Die richtige Zitierweise in Deiner wissenschaftlichen Abschlussarbeit

Inhaltsverzeichnis:

Eine Zitierweise nutzen und Bachelorarbeit binden lassen

Wenn Sie eine akademische Arbeit wie eine Bachelorarbeit, Masterarbeit oder Dissertation drucken lassen, müssen Sie sich beim Schreiben für eine Zitierweise entscheiden. Mit dieser Zitierart kennzeichnen Sie in Ihrem Text jene Passagen, die Sie wortwörtlich oder sinngemäß von einem anderen Autor beziehungsweise aus einer anderen Quelle übernehmen. Universitäten und Fachhochschulen legen für angehende Akademiker, die eine Masterarbeit drucken oder Bachelorarbeit online binden lassen, regelmäßig eine dieser drei Zitierweisen als formale Vorgabe fest:

  • Harvard Methode
  • APA-Style
  • Deutsche Zitierart (Chicago Style)

Keine dieser Zitierarten besitzt allgemeine Gültigkeit. Vielmehr existieren alle drei Methoden nebeneinander. Die Zitierregeln einer bestimmten Methode können aufgrund der speziellen Leitfäden von Hochschulen und Fachinstituten unterschiedlich ausfallen. Welche Vorgaben für die eigene Abschlussarbeit relevant sind, ist mit dem Betreuer abzuklären.

Wann sind diese Zitierregeln anzuwenden?

Fremde Gedanken korrekt zu zitieren, ist unverzichtbarer Bestandteil des wissenschaftlichen Arbeitens. Der Begutachter und jeder andere Leser muss anhand Ihrer Zitate und Quellenangaben eindeutig erkennen, aus welcher Literaturquelle Sie Ihre Informationen beziehen. Es geht darum, verschiedene Aussagen der Wissenschaft aufzuzeigen und die Forschungsfrage zu beantworten. Dies führt dazu, dass in jeder Abschlussarbeit sehr viele Zitate vorkommen. Studierende, die eine Bachelorarbeit binden lassen, müssen fremdes Gedankengut kennzeichnen und mit einer Quellenangabe versehen:

  • Direkte Zitate (wortwörtliche Wiedergabe): Passagen, die Wort für Wort von einem anderen Autor übernommen werden, stehen unter „Anführungszeichen“.
  • Indirekte Zitate (sinngemäße Wiedergabe): Weitaus häufiger als wörtliche Zitate sind sinngemäße Wiedergaben fremder Gedanken. Hier formulieren Studierende das Gedankengut anderer Autoren um, ohne den Sinn zu verändern. Indirekte Zitate sind oftmals an der Abkürzung „vgl.“ (vergleiche) erkennbar.

Harvard Methode: kurze Quellenangaben im Text einfügen

Wenn Sie eine Abschlussarbeit wie eine Bachelorarbeit binden lassen und die Harvard Methode auswählen, fügen Sie beim Zitieren die Quellenangabe direkt in den Textteilen ein. Bei dieser amerikanischen Zitierart gibt es keine Literaturbelege in den Fußnoten. Die Quellen direkter und indirekter Zitate stehen unmittelbar in den jeweiligen Textpassagen. Hingegen sind die Fußnoten ergänzenden Anmerkungen vorbehalten. Studierende, die sich etwas Schreibarbeit ersparen möchten, schätzen diese verkürzte Art der Quellenangabe.

Kritiker bemängeln, dass die Literaturbelege nicht ausführlich genug sind und die eingefügten Klammern mit den Autor-Datum-Informationen den Lesefluss unterbrechen. Hochschulabsolventen, die eine Dissertation drucken lassen mit sehr vielen Zitaten, können mit der Harvard Methode etwas Platz einsparen. Ihr ursprüngliches Anwendungsgebiet hatte diese amerikanische Zitierart in den Wirtschaftswissenschaften, wobei sie mittlerweile auch von Studierenden vieler anderer Fachdisziplinen genutzt wird.

