Die richtige Zitierweise in Deiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Eine Zitierweise nutzen und Bachelorarbeit binden lassen

Wenn Sie eine akademische Arbeit wie eine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation drucken lassen, müssen Sie sich beim Schreiben für eine Zitierweise entscheiden. Mit dieser Zitierart kennzeichnen Sie in Ihrem Text jene Passagen, die Sie wortwörtlich oder sinngemäß von einem anderen Autor beziehungsweise aus einer anderen Quelle übernehmen. Universitäten und Fachhochschulen legen für angehende Akademiker, die eine Masterarbeit drucken oder Bachelorarbeit online binden lassen, regelmäßig eine dieser drei Zitierweisen als formale Vorgabe fest:

  • Harvard Methode
  • APA-Style
  • Deutsche Zitierart (Chicago Style)

Keine dieser Zitierarten besitzt allgemeine Gültigkeit. Vielmehr existieren alle drei Methoden nebeneinander. Die Zitierregeln einer bestimmten Methode können aufgrund der speziellen Leitfäden von Hochschulen und Fachinstituten unterschiedlich ausfallen. Welche Vorgaben für die eigene Abschlussarbeit relevant sind, ist mit dem Betreuer abzuklären.

Wann sind diese Zitierregeln anzuwenden?

Fremde Gedanken korrekt zu zitieren, ist unverzichtbarer Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens. Der Begutachter und jeder andere Leser muss anhand Ihrer Zitate und Quellenangaben eindeutig erkennen, aus welcher Literaturquelle Sie Ihre Informationen beziehen. Es geht darum, verschiedene Aussagen der Wissenschaft aufzuzeigen und die Forschungsfrage zu beantworten. Dies führt dazu, dass in jeder Abschlussarbeit sehr viele Zitate vorkommen. Studierende, die eine Bachelorarbeit binden lassen, müssen fremdes Gedankengut kennzeichnen und mit einer Quellenangabe versehen:

  • Direkte Zitate (wortwörtliche Wiedergabe): Passagen, die Wort für Wort von einem anderen Autor übernommen werden, stehen unter „Anführungszeichen“.
  • Indirekte Zitate (sinngemäße Wiedergabe): Weitaus häufiger als wörtliche Zitate sind sinngemäße Wiedergaben fremder Gedanken. Hier formulieren Studierende das Gedankengut anderer Autoren um, ohne den Sinn zu verändern. Indirekte Zitate sind oftmals an der Abkürzung „vgl.“ (vergleiche) erkennbar.

Harvard Methode: kurze Quellenangaben im Text einfügen

Wenn Sie eine Abschlussarbeit wie eine Bachelorarbeit binden lassen und die Harvard Methode auswählen, fügen Sie beim Zitieren die Quellenangabe direkt in den Textteilen ein. Bei dieser amerikanischen Zitierart gibt es keine Literaturbelege in den Fußnoten. Die Quellen direkter und indirekter Zitate stehen unmittelbar in den jeweiligen Textpassagen. Hingegen sind die Fußnoten ergänzenden Anmerkungen vorbehalten. Studierende, die sich etwas Schreibarbeit ersparen möchten, schätzen diese verkürzte Art der Quellenangabe.

Kritiker bemängeln, dass die Literaturbelege nicht ausführlich genug sind und die eingefügten Klammern mit den Autor-Datum-Informationen den Lesefluss unterbrechen. Hochschulabsolventen, die eine Dissertation drucken lassen mit sehr vielen Zitaten, können mit der Harvard Methode etwas Platz einsparen. Ihr ursprüngliches Anwendungsgebiet hatte diese amerikanische Zitierart in den Wirtschaftswissenschaften, wobei sie mittlerweile auch von Studierenden vieler anderer Fachdisziplinen genutzt wird.

