Von der Bachelorarbeit ins Gap Year

Die Bachelorarbeit ist geschrieben und gedruckt, jetzt wartet das große Abenteuer. Doch wie geht man das an? Direkt in die Berufswelt stürzen oder vielleicht doch erst etwas von der Welt sehen? Bei einem Gap Year ist fast alles möglich. Wir verraten, wie ihr euch optimal darauf vorbereitet.

Nach der Bachelorarbeit in die Ferne

Zuerst solltet ihr euch für ein Land entscheiden. Und für eine Vision. Wollt ihr eure Sprachkenntnisse verbessern? Einfach nur ein wenig herumreisen? Arbeiten und Erfahrungen sammeln? Ob angehender Lehrer oder Ingenieur – es warten viele spannende Praktika und Jobs rund um den Globus. Vielleicht könnt ihr auch mehrere Ziele miteinander kombinieren?

unsplash_5288cc8f3571d_1

Die finanzielle Seite

Auch bei einem Gap Year geht nichts ohne das entsprechende Kleingeld. Wer noch keines angesammelt hat, sollte schnellstens damit anfangen. Denn: Wenn ihr die Bachelorarbeit geschrieben und den Abschluss in der Tasche habt, verabschiedet sich euer Studentenstatus und es kommen etliche Kosten auf euch zu. Seid ihr über 25 kriegt ihr beispielsweise kein Kindergeld mehr.

Nicht zu vergessen: Wenn ihr euer Gap Year über einen privaten Anbieter planen lasst, kommt schnell einiges zusammen. Dafür spart ihr euch die Rennerei und habt im Notfall immer einen Ansprechpartner. Es lohnt sich also, die Organisation einem Profi zu überlassen.

Visum, Impfung und Co.

Je nachdem, wo ihr euer Gap Year verbringen wollt, braucht ihr ein Visum oder spezielle Impfungen. Um beides solltet ihr euch zeitnah kümmern, denn speziell Visa haben eine längere Bearbeitungszeit, die ihr einplanen müsst. Ihr solltet also nicht erst losgehen, wenn ihr die Bachelorarbeit gedruckt und abgegeben habt, sondern im besten Fall schon sehr viel früher.

Gleichzeitig solltet ihr euch auch Gedanken machen, wie es nach dem Gap Year weitergehen soll. Wollt ihr noch den Master dranhängen? Oder eure Erfahrungen direkt in einen Job einbringen? Überlasst nicht alles dem Zufall, sondern macht euch einen Plan. Und am besten auch direkt einen Plan B 😉

Auszeit nach der Abschlussarbeit gefällig?

Eine Auszeit vom Alltag, von all dem Stress und Druck – besonders für Schulabgänger wird das immer mehr zum Credo. Ein sog. Gap Year („Lückenjahr“) bietet sich aber auch für Studenten an. Die Zeit zwischen Bachelor und Master kann so wunderbar genutzt werden.

Direkt nach der Abschlussarbeit in die Ferne, um die Welt zu entdecken, den Horizont zu erweitern und herauszufinden, was man wirklich will. In vielen anderen Ländern ist das bereits Tradition. Hier in Deutschland erlebt das Gap Year erst seit einigen Jahren einen Aufschwung.

Die Zeit zwischen Bachelorarbeit und Master nutzen

Doch wozu ist so ein Gap Year wirklich gut? Um sich beruflich zu orientieren? Die große Freiheit kennen zu lernen? Nochmal durchzuatmen, bevor es an den Master und dann in die Berufswelt geht? Ein bisschen von allem wohl.

Der große Vorteil am Gap Year zwischen Bachelor und Master: Die Immatrikulation bleibt erhalten. Studenten unter 25 müssen sich so keine Gedanken wegen Versicherungen oder Kindergeld machen. Außerdem werden gerade Praktika von ausländischen Unternehmen oftmals nur an eingeschriebene Studenten vergeben.

Abschlussarbeit im Kasten? Auf ins Abenteuer Ausland!

Es ist also nicht mehr nur für Abiturienten möglich, vor dem Studium für einige Monate den Globus zu bereisen. Durch die neuen Bachelor- und Master-Abschlüsse können auch Studenten im Verlauf ihrer Karriere neue Möglichkeiten austesten. Nach dem meist sechssemestrigen Bachelor und der Abschlussarbeit wartet dann also die große, weite Welt.