wir haben nämlich auch im neuen Jahr neun verschiedene Bindungen im Angebot.

Von Lederbuchbindung bis Rückenstichheftung

Damit die Diplomarbeit gut in Form gehalten wird und auch optisch Eindruck macht, ist eine hochwertige Bindung äußerst wichtig. Haptik, Design und Zeitlosigkeit spielen dabei unter anderem eine Rolle. Um die Qual der Wahl etwas zu erleichtern, stellen wir die beliebtesten Bindungen an dieser Stelle noch mal kurz vor.

  • Lederbuchbindung: Ohne Frage eine Premium-Buchbindung. Sie überzeugt mit einem edlen Design und eignet sich besonders gut für Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom, Doktor). Beim Inhaltspapier empfehlen wir das 100g/m²-Papier wegen der brillanten Haptik. Maximal 250 Seiten können damit in eine Lederbuchbindung eingebunden werden.
  • Leinenbuchbindung: Ebenfalls eine Premium-Buchbindung, die mit einzigartiger Haptik und zeitlosem Design punktet. Auch hier empfehlen wir das 100g/m²-Papier, mit dem bis zu 250 Seiten gebunden werden können. Ist deine Arbeit umfangreicher, raten wir zum 80g/m²-Papier.
  • Hardcoverbuchbindung: Die Hardcoverbuchbindung gehört zu den beliebtesten Buchbindungen. Sie eignet sich sowohl für Abschlussarbeiten auch als Hausarbeiten und ist in verschiedenen Farbvarianten erhältlich. Gebunden werden können maximal 140 Seiten des 100g/m²-Papiers.
  • Metallringbindung: Diese Bindung zählt zu den Ring- und Broschürenbindungen. Sie ist praktisch eine Spiralbindung und eignet sich für Berichte, Belegarbeiten, Hausarbeiten oder Abschlussarbeiten. Der Ring steht in den Farben Schwarz und Silber zur Auswahl. Gebunden werden können maximal 160 Seiten des 100g/m²-Papiers.

Bei Studentendruckportal die Diplomarbeit binden lassen

Egal, ob du aus Dresden oder aus einer anderen Stadt kommst – das Binden deiner Diplomarbeit kannst du bei uns ganz einfach online in Auftrag geben. Du entscheidest, wie deine Bindung aussehen soll und wir schicken dir dein Exemplar zu, sobald es fertig ist.

***Allen fleißigen Studenten wünschen wir einen guten Rutsch in ein hoffentlich erfolgreiches Jahr 2015! Wir sind auch im neuen Jahr gerne für euch da.***

Diplomarbeit drucken und binden – Ein persönlicher Erfahrungsbericht

Wie und wo lass ich meine Studienarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit oder Doktorarbeit drucken und binden?

In meinem Fall handelte es sich, um eine Diplomarbeit. Ich, wir geben mir mal den Spitznamen „Der Mann der letzten Sekunde„, hatte das Vergnügen 2008 eine Diplomarbeit zu verfassen.

Phase I – Das Thema der Diplomarbeit

Nachdem ich ein Thema gefunden und von der Uni/Unternehmen bestätigt bekommen hatte legte ich voller Euphorie los. Die ersten Schritte gingen in die SLUB und dort wurden alle Bücher gehammster, welche mit dem Thema meiner Diplomarbeit nur ansatzweise zu tun hatten.

Das bedeutet, es waren gefühlte 1.000.000 Bücher mit einem Gesamtgewicht von einer Tonne. Nun konnte ich endlich loslegen. Die ersten Seiten gestalteten sich als nicht sehr schwierig. Meine Recherchen brachten auch die ersten Erfolge mit sich und ich war bestens motiviert.

Phase II – Die Gestaltung der Diplomarbeit

Nach den ersten zwei Monaten kam ich zur Phase zwei. Phase zwei bedeutete neue Ideen und damit ging das Chaos los. Neue Ideen = gesamte definierte Struktur der Arbeit umgestalten = das Anfang vom Ende.