Fünf Arbeitsschritte beim Harvard-Style

Junge Wissenschaftler, die eine Bachelor- oder Masterarbeit drucken lassen, beachten für das Zitieren nach der Harvard Methode diese Arbeitsschritte:

  • 1.Quellenangabe im Fließtext: Sie fügen die Quellenangabe in jenen Satz ein, auf den sich das jeweilige Zitat bezieht. Um diesen Beleg vom Fließtext abzugrenzen, setzen Studierende die Quelleninformationen in eine Klammer.
  • 2. Klammer richtig platzieren: Handelt es sich ein wörtliches Zitat, folgt die Klammer hinter dem Anführungszeichen, das den Einschub beendet. Zitieren Sie eine fremde Quelle indirekt, steht die Klammer mit der Quellenangabe hinter dem letzten Wort des Satzes, aber vor dem Satzzeichen.
  • 3. Kurzbelege einfügen: Wenn Sie den Harvard Style verwenden und Ihre Bachelorarbeit online binden lassen, nutzen Sie viele Kurzbelege mit Autorennamen und Jahreszahlen direkt im Fließtext. Diese Quellenangaben sehen so aus, wobei zwischen Jahr und Seite ein Doppelpunkt steht: (Autor Jahreszahl: Seite). Zur Verdeutlichung ein Beispiel: (Mustermann 2019: 12-14).
  • 4. Doppelpunkt oder Komma: Anstelle eines Doppelpunktes setzen einige Wissenschaftler ein Komma. Manchmal wird die Seitenzahl nach der Abkürzung „S.“ eingefügt: (Mustermann 2019: S.12).
  • 5. Vollbelege im Literaturverzeichnis: Studierende, die nach dieser amerikanischen Methode Kurzbelege einfügen, müssen im Literaturverzeichnis die dazugehörigen Vollbelege anführen. Für diese Literaturangaben am Ende jeder Abschlussarbeit gelten spezielle Regeln.

APA-Style: Quellen im Text

Bachelorstudenten, die in den Fachdisziplinen Psychologie oder Sozialwissenschaften eine Bachelorarbeit binden lassen, folgen beim Zitieren vermutlich dem APA-Style. Diese Zitierweise stammt von der American Psychological Association (APA) und sieht eine Quellenangabe nach dem Autor-Datum-System im Text vor. Doktoranden können die dazugehörigen Richtlinien im Handbuch der APA und in den Leitfäden der jeweiligen Universität nachlesen, bevor sie eine Dissertation drucken und binden lassen. Den APA-Style nutzen mittlerweile auch viele Masterstudenten und Bachelorstudierende der Naturwissenschaften.

Fünf Vorgaben zum APA-Style

Wenn Sie beim Schreiben nach den Zitierregeln der APA vorgehen, sollten Sie diese Punkte berücksichtigen, bevor wir Ihre Masterarbeit drucken und binden:

  • 1. Klammer mit Quellenangaben setzen: Sie zitieren im Text, indem Sie eine Klammer setzen, die an erster Stelle den Familiennamen des zitierten Autors enthält, ehe Jahreszahl und Seitenverweis folgen. Diese Einzelinformationen sind jeweils durch ein Komma voneinander getrennt. Vor der Seitenzahl steht die Abkürzung „S.“. Demnach erstellen Sie Ihre Quellenangabe nach diesem Schema: (Nachname Autor, Jahr, S.).
  • 2. Zwei Autoren: Zitieren Sie eine Fachliteratur von zwei Autoren, erwähnen Sie beide Verfasser namentlich: (Autor 1 & Autor 2, Jahr, S.).
  • 3. Quellen von drei bis fünf Autoren: Kommen in der Abschlussarbeit Quellen mit drei bis fünf Co-Autoren vor, sind beim ersten Zitat alle Autorennamen anzuführen: (Autor A, Autor B, Autor C & Autor D, Jahr, S.). Bei den weiteren Zitaten ist lediglich der erste Autor namentlich zu nennen, während die übrigen Verfasser mit „et al.“ zusammenzufassen sind: (Autor A et al., Jahr, S.).
  • 4. Mehrere Quellen gleichzeitig zitieren: Werden in einem Satz die Ansichten aus zwei oder mehr verschiedenen Quellen beschrieben, sind die Verfasser beider Werke namentlich anzuführen und durch einen Strichpunkt zu trennen: (Autor Quelle A, Jahr; Autor Quelle B, Jahr).
  • 5. Internetquellen anführen: Studenten, die eine Bachelorarbeit online binden lassen mit Zitaten aus Internetquellen, müssen die Seitenzahl der Literatur angeben, wenn sie aus einem PDF-Dokument stammt. Wurden die Informationen in einem Blogtext auf einer Website veröffentlicht, gehört die Abkürzung „o.S.“ („ohne Seite“) in die Quellenangabe.