Fünf Arbeitsschritte beim Harvard-Style

Junge Wissenschaftler, die eine Bachelor- oder Masterarbeit drucken lassen, beachten für das Zitieren nach der Harvard Methode diese Arbeitsschritte:

  • 1.Quellenangabe im Fließtext: Sie fügen die Quellenangabe in jenen Satz ein, auf den sich das jeweilige Zitat bezieht. Um diesen Beleg vom Fließtext abzugrenzen, setzen Studierende die Quelleninformationen in eine Klammer.
  • 2. Klammer richtig platzieren: Handelt es sich ein wörtliches Zitat, folgt die Klammer hinter dem Anführungszeichen, das den Einschub beendet. Zitieren Sie eine fremde Quelle indirekt, steht die Klammer mit der Quellenangabe hinter dem letzten Wort des Satzes, aber vor dem Satzzeichen.
  • 3. Kurzbelege einfügen: Wenn Sie den Harvard Style verwenden und Ihre Bachelorarbeit online binden lassen, nutzen Sie viele Kurzbelege mit Autorennamen und Jahreszahlen direkt im Fließtext. Diese Quellenangaben sehen so aus, wobei zwischen Jahr und Seite ein Doppelpunkt steht: (Autor Jahreszahl: Seite). Zur Verdeutlichung ein Beispiel: (Mustermann 2019: 12-14).
  • 4. Doppelpunkt oder Komma: Anstelle eines Doppelpunktes setzen einige Wissenschaftler ein Komma. Manchmal wird die Seitenzahl nach der Abkürzung „S.“ eingefügt: (Mustermann 2019: S.12).
  • 5. Vollbelege im Literaturverzeichnis: Studierende, die nach dieser amerikanischen Methode Kurzbelege einfügen, müssen im Literaturverzeichnis die dazugehörigen Vollbelege anführen. Für diese Literaturangaben am Ende jeder Abschlussarbeit gelten spezielle Regeln.

APA-Style: Quellen im Text

Bachelorstudenten, die in den Fachdisziplinen Psychologie oder Sozialwissenschaften eine Bachelorarbeit binden lassen, folgen beim Zitieren vermutlich dem APA-Style. Diese Zitierweise stammt von der American Psychological Association (APA) und sieht eine Quellenangabe nach dem Autor-Datum-System im Text vor. Doktoranden können die dazugehörigen Richtlinien im Handbuch der APA und in den Leitfäden der jeweiligen Universität nachlesen, bevor sie eine Dissertation drucken und binden lassen. Den APA-Style nutzen mittlerweile auch viele Masterstudenten und Bachelorstudierende der Naturwissenschaften.

Fünf Vorgaben zum APA-Style

Wenn Sie beim Schreiben nach den Zitierregeln der APA vorgehen, sollten Sie diese Punkte berücksichtigen, bevor wir Ihre Masterarbeit drucken und binden:

  • 1. Klammer mit Quellenangaben setzen: Sie zitieren im Text, indem Sie eine Klammer setzen, die an erster Stelle den Familiennamen des zitierten Autors enthält, ehe Jahreszahl und Seitenverweis folgen. Diese Einzelinformationen sind jeweils durch ein Komma voneinander getrennt. Vor der Seitenzahl steht die Abkürzung „S.“. Demnach erstellen Sie Ihre Quellenangabe nach diesem Schema: (Nachname Autor, Jahr, S.).
  • 2. Zwei Autoren: Zitieren Sie eine Fachliteratur von zwei Autoren, erwähnen Sie beide Verfasser namentlich: (Autor 1 & Autor 2, Jahr, S.).
  • 3. Quellen von drei bis fünf Autoren: Kommen in der Abschlussarbeit Quellen mit drei bis fünf Co-Autoren vor, sind beim ersten Zitat alle Autorennamen anzuführen: (Autor A, Autor B, Autor C & Autor D, Jahr, S.). Bei den weiteren Zitaten ist lediglich der erste Autor namentlich zu nennen, während die übrigen Verfasser mit „et al.“ zusammenzufassen sind: (Autor A et al., Jahr, S.).
  • 4. Mehrere Quellen gleichzeitig zitieren: Werden in einem Satz die Ansichten aus zwei oder mehr verschiedenen Quellen beschrieben, sind die Verfasser beider Werke namentlich anzuführen und durch einen Strichpunkt zu trennen: (Autor Quelle A, Jahr; Autor Quelle B, Jahr).
  • 5. Internetquellen anführen: Studenten, die eine Bachelorarbeit online binden lassen mit Zitaten aus Internetquellen, müssen die Seitenzahl der Literatur angeben, wenn sie aus einem PDF-Dokument stammt. Wurden die Informationen in einem Blogtext auf einer Website veröffentlicht, gehört die Abkürzung „o.S.“ („ohne Seite“) in die Quellenangabe.