Nein so schlimm war es nicht. Es gab zum Glück mehere Betreuer die mich wieder auf den rechten Weg brachten und mir signalisierten, dass ich mit meinen ersten Seiten der Diplomarbeit auf dem richtigen Pfad war.

Phase III – Der theoretische Teil der Diplomarbeit

Dann folgte die Phase drei. Phase drei = 40 geschriebene Seiten = nicht mehr so motiviert, denn es ist Sommer. Jetzt sagte ich mir 65 Seiten nach drei Monaten super. Da kann ich die Geschwindikeit etwas herunterfahren. Was sich als großer Fehler erwies.

Ein Monat später merkte ich, dass ich lieber nicht die Geschwindigkeit heruntergefahren hätte. Das brachte große Selbstzweifel mit sich – ich glaube, dass kennt jeder. 🙂

Ich hätte am liebsten die gesamte Diplomarbeit noch einmal neu geschrieben. Doch da waren sie wieder meine Betreuer. Ich nenne sie mal meine persönlichen Götter (für diesen Zeitraum), brachten mich wieder aus diesem tiefen Tal der Hilflosigkeit und gaben mir die nötige Energie für den Endspurt.

Ich merkte, dass bis jetzt alles zur besten Zufriedenheit meiner Betreuer, im Unternehmen und in der Uni war.

Phase IV – Das große Finale der Diplomarbeit

Nun ging auf in die letzte Runde. Die Tage betrugen nur noch gefühlte 3 Stunden. Die ersten Nachtschichten wurden eingelegt und meine Kaffeemaschine war im ständigen betrieb. Die letzte Woche vor der Abgabe forderte mir alles ab – Tag = Nacht. Meine Frau wurde ausquartiert und meine Augenringe immer größer.

Was ich völlig vergessen hatte war: Wie sollte ich meine Diplomarbeit drucken und wie lass ich meine Diplomarbeit binden?

Phase V – Das Drucken und Binden der Diplomarbeit

Fragen, mit denen ich mich bis jetzt noch nie befassen musste. Aber für was gibt es heute das Internet? Natürlich, um zu googeln.

Ich hatte verschiedene Arten der Bindung im Netz gefunden. Ich konnte zwischen einer Softcover-Bindung, Hardcover-Bindung, Leinen-Buchbindung und einer Lederbuchbindung auswählen. Ich entschied mich dafür meine Diplomarbeit in eine Lederbuchbindung binden zulassen und zwei weitere Exemplare wurden in eine Softcover-Bindung gebunden. Meine Diplomarbeit wurde auf 100g/m² gedruckt, was ich nur empfehlen kann.

Hier ein Link mit Info´s und Bildern zu den einzelnen Bindungen:
http://studentendruckportal.de/produkte/diplomarbeiten-drucken-binden.htm

Und nun war alles fertig und ich hatte noch 2 Stunden bis zur Abgabe beim Prüfungsamt Zeit. Heute gibt es natürlich geniale Möglichkeiten seine Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Examensarbeit oder Doktorarbeit online drucken zulassen. Wie zum Beispiel im http://studentendruckportal.de. Super Service, gute Qualität, qualifizierte Servicemitarbeiter und Mitarbeiter, welche fast alle selbst Studenten waren.

Euer „Mann der letzten Sekunde“ 😉

Diplomarbeit binden mit einer Softcover-/Paperbackbindung „Neu“

Ab 2012 könnt Ihr Eure Hausarbeit, Studienarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Dissertation/Doktorarbeit oder Habilitation in eine Softcover/ Paperbackbindung binden lassen. Natürlich könnt Ihr auch alles andere binden lassen.

Softcover-/Paperbackbindung
Neu ab Januar 2012: Softcover-/Paperbackbindung

Das Team vom Studentendruckportal.de hat diese Art der Buchbindung 2012 mit ins Produktportfolio eingefügt. Dadurch können Studenten und auch Nicht-Studenten Ihre Unterlagen individuell binden lassen.

Ein besonderer Vorteil dieser Art der Buchbindung ist die Möglichkeit der freien Umschlaggestaltung. Ihr könnt die Farbe und Textgestaltung auf eurem Umschlag frei auswählen.

