über Hochwasser und Menschen

Welch‘ aufregende Tage und Nächte liegen hinter vielen von uns. Warten und Bangen oder eben auch mit anpacken und helfen. An keinem ging das Hochwasser 2013 spurlos vorbei.
Der Pegel der Elbe sinkt Stück für Stück, wir befinden uns am heutigen Tage nur noch bei Warnstufe 1. Das Terassenufer ist seit letztem Freitag wieder für Autos frei gegeben. Und nun finden auch wir Zeit, ein bisschen zu resümieren.

Ende Mai/Anfang Juni wurden der Süden und Osten von Deutschland aber auch die Tschechische Republik von Dauerregen heimgesucht. Die Flüsse schwollen rasant und gefährlich an. Ganze Dörfer wurden von den Fluten eingeschlossen, Einwohner mussten ihr Hab und Gut zurück lassen und in Notunterkünften unterkommen. Größtenteils konnte man nur noch tatenlos zusehen, wie sich das Wasser seinen Weg durch Straßen und ganze Innenstädte suchte. In Sachsen-Anhalt brach ein Damm bei Fischbek. Umliegende Dörfer wurden geschwemmt, sodass nur noch die Dachspitzen der Häuser zu sehen waren. Mittlerweile konnte der Damm wieder fast komplett geschlossen werden – nur noch eine kleine Menge fließt aus dem Damm. Was danach kommt, was die Betroffenen erwartet ist alles noch ungewiss.

Was dieses Jahr ganz besonders hervorzuheben war und immer noch ist: die Bereitschaft zu helfen.
Am Beispiel Dresden lassen sich alle Eindrücke nur schwer zusammenfassen.
Soziale Netzwerke zeigten hier besonders Größe, denn die Bereitschaft, fremden Menschen und deren Existenzen in einer besonders großen Notlage zu helfen, war enorm. „Unglaublich“ trifft es noch besser. Auf Facebook wurden innerhalb weniger Stunden Seiten erstellt, um die Verbindung zwischen in-Not-Geratenen und Helfern herzustellen. Allein die „Fluthilfe Dresden“ hat mittlerweile knapp 50.000 Likes, der „Elbpegelstand“ informiert zusätzlich stündlich über den aktuellen Pegel und gelangte so zu über 75.000 Likes.

In kürzester Zeit verbreiteten sich Meldungen über fehlenden Sand, Säcke und Hilfsbereite. Hilferufe von Privatpersonen, wo Dämme gebaut werden müssen, Orte, an denen das Wasser schneller kam, als ein Keller geräumt werden konnte, wurden so rasch von helfenden Händen gestützt. Eine alleinerziehende Mutter schrieb, dass Sie in wenigen Stunden aus ihrer Wohnung muss und noch Leute braucht, die ihr beim Tragen der Möbel helfen. Ihre Wohnung war wohl in zwei bis drei Stunden geräumt – am Ende des Tages bedankte sie sich via Facebook bei diesem unglaublichen Engagement von fremden Menschen.

Und es wurde nicht nur gesucht, sondern auch geboten.
Aufgrund von zeitweise akutem Sandsackmangel wurden neue Sandsäcke einfach aus alten Stoffen genäht. Die Fahrbereitschaft, Sandsäcke von A nach B zu transportieren war enorm aber auch um die Verpflegung der vielen „Helferlis“ brauchte man sich keine Sorgen machen. So viele Menschen, die sich an den Herd gestellt haben, um Suppen zu kochen, Kuchen zu backen oder einfach nur Schnittchen zu schmieren. Literweise Getränke sowie Obst wurden gekauft und an die betroffenen Orte gefahren. Große Supermärkte stellten teilweise täglich neue Lebensmittel für die Helfer zur Verfügung, welche teilweise bis an ihre körperlichen Grenzen geschuftet haben. Etliche Nachtschichten wurden eingelegt. THW und Bundeswehr appellierten zwischenzeitlich an alle, regelmäßig Pausen einzulegen – so hoch war die Bereitschaft der Helfer.

Das Wasser kehrt in sein altes Bett zurück und die großen Aufräumarbeiten haben begonnen. Während die ersten schon wieder geöffnet haben (Hallooooo Citybeach) werden die Aufräumarbeiten bei Anderen noch eine Weile in Anspruch nehmen (Hallooo Schillergarten, die Terasse habt ihr schon offen, den Rest schafft ihr auch noch).
Bei vielen Aufräumarbeiten werden weiterhin helfende Hände gesucht und größtenteils wieder über die sozialen Netzwerke geleitet. Unter „Dresden räumt auf“ findet man viele Informationen zu Unternehmen, aber auch kleinen Familien, die um unsere Hilfe bitten. Aufräumen tut keiner gerne, aber die Bereitschaft zum Anpacken bleibt hoffentlich bestehen.