Die deutsche Zitierweise: mit Fußnoten arbeiten

Studenten, deren Prüfer ausführliche Zitate in den Fußnoten schätzen, gehen nach der deutschen Zitierweise vor, bevor sie eine Bachelorarbeit oder Masterarbeit drucken lassen. Dieses System verlangt beim erstmaligen Zitieren einer Quelle eine vollständige Angabe. Dies hat den Vorteil, dass die Begutachter das Zitat der dazugehörigen Quelle eindeutig zuordnen können, ohne im Literaturverzeichnis nachzuschlagen. Wer eine Bachelorarbeit binden lassen möchte, deren Inhalte der Leser leicht erfassen kann, ohne durch „Klammern“ gestört zu werden, bevorzugt die deutsche Zitierart. Da sich alle Quellenangaben in den Fußnoten und nicht im Fließtext befinden, lenken weder Autorennamen noch Jahreszahlen und Seitenangaben von den Inhalten ab.

Wer sich beim Lesen für den Urheber der Zitate interessiert, findet anhand der im Fließtext eingefügten Hochzahlen die passende Quellenangabe in den Fußnoten am unteren Seitenrand. Studierende, die in Geisteswissenschaften eine Masterarbeit oder Dissertation drucken lassen, verwenden regelmäßig dieses Fußnotensystem, um Quellen zu zitieren. Durch die Nutzung der Fußnoten ergibt sich ein besonderes Seitenlayout, das den Fließtext mit einem Querstrich von den Fußzeilen optisch abtrennt.

Fünf Regeln zur deutschen Zitierart

Bei der deutschen Zitierart orientieren sich Studenten, die eine wissenschaftliche Arbeit wie eine Bachelorarbeit online binden lassen, an diesen Regeln:

  • 1. Hochzahl einfügen: Sie bringen am Ende des Zitats mithilfe des Textverarbeitungsprogramms eine Hochzahl an. Diese dient als Verweis auf die Fußnote unterhalb des Textes, die neben der Ziffer die Quellenangabe samt Seitenverweis enthält. Microsoft Word nimmt eine automatische Nummerierung der Fußzeilen vor.
  • 2. Bei erstmaliger Nennung Vollbeleg nutzen: Wird die Quelle erstmalig zitiert, fügen Sie ebenso wie im Literaturverzeichnis ein Langzitat ein: Familienname, Vorname: Titel, Ort Jahr, Seite. Diese Langversion entspricht dem Quelleneintrag im Literaturverzeichnis, der allerdings ohne Seiten auskommt.
  • 3. Bei jeder weiteren Nennung Kurzzitat verwenden: Wenn die Literatur mehrmals vorkommt, beschränken Sie sich bei jeder weiteren Verwendung auf ein Kurzzitat. Dies kann zum Beispiel aus dem Familiennamen und einer Kurzform des Titels bestehen: Autor: Kurztitel. Als Alternative ist eine Kombination aus Familiennamen, Jahr und Seite möglich: Autor, Jahr, S.
  • 4. Abkürzung „vgl. ders“: Folgen mehrere Zitate aus derselben Quelle direkt hintereinander, kann anstelle des Namens die Kombination „vgl. ders“ (Abkürzung für „vergleiche derselbe“) stehen.
  • 5. Schriftgröße und Zeilenabstand in den Fußnoten: Für die Lang- und Kurzversionen der Quellenangabe in den Fußnoten ist eine kleinere Schriftgröße und ein geringerer Zeilenabstand als im Fließtext üblich: Schriftgröße 10 pt und einfacher Zeilenabstand. Das Textverarbeitungsprogramm nummeriert die Hochzahlen im Text und die Fußnoten fortlaufend.

