Diplomarbeit schreiben: Die Checkliste

Inhaltsverzeichnis:

Ob Bachelorarbeit, Masterarbeit, Staatsexamen oder Diplomarbeit – es spielt keine Rolle, wie die Abschlussarbeit heißt. Sie ist eine große Herausforderung für jeden Studierenden und das Ende eines anstrengenden Studiums. Auch wenn sie auf dich vielleicht einschüchternd wirkt, mit der richtigen Vorbereitung ist das Diplomarbeit schreiben kein Problem. Hier kommt die ultimative Checkliste für dich!

Die Grundlagen beim Diplomarbeit schreiben

Du solltest bei der Diplomarbeit nicht einfach planlos drauflos schreiben. Bevor es losgeht, brauchst du die entsprechende Vorarbeit und Basis. Du solltest dir vorab genügend Zeit nehmen und in Ruhe überlegen, worüber du schreiben willst. Schließlich wirst du dich mit dem Thema einige Wochen lang befassen.

Damit du das Diplomarbeit schreiben nicht Ewigkeiten vor dir her schiebst, gibt es zum Glück Deadlines und Fristen, die eingehalten werden müssen. Auch, wenn es viel Druck ist, kann er am Ende hilfreich für dich sein und dir dabei helfen, nicht den Fokus zu verlieren. Informiere dich vorab trotzdem, welche formalen Vorgaben etc. in der Prüfungsordnung deiner Hochschule stehen, damit es am Ende keine böse Überraschung gibt.

Das Thema deiner Diplomarbeit

Worüber schreiben? Mit dem richtigen Thema steht und fällt deine Diplomarbeit. Um das richtige Thema zu finden, solltest du deshalb nach dem Ausschlussprinzip vorgehen: Welche Themen kommen für dich überhaupt nicht infrage? Welche interessieren dich persönlich nicht? Nur ein Thema, das du selbst spannend und herausfordernd findest, wird dich auch über einen längeren Zeitraum motivieren

Entscheidend ist auch, welchen Zweck du mit deiner Diplomarbeit verfolgst. Denn je nachdem kann dein Thema Einfluss darauf haben.

  • Das richtige Thema kann deine späteren Berufschancen deutlich erhöhen. Vor allem dann, wenn sich Firmen mit diesem Gebiet beschaffen, die du dich auch zukünftigen Arbeitgeber vorstellen könntest.
  • Mit dem richtigen Thema kannst du dir aber auch einen Namen machen und dich wissenschaftlich profilieren. Zum Beispiel, wenn du mit deiner Diplomarbeit eine Forschungslücke schließt oder eine neue Methode zur Untersuchung entwickelst.

Wichtig ist, dass du die Ausformulierung deines Themas ganz genau mit einem Experten besprichst. Das kann dein Professor sein oder euch eine externe Person, die Ahnung von der entsprechenden Materie hat. Denn du bei der Formulierung des Themas kommt es oft schon auf Kleinigkeiten an. Befasse dich vor allem mit folgenden Fragen, bevor du dich final entscheidest:

  • Ist das Thema für eine Diplomarbeit zu breit gefächert oder vielleicht sogar zu eng gefasst?
  • Besteht die Gefahr, dass du während deiner Recherche beim Diplomarbeit schreiben auf Forschungsprobleme stößt, die du als Student nicht lösen kannst?
  • Gibt es auf dem Gebiet schon zu viele Forschungen und wenig Raum für neue Erkenntnisse?

Literaturrecherche zur Themenfindung

Die richtige Themenfindung basiert nicht nur auf einem Gefühl. Nimm dir bewusst die Zeit, unterschiedlichste Forschungsliteratur zu durchstöbern. Das hilft dir nicht nur dabei, ein besseres Gefühl zu entwickeln, sondern dich auch schon in die Thematik einzuarbeiten. Mach dir am besten Notizen, was du in welcher Literatur gelesen hast. Das vereinfacht es im Nachhinein, dich zu entscheiden oder hilft dir, wenn du zu einem späteren Zeitpunkt beim Diplomarbeit schreiben mit diesem Thema konfrontiert wirst.

Generell sollte dein Thema so gut formuliert sein, dass du es auch einem Laien in maximal drei Sätzen erklären kannst. Auch für dich selbst ist das ein guter Test, ob deine Themenformulierung auf den Punkt ist und du dich im richtigen Rahmen bewegst.

Viele haben mit den ersten Steps beim Diplomarbeit schreiben die größten Probleme. Oder sie bekommen später Schwierigkeiten, wenn sie merken, dass ihr Thema nicht gut gewählt war. Motivationslöcher sind im Verlaufe einer Abschlussarbeit vollkommen normal. Dennoch legst du mit dem richtigen Thema einen wichtigen Grundstein für deine Diplomarbeit und hilfst dir selbst dabei, motiviert zu bleiben.

Checkliste für die Diplomarbeit

Ob Bachelorarbeit, Masterarbeit, Diplomarbeit oder Staatsexamen – welchen Namen auch immer die Abschlussarbeit trägt, sie ist eine echt Herausforderung und bedarf guter Planung. Erfolgreich eine Diplomarbeit zu schreiben, ist aber gar nicht so schwer. Mit der richtigen Checkliste!

Grundlagen für die Diplomarbeit schaffen

Bevor es ans Schreiben und Binden der Diplomarbeit geht, braucht es das richtige Fundament: mit einem spannenden Thema und einer gründlichen Einarbeitung in eben dieses. Und es braucht einen gewissen Druck in Form von Fristen und Prüfungsterminen, damit die Arbeit nicht schleifen gelassen wird.

Das passende Thema findet ihr, indem ihr eines wählt, das euch auch persönlich interessiert. Nur dann werdet ihr die nötige Motivation aufbringen und auch über längere Zeit am Ball bleiben. Außerdem solltet ihr natürlich wissen, welchen Zweck eure Diplomarbeit erfüllen soll. Auch in Hinblick auf die späteren beruflichen Möglichkeiten.

Mit der Diplomarbeit wissenschaftlich profilieren

Wenn ihr keine beruflichen Absichten verfolgt, könnt ihr euch beim Diplomarbeit schreiben natürlich auch wissenschaftlich versuchen. Forschungslücken schließen oder neue Untersuchungsmethoden entwickeln. Sollte euer Professor bei der Formulierung der Themenstellung nicht behilflich sein können, dann sucht euch einen externen Experten, der euch unterstützt. Achtet vor allem darauf, folgende Fragen zu berücksichtigen:

  • Ist das Thema für eine Diplomarbeit ausreichend gesteckt?
  • Enthält das Thema eventuell strittige Forschungsprobleme?
  • Ist es schon überforscht oder bietet es noch genügend Raum?

Brainstorming für die Diplomarbeit

Bevor es wirklich zur Sache geht, könnt und solltet ihr euch die Zeit zum Stöbern nehmen – in unterschiedlichster Forschungsliteratur. Das hilft euch dabei, euch in die Problematik einzuarbeiten. Macht euch am besten auch Notizen, damit ihr später auf die entsprechenden Literaturstellen zugreifen könnt.

Am Ende müsst ihr genau wissen, worum es in eurem Thema geht und es in maximal zwei oder drei Sätzen zusammenfassen können. Wenn das funktioniert, seid ihr auf dem richtigen Weg.