Des Weiteren werden zahlreiche Spendenaktionen ins Leben gerufen. Selbst die kleinsten Organisationen wollen helfen. Der Club64 auf der Louisenstraße zum Beispiel wirft pro Astra bzw. Fritz Kola, welches über die Theke geht, einen Euro in die Spendenkasse. Mit dem Geld wird dann das Wohnheim Lebenshilfe in Dresden-Gohlis unterstützt.

Alsoooo:
DANKE! DANKE! DANKE! DANKE! DANKE! DANKE! DANKE! DANKE! an alle Sandsack-Näher/-Füller/-Fahrer/-Schlepper, Organisationsleute, Köche und Schnittchen-Schmierer, Getränkebringer. DANKE, an alle für’s Durchhalten und Anpacken. DANKE an die Uniformierten und die vielen Freiwilligen.
So groß das Chaos auch war und so unglaublich weitläufig sich das Wasser seinen Weg genommen hat – der Zusammenhalt und das Miteinander der Bevölkerung haben auch glücklich gemacht.
Bewahrt euch das, vergesst das nicht – auch ohne Katastrophen sollten die Menschen so miteinander umgehen.

Hochwasser 2013
Sonnenschein und Hochwasser.

Und wo geht‘s heute Abend hin?

Das Wintersemester hat begonnen und besonders alle Neulinge/Erstsemester wollen neben den Hörsälen natürlich auch Ausgehmöglichkeiten auf und um den Campus näher kennen lernen! Doch wo anfangs am besten hin in Dresden? Wir stellen euch einige studentenfreundliche Ausflugsziele im Bereich Club/Bar genauer vor!

Club Aquarium

Nicht weit vom Hauptbahnhof entfernt befindet sich im Kellergeschoss eines Studentenwohnheims der Club Aquarium, ebenfalls ein Studentenclub, der seit 1983 existiert. Doch keine Angst – statt in ein dunkles Kellergewölbe zu treten, überraschen euch die ca. 180m² großen Räumlichkeiten mit einem auffallend schicken Design – warmes orange und Rottöne vermitteln sofort ein Gefühl der Behaglichkeit. Ein besonderer Blickfang sind die Bilder an den Wänden, welche im Rahmen der Veranstaltungsreihe namens Waterlounge jeden zweiten Donnerstag im Monat wechseln. Junge Künstler aus Dresden haben somit die Möglichkeit, dort ihre Werke vorzustellen. Ein weiteres Highlight ist das preiswerte Angebot an Getränken. Neben über 150 Cocktails, Longdrinks und Shootern könnt ihr auch viele Weine, Biere und Kaffeesorten genießen!

Klub Neue Mensa

Der Dresdner Studentenclub Klub Neue Mensa bereichert seit 1984 mit viel Motivation und Engagement das kulturelle Leben in der sächsischen Landeshauptstadt. Er befindet sich auf dem Campus direkt gegenüber dem Hörsaalzentrum in der Neuen Mensa und umfasst 3 unterschiedlich große Partyräume und einen Konzertsaal mit einem Fassungsvermögen von ca. 1200 Gästen. Der Club hat ein wirklich breites Spektrum an Veranstaltungsarten im Angebot, was neben Partys und Konzerten auch Filmvorführungen, Diavorträge, Kabarett und Lesungen umfasst. Das alles gibt’s fast immer zu studentenfreundlichen Preisen. Das nächste größere Partyevent, „Campusbeben“, steigt am 20.11. Dort ist der Eintritt sogar frei!

Club Bärenzwinger

Den Studentenclub Bärenzwinger gibt es seit 30 Jahren. Er befindet sich in der Nähe der Dresdner Synagoge. Dort organisieren ein haupt- und etwa 20 aktive, ehrenamtliche Mitglieder an 6 Tagen in der Woche ein facettenreiches Programm, das viele Dresdner und Gäste von auswärts anzieht. Es lohnt sich z.B., die regelmäßig stattfindenden Tequila-Partys mit musikalischer Untermalung der Band „The Tequila Monsters“ zu besuchen. Regelmäßig stattfindende Konzerte gehören natürlich ebenso zum Repertoire des Clubs.

Und sonst so? Na… Neustadt natürlich!

Neben zahlreichen Studentenclubs, von denen wir hier 3 vorgestellt haben, gibt es natürlich noch eine ganze Menge weiterer Möglichkeiten, den Abend zu gestalten, allen voran in der allseits beliebten Neustadt – dem buntesten Stadtteil Dresdens. Egal ob Geschäfte, Clubs, Cafés oder Bars – hier ist für jeden etwas dabei! Einige Anlaufpunkte sind abends z.B. die Scheune, Katy‘s Garage, die Zille, das Blue Note, das Hebedas und viele weitere mehr! Am reizvollsten ist das Viertel aber, wenn ihr es auf eigene Faust erkundet und eure persönlichen Lieblingskneipen und –Clubs entdeckt. Wir wünschen viel Spaß dabei!