Die richtige Zitierweise wählen und Bachelorarbeit binden lassen

Harvard Methode, APA-Style und deutsche Zitierart sind die gängigsten Zitierregeln in wissenschaftlichen Abschlussarbeiten. Unabhängig davon, ob Sie in Geisteswissenschaften, Psychologie, Naturwissenschaften oder Betriebswirtschaftslehre eine Masterarbeit drucken lassen, sollten Sie jene Zitierart verwenden, die Ihr Prüfer bevorzugt. Auf Studentendruckportal.de können Sie Ihre Bachelorarbeit online binden lassen, egal welche Zitierregeln Sie nutzen.

Inhaltsverzeichnis Deiner Bachelorarbeit:

Inhaltsverzeichnis: alle Kapitel und Verzeichnisse einfügen

Inhaltsverzeichnis:

Das Inhaltsverzeichnis (IHV) kommt direkt nach dem Titelblatt und nimmt damit eine vorrangige Stellung in jeder wissenschaftlichen Arbeit ein. Wenn Sie eine Masterarbeit oder Bachelorarbeit binden lassen und zur Beurteilung abgeben, muss Ihre Abschlussarbeit mit einer guten inhaltlichen Gliederung überzeugen. Prüfer von Universitäten und Hochschulen bewerten wissenschaftliche Arbeiten nicht nur nach dem Inhalt, sondern auch nach formalen Vorgaben. Dazu gehören Punkte wie die Nummerierung, Formatierung und Zitierweise sowie die Erstellung von Verzeichnissen. Ein sorgfältig strukturiertes Inhaltsverzeichnis ist ein wichtiges Qualitätskriterium einer akademischen Abschlussarbeit, weil es erkennen lässt, ob der Studierende das Geschriebene nachvollziehbar gegliedert hat.

>

Wie ist ein IHV aufgebaut? Die Inhalte im Überblick

Anhand des Inhaltsverzeichnisses zeigen Sie, wie Sie Ihre Masterarbeit, Dissertation oder Bachelorarbeit aufgebaut haben. Wie schon der Name verrät, muss ein IHV alle Bestandteile einer wissenschaftlichen Arbeit auflisten. Dies gilt nicht nur für den Fließtext samt Überschriften, sondern auch für die Verzeichnisse. Demnach sollten Studierende diese Vorgaben beachten, wenn sie Inhaltsverzeichnisse erstellen:

  • 1. Einleitung immer anführen
  • 2. Hauptteil der Arbeit: Überschriften aller Kapitel und Titel der Unterkapitel auflisten
  • 3. Zusammenfassung nicht vergessen
  • 4. Literaturverzeichnis anführen
  • 5. Abbildungsverzeichnis erwähnen
  • 6. Abkürzungsverzeichnis angeben
  • 7. Anhang nicht vergessen

Diese Bestandteile füllen die Seiten eines Inhaltsverzeichnisses. Die ehrenwörtliche Erklärung gehört hingegen nicht dazu.

Warum sind Inhaltsverzeichnisse unverzichtbar?

Inhaltsverzeichnisse sind nicht nur in Sachbüchern und Lexika, sondern auch in Abschlussarbeiten unverzichtbar. Sie erleichtern sowohl jenen, die die Inhalte schreiben, als auch den Prüfern und Begutachtern die Arbeit. Hier finden Studierende vier Gründe, warum Inhaltsverzeichnisse wichtige Bestandteile wissenschaftlicher Arbeiten sind:

1. Die Inhalte nachvollziehbar gliedern

Wenn Sie eine Masterarbeit verfassen, erarbeiten Sie eine Gliederung, die Ihnen beim Schreiben den Weg weist. Dieses Konzept gibt die Richtung vor, wie Sie an Ihre Forschungsfrage herangehen und welche Themen Sie behandeln. Eine Inhaltsgliederung unterstützt dabei, sich auf die Kernbereiche des Arbeitsthemas zu konzentrieren. Wenn Sie Ihre Inhalte gut untergliedern, behalten Sie beim Schreiben den Überblick. Sie können für die Fertigstellung einzelner Kapitel bestimmte Termine festlegen. Die ursprüngliche Inhaltsgliederung kann sich vom späteren IHV in einigen Punkten unterscheiden, weil sich beim Schreiben regelmäßig Änderungen ergeben.