Die deutsche Zitierweise: mit Fußnoten arbeiten

Studenten, deren Prüfer ausführliche Zitate in den Fußnoten schätzen, gehen nach der deutschen Zitierweise vor, bevor sie eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit drucken lassen. Dieses System verlangt beim erstmaligen Zitieren einer Quelle eine vollständige Angabe. Dies hat den Vorteil, dass die Begutachter das Zitat der dazugehörigen Quelle eindeutig zuordnen können, ohne im Literaturverzeichnis nachzuschlagen. Wer eine Bachelorarbeit binden lassen möchte, deren Inhalte der Leser leicht erfassen kann, ohne durch „Klammern“ gestört zu werden, bevorzugt die deutsche Zitierart. Da sich alle Quellenangaben in den Fußnoten und nicht im Fließtext befinden, lenken weder Autorennamen noch Jahreszahlen und Seitenangaben von den Inhalten ab.

Wer sich beim Lesen für den Urheber der Zitate interessiert, findet anhand der im Fließtext eingefügten Hochzahlen die passende Quellenangabe in den Fußnoten am unteren Seitenrand. Studierende, die in Geisteswissenschaften eine Masterarbeit oder Dissertation drucken lassen, verwenden regelmäßig dieses Fußnotensystem, um Quellen zu zitieren. Durch die Nutzung der Fußnoten ergibt sich ein besonderes Seitenlayout, das den Fließtext mit einem Querstrich von den Fußzeilen optisch abtrennt.

Fünf Regeln zur deutschen Zitierart

Bei der deutschen Zitierart orientieren sich Studenten, die eine wissenschaftliche Arbeit wie eine Bachelorarbeit online binden lassen, an diesen Regeln:

  • 1. Hochzahl einfügen: Sie bringen am Ende des Zitats mithilfe des Textverarbeitungsprogramms eine Hochzahl an. Diese dient als Verweis auf die Fußnote unterhalb des Textes, die neben der Ziffer die Quellenangabe samt Seitenverweis enthält. Microsoft Word nimmt eine automatische Nummerierung der Fußzeilen vor.
  • 2. Bei erstmaliger Nennung Vollbeleg nutzen: Wird die Quelle erstmalig zitiert, fügen Sie ebenso wie im Literaturverzeichnis ein Langzitat ein: Familienname, Vorname: Titel, Ort Jahr, Seite. Diese Langversion entspricht dem Quelleneintrag im Literaturverzeichnis, der allerdings ohne Seiten auskommt.
  • 3. Bei jeder weiteren Nennung Kurzzitat verwenden: Wenn die Literatur mehrmals vorkommt, beschränken Sie sich bei jeder weiteren Verwendung auf ein Kurzzitat. Dies kann zum Beispiel aus dem Familiennamen und einer Kurzform des Titels bestehen: Autor: Kurztitel. Als Alternative ist eine Kombination aus Familiennamen, Jahr und Seite möglich: Autor, Jahr, S.
  • 4. Abkürzung „vgl. ders“: Folgen mehrere Zitate aus derselben Quelle direkt hintereinander, kann anstelle des Namens die Kombination „vgl. ders“ (Abkürzung für „vergleiche derselbe“) stehen.
  • 5. Schriftgröße und Zeilenabstand in den Fußnoten: Für die Lang- und Kurzversionen der Quellenangabe in den Fußnoten ist eine kleinere Schriftgröße und ein geringerer Zeilenabstand als im Fließtext üblich: Schriftgröße 10 pt und einfacher Zeilenabstand. Das Textverarbeitungsprogramm nummeriert die Hochzahlen im Text und die Fußnoten fortlaufend.

Die richtige Zitierweise wählen und Bachelorarbeit binden lassen

Harvard Methode, APA-Style und deutsche Zitierart sind die gängigsten Zitierregeln in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Unabhängig davon, ob Sie in Geisteswissenschaften, Psychologie, Naturwissenschaften oder Betriebswirtschaftslehre eine Masterarbeit drucken lassen, sollten Sie jene Zitierart verwenden, die Ihr Prüfer bevorzugt. Auf Studentendruckportal.de können Sie Ihre Bachelorarbeit online binden lassen, egal welche Zitierregeln Sie nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.