Diese Bindung wird auch als Heißleim- und Klebebindung bezeichnet.

Eine Diplomarbeit binden – Die Hardcover Buchbindung

Welche Bindung wähle ich für meine Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit oder Dissertation?

Diese Frage stellen sich viele Studenten, wenn Sie die Bindung für Ihre Abschlussarbeit auswählen müssen. Heute stellen wir Euch die „Hardcover- Bindung“ vor.

Diplomarbeiten drucken binden und prägenUnser Einsteiger-Modell, in die Welt der Buchbindungen ist die „Hardcover-Bindung“. Diese Art der Bindung gehört zu der Kategorie – Buchbindungen. Sie eignet sich für Hausarbeiten, Bachelorarbeiten, Doktorarbeiten und Diplomarbeiten. Diese Form der Buchbindung überzeugt durch eine extravagante Haptik und einer edlen Optik, welche durch die Oberflächenbeschaffenheit gegeben ist. Das Hardcover ist ein fester Bucheinband. Bei uns habt Ihr die Möglichkeit zwischen den Farben: schwarz, blau, rot und grün auszuwählen. Das Hardcover ist in den Formaten A4 und A5 erhältlich.

Unser Tipp: Hardcover in der Farbe Schwarz mit einer silbernen Prägung und 100g/m² Inhaltspapier

Deine Abschlussarbeit (Hausarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit, Dissertation etc.) wird beim Binden mit zwei leeren Papierseiten versehen, das sogenannte Vorsatzpapier. Diese werden vor und nach dem Inhaltspapier eingefügt. Somit wird Ihre Abschlussarbeit zusätzlich veredelt. Bei der Wahl des Inhaltspapier empfehlen wir Dir das 100g/m² Papier. Dieses Papier überzeugt durch eine edle Haptik und gute Qualität. Bei der Auswahl von 100g/m² Papier können wir bis zu 140 Seiten einbinden. Solltest Du dich für 80g/m² Inhaltspapier entscheiden besteht die Möglichkeit bis zu 170 Seiten in das Hardcover einzubinden.

Veredeln könnt Ihr die Abschlussarbeit mit Metallbuchecken und einer Prägung.

Dein Team vom Studentendruckportal.de!

Das PDF-Dokument für deine Diplomarbeit

Warum benötigen wir von Dir ein „PDF-Dokument“ zum drucken!

Dein Word Dokument kann auf verschiedenen Computer unterschiedlich dargestellt werden. Damit wir Deine Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Masterarbeit oder Dissertation in höchster Qualität drucken können benötigen wir Deine Abschlussarbeit als „PDF-Datei“ (Portable Document Format).

Was ist eine PDF-Dateien genau?

Eine „PDF-Datei“ ist eine Weiterentwicklung von Post­Script-Dateien und haben die gleichen Merkmale, wie eine „PDF-Datei“. Sie sind portabel und unabhängig von der ursprünglichen Software, mit der das Dokument erstellt wurde.

Was ist beim Erstellen einer „PDF-Datei“ wichtig?

Die Auflösung hat natürlich einen großen Einfluß auf die Größe der PDF-Datei. Soll die PDF-Datei lediglich zum Datenverkehr dienen benötigst Du nur eine geringe Auflösung. Ist die Datei für einen Druck vorbestimmt sollte die Auflösung hoch sein. Es von Vorteil, wenn beim Erstellen der PDF-Datei die Auflösung beeinflußt werden kann. Natürlich kann man bei Bildern bereits bei der Erstellung festlegen, welche Auflösung gebraucht wird, nur ist man dann darauf festgelegt. Hat man ein Dokument, welches gedruckt und am Bildschirm betrachtet werden soll, kann man die Graphiken in der für den Druck notwendigen Auflösung erstellen und dann bei der Umwandlung in eine PDF-Datei für den Bildschirm die Auflösung reduzieren, ohne die Qualität für den Druck zu ändern.

Dein Team vom Studentendruckportal.de!