2. Bestimmte Überschriften schnell finden

Die Kombination aus Überschriften und Seitenzahlen macht Inhaltsverzeichnisse zu idealen Suchhilfen. Wenn der Leser wissen möchte, in welchem Teil der Arbeit er bestimmte Themen findet, genügt ein Blick ins IHV. Auf diese Weise können Prüfer und Begutachter nach Schlagwörtern suchen und die dazu gehörigen Textpassagen ohne großen Zeitaufwand finden. Moderne Textverarbeitungsprogramme machen es möglich, dass sich Studierende durch die noch unfertigen Kapitel navigieren und an unterschiedlichen Seiten parallel schreiben können.

3. Bereits zu Beginn einen guten Eindruck hinterlassen

Der erste Eindruck ist bei einer Dissertation und jeder anderen Abschlussarbeit sehr wichtig. Bei wissenschaftlichen Arbeiten gehört die Inhaltsgliederung zu den ersten Bestandteilen, die Prüfer wahrnehmen. Die Struktur des Inhaltsverzeichnisses gibt dem Begutachter entscheidende Hinweise darauf, ob der Studierende das Thema gut untergliedert und die Arbeit nachvollziehbar aufgebaut hat. Der Seitenumfang des gesamten Werkes und der einzelnen Kapitel und Unterkapitel lässt sich ebenfalls leicht feststellen. Mit anderen Worten: Aus dem IHV kann ein Prüfer einige Punkte herauslesen, die in die Beurteilung einer wissenschaftlichen Arbeit einfließen.

4. Themen und Gliederungspunkte richtig gewichten

Studierende, die Inhaltsverzeichnisse erstellen, sollten diesen Anlass nutzen, um einige formale Punkte zu klären: Entsprechen die angeführten Punkte der Textgliederung? Stimmen die Seitennachweise mit der Beschriftung der Seiten im Text überein? Steht die Wichtigkeit der Themen mit dem tatsächlichen Seitenumfang in den jeweiligen Kapiteln und Unterkapiteln im Einklang? Demnach darf ein Unterpunkt der dritten Gliederungsebene nicht mehr Seiten in Anspruch nehmen als einer der zweiten Gliederungsebene. Ein solches Ungleichgewicht deutet darauf hin, dass die Themen falsch gewichtet wurden.

7 Tipps für das Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses

Wer ein Inhaltsverzeichnis für eine Masterarbeit oder andere Abschlussarbeit erstellt, sollte einige Aspekte in puncto Gliederung, Formulierung und Formatierung beachten:

Tipp 1: Gliederungstiefe festlegen

Bevor Studierende mit der Erstellung eines Inhaltsverzeichnisses beginnen, legen sie eine geeignete Gliederungstiefe fest. Abschlussarbeiten wie Bachelorarbeiten haben im Idealfall höchstens drei Gliederungsebenen, um übersichtlich zu bleiben. Kleinere Hausarbeiten kommen regelmäßig mit zwei Gliederungsebenen aus. Zu viele Gliederungsebenen führen dazu, dass der rote Faden verloren geht.

Tipp 2: Kapitel und Unterkapitel erstellen

Prüfer nehmen regelmäßig Abschlussarbeiten mit fünf bis sieben Kapiteln entgegen. Jedes dieser Kapitel enthält zwei oder mehr Unterkapitel. Besteht es aus mehr als sieben Unterkapiteln, ist es in zwei Hauptkapitel zu teilen.

Tipp 3: Kurze Überschriften mit Schlagwörtern verwenden

Die Überschriften sind im Idealfall kurz, enthalten aber die für das Thema wichtigen Schlagwörter. An diesen Formulierungen sollten die Leser erkennen, mit welchen Kernfragen sich der Studierende in der wissenschaftlichen Arbeit beschäftigt. Fallen die Überschriften der Kapitel zu lang aus, wirkt die Inhaltsgliederung unübersichtlich. Da es sich um keine vollständigen Sätze, sondern um Stichwörter handelt, folgt kein Satzzeichen.

Tipp 4: Auf Vollständigkeit und Einheitlichkeit achten

Das IHV bildet die endgültige Inhaltsgliederung des Fließtextes eins zu eins ab. Es muss daher alle Kapitel inklusive Unterkapitel benennen und vollständig sein. Außerdem sind einheitliche Formulierungen unverzichtbar. Das bedeutet, dass die Text-Überschriften den IHV-Überschriften im Wortlaut entsprechen.

Tipp 5: Seitenangaben

Die Seitenangaben eines Inhaltsverzeichnisses verraten, auf welcher Seite das jeweilige Hauptkapitel beginnt. Dies gilt auch für die Unterkapitel. In Ausnahmefällen können Studierende die Seitenangaben der untersten Gliederungsebene weglassen. Der Abstand zwischen dem Ende der Überschrift und dem Seitennachweis darf mit Punkten gefüllt werden.

Tipp 6: Zusätzliche Inhaltsübersicht bei umfangreichen Arbeiten hinzufügen

Wenn Sie eine Dissertation oder eine andere wissenschaftliche Arbeit mit großem Seitenumfang schreiben, können Sie dem Inhaltsverzeichnis eine kürzere Inhaltsübersicht hinzufügen. Diese Übersicht gibt lediglich die Hauptkapitel mit den dazugehörigen Seitenangaben wider. Sie ersetzt nicht ein vollständiges IHV, sondern ergänzt es lediglich.

Tipp 7: Verzeichnisse auflisten, aber nicht nummerieren

Bestandteile einer wissenschaftlichen Arbeit, die nicht zum eigentlichen Text gehören, bekommen keine Nummerierung. Demnach listen Studierende alle Verzeichnisse, nämlich Literatur-, Abkürzungs- und Abbildungsverzeichnis, im IHV auf, ohne sie zu nummerieren. Dies gilt auch für den Anhang.

Formale Hinweise für Inhaltsverzeichnisse

Für die Gestaltung eines Inhaltsverzeichnisses gibt es einige formale Hinweise in puncto Erstellung, Darstellungsform und Gliederungsprinzip.

Inhaltsverzeichnisse via Textverarbeitungsprogramm erstellen

Wer sich die Arbeit erleichtern möchte, sollte Inhaltsverzeichnisse mit einem Textverarbeitungsprogramm erstellen. Dies verringert die Fehleranfälligkeit, weil das Textverarbeitungsprogramm Änderungen, die sich durch verschobene Überschriften und Seitenzahlen ergeben, automatisch übernimmt. Das automatische Erstellen eines Inhaltsverzeichnisses ist insbesondere bei Abschlussarbeiten mit sehr vielen Seiten der manuellen Variante vorzuziehen. Es gewährleistet zudem eine einheitliche Darstellungsform aller Kapitel und Unterpunkte.

Darstellungsform: nur Zahlen oder eine Buchstaben-Ziffern-Kombination

Die dezimalnummerische Variante kommt mit reinen Zahlenkombinationen aus (zum Beispiel 1. Kapitel, 1.1. Unterkapitel, 1.2. Unterkapitel et cetera). Bei der alphanummerischen Darstellungsform werden die Gliederungsebenen mit einer Kombination aus Buchstaben und Ziffern dargestellt (zum Beispiel A. Kapitel, I. Unterkapitel, II. Unterkapitel, III. Unterkapitel; B. Kapitel, I. Unterkapitel et cetera).

Gliederung: Linienprinzip oder Abstufungsprinzip

Bei der Gliederung können Sie nach dem Linienprinzip oder dem übersichtlichem Abstufungsprinzip vorgehen. Das Linienprinzip besagt, dass für alle Kapitel und Unterpunkte unabhängig von der jeweiligen Gliederungsebene eine vertikale Linie als Ausrichtungspunkt fungiert. Demnach erscheinen alle Gliederungspunkte exakt untereinander. Es gibt keine Einrückungen. Fällt Ihre Wahl auf das Abstufungsprinzip, rücken Sie die Unterkapitel nach rechts ein. Das bedeutet, dass die übergeordneten Überschriften des Hauptkapitels weiter links erscheinen als jene der unteren Gliederungsebenen.

Tipp: Lassen Sie eine stark untergliederte Bachelorarbeit binden, ist es ratsam, das Abstufungsprinzip zu wählen und mit der alphanummerischen Darstellungsform zu arbeiten. Diese Kombination bietet eine gute Übersicht. Der Prüfer kann auf den ersten Blick erkennen, welche Überschriften derselben Gliederungsebene angehören.

Checkliste für das Inhaltsverzeichnis einer wissenschaftlichen Abschlussarbeit

Bevor Sie Ihre Dissertation drucken lassen und zur Benotung einreichen, können Sie überprüfen, ob Sie die wichtigsten Kriterien für Inhaltsverzeichnisse eingehalten haben. Diese Checkliste zum IHV hilft Ihnen selbstverständlich auch dann, wenn wir Ihre Bachelorarbeit binden oder Ihre Masterarbeit drucken. Das sind die wichtigsten Punkte im Überblick: Studierende sollten nur übersichtliche und vollständige Inhaltsverzeichnisse abgeben, die

  • alle Kapitel und Unterkapitel inklusive Nummerierungen anzeigen
  • Literatur-, Abbildungs- und Abkürzungsverzeichnisse unnummeriert auflisten
  • den Anhang ohne Nummerierung erwähnen
  • mit kurzen Überschriften einen guten Überblick geben
  • wichtige Schlagwörter des Themas enthalten
  • die Seitenzahlen aller angeführten Inhaltskapitel korrekt angeben
  • einer einheitlichen Formatierung folgen
  • in höchstens drei Ebenen untergliedert sind.

Tipp: Unabhängig davon sollte das IHV den formalen Vorgaben der Universität oder Fachhochschule entsprechen, an der Sie Ihre Abschlussarbeit einreichen. Bevor Studierende Inhaltsverzeichnisse erstellen, sollten sie sich bei ihren Prüfern und Begutachtern erkundigen, ob es bestimmte Richtlinien für die Formatierung und Gliederung des IHV gibt.

Sie haben bereits alle Kapitel, Unterkapitel und Verzeichnisse eingegliedert, die Vorgaben Ihres Prüfers berücksichtigt und nochmals überprüft, ob die Überschriften und Seitenzahlen in Ihrem IHV korrekt sind? Dann können Sie auf Studentendruckportal.de Ihre komplette Bachelorarbeit binden lassen.

Keine Panik vor der Masterarbeit

Inhaltsverzeichnis:

  • Keine Angst vor der Masterabeit
  • Der richtige Betreuer
  • Es steht und fällt mit dem Thema der Masterarbeit
  • Deadlines sind dein Freund
  • Das Bachelorarbeit drucken und binden hast du hinter dich gebracht, überhaupt ist der krönende Abschluss deines Studiums in greifbarer Nähe. Jetzt fehlt nur noch deine Masterarbeit!

    Keine Angst vor der Masterabeit


    Gleich vorweg: Es gibt keine Vorgabe, wie umfangreich deine Masterarbeit sein muss. Es unterscheidet sich je nach Studiengang und auch Fakultät. Der zeitliche Rahmen ist hingegen deutlicher abgesteckt. In der Regel hast du ein halbes Jahr Zeit, bevor es ans Masterarbeit drucken und binden geht. Und die Zeit solltest du gut nutzen, denn wissenschaftlich geht die Masterarbeit sehr viel mehr in die Tiefe als die Bachelorarbeit.

    Auch die Verteidigung unterscheidet sich bei manchen Studiengängen. In manchen ist eine 20-minütige Präsentation mit anschließender Fragerunde üblich.

    Der richtige Betreuer


    Ein guter Berater ist für jede Abschlussarbeiten wichtig, denn er achtet nicht nur auf strukturelle und inhaltliche Komponenten, sondern ist auch ein persönlicher Berater. Im besten Fall motiviert er dich so, dass du deine Masterarbeit gar nicht erst schleifen lässt. Dazu ist es sinnvoll, wenn ihr euch beispielsweise aller zwei Wochen trefft, um zu kontrollieren, wie weit du gekommen bist. Das macht dir selbst ein wenig Druck und hilft dir dabei, deine Deadline einzuhalten.

    Es steht und fällt mit dem Thema der Masterarbeit


    Ein gutes Thema ist der beste Motivator, den du haben kannst. Denn interessiert dich dein Thema, wirst du automatisch dran bleiben. Deshalb ist es wichtig, dass du dir ein Gebiet suchst, in dem du dich sechs Monate lang wohl fühlen wirst. Es kann natürlich auch sein, dass dir dein Betreuer ein Thema vorgibt, dann musst du das Beste daraus machen und die Zähne zusammenbeißen.

    Versuche, Schreibblockaden gar nicht erst aufkommen zu lassen. Zerlege deine Arbeit einfach in Teilschritte und mach dir für jeden Part einen konkreten Zeitplan. Gönn dir Pausen oder eine Runde Netflix, um die Motivation hoch zu halten. Es gibt keinen festen Rhythmus, den du einhalten musst. Finde einfach deinen eigenen.

    Deadlines sind dein Freund


    Gut möglich, dass du schon Albträume davon hast, wie hoch die Ansprüche an eine Masterarbeit sind. Nach dem Masterarbeit drucken und binden kommt oft die Panik vor dem Abgabetag. Schaffst du es wirklich rechtzeitig? Oder musst du alles auf den letzten Drücker erledigen? Solltes du zwischendrin krank werden oder andere Umstände dich von der pünktlichen Fertigstellung abhalten, kannst du eine Verlängerung der Abgabefrist beantragen. Allerdings sollte das nicht dein Ziel sein.

    Nach der Bachelorarbeit ist vor der Masterarbeit

    Du hast die Bachelorarbeit drucken und binden lassen, eigentlich könntest du dich jetzt zur Ruhe setzen. Aber falls du doch noch einen Funken Ehrgeiz hast, ist ein Master-Studium der nächste logische Schritt. Und der endet mit der Masterarbeit.

    Was unterscheidet die Bachelorarbeit von der Masterarbeit?

    Die beiden Abschlussarbeiten unterscheiden sich nicht nur inhaltlich, sondern auch formal:

    • Bei der Bachelorarbeit geht es vor allem darum, dass du mithilfe von Fachliteratur eine bestimmte Fragestellung erarbeitest und so beweist, dass du über solides Fachwissen verfügst.
    • Bei der Masterarbeit hingegen interpretierst und analysierst du selbstständigen eine Fragestellung und setzt dabei auf wissenschaftlicher Methoden. Der eigene Forschungsanteil ist dabei deutlich höher höher.

    Die wichtigsten Facts zur Masterarbeit

    Während die Bachelorarbeit meist zwischen 70 und 90 Seiten umfasst, variiert das bei der Masterarbeit stark – je nach Hochschule bzw. Studienfach. Am besten schaust du in deinePrüfungsordnung. Hier findest du auch alle Angaben zur festgesetzten Frist für die Bearbeitung. Solltest du merken, dass du es zeitlich nicht schaffst, kannst du eine Verschiebung beantragen. Dafür brauchst du allerdings einen triftigen Grund. Netflix zählt nicht 😉

    Wie auch bei der Bachelorarbeit steht und fällt alles mit dem Thema. Mach dir besser frühzeitig Gedanken, womit du dich näher befassen willst. Es gibt sogar Studiengänge, bei denen du bereits bei der Bewerbung ein Thema ausgearbeitet haben musst.

    Aufbau der Master-Thesis

    Die Master-Thesis gliedert sich klassisch in Einleitung, Hauptteil und Schluss. Du solltest dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Literaturrecherche legen. Benutze die richtigen Fachtermini, begründe deine Erkenntnisse mit aussagekräftigen Argumenten und schreibe klar und eindeutig.

    Was die einheitliche Formatierung deiner Masterarbeit angeht, also beispielsweise Schriftart und Schriftgröße, steht in der Regel im Leitfaden deines Studienfach. Gibt es diesen nicht, wende dich einfach an deinen Prüfer.

    Deine Masterarbeit drucken und binden lassen kannst du dann natürlich jederzeit bei uns, beim Studentendruckwerk!